Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Weißenseepark


Neuer Spielplatz am Katzenbuckel  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Neuer Spielplatz am Katzenbuckel
© Peter Schinzler, München

Neben Natur und Erholung auch Spiel- und Freizeitflächen

Der bereits erneuerte Weißenseepark im Stadtteil Obergiesing-Fasangarten wurde 2015 noch einmal erweitert und verschönert. Der erste Bauabschnitt wurde im Sommer 2010 fertiggestellt. Für den zweiten Bauabschnitt erteilte der Stadtrat am 17. März 2015 die Ausführungsgenehmigung mit Projektkosten in Höhe von 1,35 Millionen Euro. Hier standen der südliche Teil der Grünanlage „An der Weißenseestraße“ und die Grünfläche „Am Katzenbuckel“ im Mittelpunkt.

Der Weißenseepark bietet neben Natur und Erholung auch Spiel- und Freizeitflächen. Dieses Angebot wurde nun erweitert. Unter anderem durch den Bereich unterhalb des Hanges am Katzenbuckel, der zu einem Mehr-Generationen-Parcours umgestaltet wurde, mit Fitnessgeräten für alle Generationen. Im Umgriff des Franz-Eigl-Weges ist nicht nur ein neuer, zusätzlicher Geländespielplatz entstanden – auch der Trendsportart Dirtbiken trägt die Stadt München mit einer eigenen, sogenannten „Dirtline“ und einem „Pumptrack“ Rechnung. Der Spielplatz mit einer stilisierten Burgruine und einer Drachenskulptur soll große und kleine Kinder zu Bewegungs- und Fantasiespielen anregen.

Ein neuer Parkeingang schafft den Übergang zu den öffentlichen Grünflächen im Agfa-Gelände. Außerdem entstand ein durchgängiger Verbindungsweg zwischen Weißensee- und Tegernseer Landstraße. Dafür mussten 13 Bäume entfernt werden. Als Ausgleich wurden 13 Platanen am Westrand des Katzenbuckels und 21 Parkbäume gepflanzt. Die Aufwertung der Giesinger Grünanlagen ist ein wichtiger Baustein im Rahmen des Städtebauförderprogrammes „Soziale Stadt“. Seit 1999 beteiligt sich München an dem Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt". Ziel ist es, Stadtteile aufzuwerten und zu fördern. Auf verschiedenen Handlungsebenen sollen Schritte unterstützt werden, die zu einer positiven Weiterentwicklung des Quartiers beitragen. Besonders wichtig ist dabei, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern die Zukunft des Stadtteils zu gestalten.