zum Seitenanfang
Logo der Münchner Stadtentwässerung Landeshauptstadt München

Niederschlagswassergebühr


Niederschlagswassergebühr München  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Festsetzung der Niederschlagswassergebühr durch die Landeshauptstadt München

Niederschlagswassergebühren werden für die Ableitung und Reinigung des Niederschlagswassers erhoben. Für alle Grundstücke, von denen Niederschlagswasser in das Kanalnetz der Landeshauptstadt München eingeleitet wird, ist diese Gebühr von dem/der Grundstückseigentümer/in zu entrichten.
Die Festsetzung der Niederschlagswassergebühr richtet sich nach der Entwässerungsabgabensatzung (EAS) der Landeshauptstadt München.

Berechnungsgrundlage
Für die Niederschlagswassergebühr wird die Grundstücksgröße (Grundstück = Flurstück mit eigener Flurstücksnummer), wie sie im Grundbuch ausgewiesen ist und ein so genannter Gebietsabflussbeiwert (GAB) herangezogen.

Der Gebietsabflussbeiwert ist ein speziell für die Landeshauptstadt München ermittelter Durchschnittswert, der den Anteil der bebauten und befestigten Flächen des Grundstückes, von denen das Niederschlagswasser in den städtischen Abwasserkanal fließt, an der Gesamtfläche des Grundstücks angibt. Diese Flächenanteile sind je nach Bebauungsart unterschiedlich groß. Das Stadtgebiet wurde deshalb in verschiedene Gebiete gleicher Bebauungsart gegliedert, denen jeweils ein Gebietsabflussbeiwert zugeordnet wurde.
Hierbei handelt es sich um einen Wahrscheinlichkeitsmaßstab, da nicht die tatsächlich an das städtische Kanalnetz angeschlossene Ableitungsfläche zur Gebührenfestsetzung herangezogen wird. Die Landeshauptstadt München wendet dieses Berechnungsmodell seit mehr als 40 Jahren an. Diese Vorgehensweise ist von der Rechtsprechung anerkannt.

Gebietsabflussbeiwerte seit Januar 2001

» 0,35 für Einzelhausbebauung und aufgelockerte Reihenhausbebauung
» 0,50 für dichtere Reihenhausbebauung und Zeilenbebauung
» 0,60 für dichtere Bebauung in Randzonen der Innenstadt
» 0,90 für dicht bebauten Innenstadtbereich und stark versiegelte Gewerbegebiete

Den einschlägigen Gebietsabflussbeiwert für Ihr Grundstück können Sie der Gebietsabflussbeiwertkarte (PDF, 1404 KB) entnehmen, die Ihnen hier zum Download zur Verfügung steht. Auf Anfrage senden wir Ihnen diese auch gerne zu.

Durch Multiplikation der Grundstücksgröße mit dem entsprechenden Gebietsabflussbeiwert wird dann die für den Gebührenbescheid maßgebliche „zu verrechnende Grundstücksfläche“ ermittelt.

Gebührenhöhe
Die Niederschlagswassergebühr beträgt derzeit 1,30 Euro pro Quadratmeter und Jahr (Mehrwertsteuer fällt nicht an). Die Niederschlagswassergebühr wurde seit 1997 nicht erhöht.

Bescheid
Den Gebührenbescheid (PDF, 86 KB)für das Niederschlagswasser erhalten Sie direkt von der Münchner Stadtentwässerung in Form eines Dauerbescheides.

Berechnungsbeispiel zur Ermittlung der Niederschlagswassergebühr:
Bei einem Grundstück mit einer Fläche von 2.000 Quadratmeter und einem Gebietsabflussbeiwert von 0,5 ergibt sich eine „zu verrechnende Grundstücksfläche“ in Höhe von 1.000 Quadratmeter.
Mit einem Gebietsabflussbeiwert von 0,5 wird somit vermutet, dass 50 Prozent der Grundstücksfläche an das städtische Kanalnetz angeschlossen sind. Zur Berechnung der jährlichen Niederschlagswassergebühr wird dann die „zu verrechnende Grundstücksfläche“ von hier 1.000 Quadratmeter mit dem jeweils gültigen Niederschlagswassergebührensatz von derzeit 1,30 Euro pro Quadratmeter multipliziert. Somit ergibt sich eine jährliche Niederschlagswassergebühr in Höhe von 1.300 Euro.

«« zurück zu Niederschlagswassergebühr