Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Primary Nursing in der Langzeitpflege


Bücherstapel, Diplom und Doktorhut, © Syda Productions - Fotolia.com  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Syda Productions - Fotolia.com

Was ist Primary Nursing?

Primary Nursing ist ein Organisationssystem in der Pflege. Es wurde Ende der 1960er Jahre von Marie Manthey an einer Universitätsklinik in den USA entwickelt und eingeführt.

Primary Nursing ist gekennzeichnet durch vier Kernelemente:

  • Verantwortung: Übertragung und Übernahme individueller Verantwortung für pflegerische Entscheidungen durch eine Pflegeperson
  • Kontinuität: Zuteilung der täglichen pflegerischen Arbeit nach der Fallmethode
  • Direkte Kommunikation
  • Pflegeplanende sind zugleich Pflegedurchführende

Qualitätsoffensive stationäre Altenpflege in München

Der Münchner Stadtrat hat das Projekt „Qualitätsoffensive stationäre Altenpflege in München“ beschlossen.

Ziel war die Erprobung von Primary Nursing in der Langzeitpflege. Beschlossen wurde unter anderem, dass in einem Modellprojekt die Weiterentwicklung der Pflegeberufe neben dem Einsatz dual ausgebildeter Pflegender berücksichtigt wird. Auch durch eine Veränderung des Grade– und Skillmix (Qualifizierungsmix der Mitarbeitenden durch Berufserfahrung (Können) und zusätzlicher Ausbildung (Wissen)) soll im Modellprojekt die derzeit geltende Fachkraftquote in vollstationären Pflegeeinrichtungen erhalten werden.

Primary Nursing in der Schweiz

Die Umsetzung des Projektes begann mit einer Studienfahrt in die Schweiz. Dort wurden je eine Pflegeeinrichtung im Kanton Zürich und im Kanton Bern besucht. Verglichen wurden Erfahrungen mit Primary Nursing in der Aufbau- und in der Implementierungsphase, die Akzeptanz der Beteiligten an diesem Organisationsmodell sowie das schweizerische Bildungssystem für beruflich Pflegende.

Primary Nursing in München

In München wird das Projekt in zwei vollstationären Pflegeeinrichtungen umgesetzt, dem Damenstift am Luitpoldpark  und dem Haus Sankt Martin der MÜNCHENSTIFT GmbH.

Die Landeshauptstadt München hatte die Katholische Stiftungshochschule München mit einer pflegewissenschaftlichen Begleitung beauftragt. Die wissenschaftliche Evaluation umfasste unter anderem

  • die Beobachtung der Auswirkungen auf den Grade und Skillmix und
  • die Zufriedenheit bei Mitarbeitenden, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Angehörigen und Bezugspersonen.

Abschlussbericht

Der Bericht (PDF, 417 KB) dokumentiert die wesentlichen Ergebnisse der Prozessbegleitung im Zeitraum 2015 bis 2019. Er wurde im Sozialausschuss am 28.05.2020 bekannt gegeben. Inhaltlich ging es dabei um

  • eine Ist-Stand-Analyse der Arbeitszufriedenheit in den zwei Modelleinrichtungen

  • eine darauf basierende Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für eine Implementierung des Organisationssystems Primary Nursing

  • Unterstützung bei der Umsetzung von Primary Nursing in anderen Einrichtungen der Langzeitpflege

Zu den Eckpunkten von Primary Nursing im Modellprojekt zählen insbesondere

  • Beibehaltung der Fachkraftquote

  • Neustrukturierung der Verantwortung der beruflich Pflegenden

  • eindeutige Kompetenzzuweisung

  • Zunahme der Verantwortungsbereitschaft

Dies lässt eine Stärkung des Berufsbilds Pflege hinsichtlich einer selbstständigen Profession erwarten.

Die Einführung von Primary Nursing ist ein über mehrere Jahre dauernder Prozess. Er muss durch die Unterstützung der Geschäftsführung, eine kontinuierliche Projektleitung und fördernde Maßnahmen begleitet werden.

Mehr Informationen

  • Fachvorträge zu Primary Nursing finden Sie u. a. im 2. Forum Altenpflege. Die Fachöffentlichkeit wird in einer Fachveranstaltung 2021 über die Ergebnisse des Projektes durch Projektbeteiligte und die KSH München informiert werden.
  • Weitere Informationen zu verschiedenen Themen in der Pflege.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Altenhilfe und Pflege

Sankt-Martin-Straße 53
81669 München

Fax:
089 233-68494