Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Sanierung der Beleuchtungsanlage am Anton-Fingerle-Bildungszentrum


Verstärkung der Klimaschutzaktivitäten der Landeshauptstadt München

Im Rahmen des Sonderprogramms Stromeffizienz - basierend auf dem Integrierten Handlungsprogramm Klimaschutz München (IHKM) - wird die Beleuchtungsanlage des Anton-Fingerle-Bildungszentrums saniert.

Mit der Fortschreibung des Integrierten Handlungsprogramms Klimaschutz München (IHKM) hat der Stadtrat die Klimaschutzaktivitäten der Landeshauptstadt München weiter verstärkt. Im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2015 werden in den Jahren 2015 bis 2017 87 Einzelmaßnahmen durchgeführt.

Im Bereich städtischer Gebäude wurden zusätzliche Sonderprogramme zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebestand auf den Weg gebracht. Hierzu leistet das Baureferat mit der Umsetzung zusätzlicher Klimaschutzmaßnahmen einen wesentlichen Beitrag. Vor Verwendung der städtischen Finanzmittel prüft das Baureferat in Abstimmung mit der Stadtkämmerei externe Förderprogramme.

1. Bauabschnitt
Sanierung der Beleuchtung im Schultheater

  • Ausführung von August bis Oktober 2016

2. Bauabschnitt
Sanierung der Beleuchtung des Eingangs- und Aufenthaltsbereich sowie in 34 Klassenräumen

  • Ausführung von März 2016 bis Februar 2017
  • gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Förderkennzeichen: 03K02122)

3. Bauabschnitt
Sanierung der Beleuchtung in 38 Klassenräumen und 48 Büros und 45 Verwaltungsräumen sowie Fluren und Treppenräumen

  • Ausführung von März 2017 bis Februar 2018
  • gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Förderkennzeichen: 03K03426)

Bei dieser Beleuchtungssanierung werden über 2.000 veraltete und unwirtschaftliche Langfeldleuchten mit T8 Leuchtstoffröhren sowie Downlights und Strahler mit ineffizienten Vorschaltgeräten durch ein hocheffizientes LED-Beleuchtungssystem ersetzt.

Durch den Einsatz dieses neuen Leuchtensystems mit Tageslicht- und Präsenzregelung ergeben sich Stromeinsparungen und entsprechende Reduzierung des CO2-Ausstoßes pro Jahr von über 60 Prozent.

Logo Nationale Klimaschutzinitiative  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Logo: BMUP

Die technischen Daten im Detail

Altes Beleuchtungssystem:
72 Zylinder-Downlights mit 100 Watt (1.BA)
550 Langfeldleuchten mit T8 Leuchtstoffröhren (2.BA)
1.500 Langfeldleuchten mit T8 Leuchtstoffröhren (3.BA)
Keine Beleuchtungssteuerung

Neues Beleuchtungssystem:
72 LED-Zylinder-Downlights mit 28 Watt (1.BA)
380 LED-Langfeldleuchten (2.BA)
1.100 LED-Langfeldleuchten (3.BA)
Beleuchtungssteuerung präsenz- und tageslichtabhängig


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfeleistungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.