Top
Logo der Münchner Stadtentwässerung Landeshauptstadt München

Warum müssen Arbeiten genehmigt und überwacht werden?


Die Ableitung und Entsorgung von Schmutz- und Regenwasser beginnt mit dessen Sammlung auf den privaten Grundstücken der Stadt. Dies ist die primäre Aufgabe der Grundstücksentwässerungsanlagen, welche die äußersten Äste im weit verzweigten Kanalsystem bilden und mit geschätzt 5000 km mehr als das Doppelte der öffentlichen Kanallänge umfassen. Neben der Sammlung des Abwassers haben Grundstücksentwässerungsanlagen noch folgende Aufgaben:

  • Schutz der Umwelt und des Grundwassers durch dichte Leitungen.
  • Schutz der Bürger durch einwandfreie Sammlung von Schmutz und Regenwasser- (Hygiene).
  • Schutz von Gebäuden und Bauwerken durch dichte Leitungen und Vermeidung von Überflutungen.
  • Schutz der Privatgrundstücke vor Gefahren aus dem Kanalnetz, wie Rückstau und Gerüche.
  • Schutz des Kanalnetzes durch Vermeidung von Fehleinleitungen und Zurückhalten gefährlicher Stoffe.

Die an Sie gestellten Anforderungen kann eine Grundstücksentwässerungsanlage allerdings nur erfüllen, wenn Sie fachgerecht geplant, gebaut und betrieben wird. Fehlerhafte oder unzureichend gewartete Anlagen bergen viele Risiken für Mensch und Umwelt:

  • Bei nicht einwandfreier Funktion kann es durch austretendes Schmutzwasser zu einer Verunreinigung des Grundwassers und damit zu einer Gefährdung unserer Trinkwasservorräte kommen.
  • Bei nicht fachgerecht geplanten und gebauten Entwässerungsanlagen, können Kanalgase und Abwasser im Gebäude austreten und zu schwerwiegenden gesundheitlichen und finanziellen Schäden führen. Fehlendes oder zu geringes Leitungsgefälle, Durchmesserreduzierungen in Fließrichtung und hydraulisch ungünstig verlegte Leitungen können zum Beispiel zu Verstopfungen und zum Anfaulen des Abwassers führen, wodurch sowohl Störungen bei der Abwasserableitung als auch Geruchsprobleme in der Umgebung auftreten können.
  • Auch können die aufgrund des Klimawandels vermehrt auftretenden sommerlichen Starkregen zu Überflutungen und Rückstau aus dem Kanalnetz führen, was sowohl Gebäude als auch die sich darin aufhaltenden Personen gefährden kann.
  • Bei Leitungen, die im Grundwasser liegen, kann dieses durch Undichtigkeiten eindringen und zu erheblichen Mehrkosten bei der weiteren Abwasserbeseitigung und damit zu höheren Abwassergebühren führen.

Das Ziel der Genehmigung und Überwachung von Arbeiten an den privaten Abwasserleitungen ist es vor allem, unsere Bürger und Kunden vor den genannten Risiken zu bewahren und sicher funktionierende und nachhaltige Grundstücksentwässerungsanlagen sicherzustellen. Damit durch die Sammlung und Ableitung des Abwassers auf den Grundstücken weder Mensch noch Natur gefährdet wird, betreuen und unterstützen rund 35 Mitarbeiter der Abteilung Anwesensentwässerung unsere Kunden in allen Phasen der Planung, des Baus und des Betriebs von Grundstücksentwässerungsanlagen.

Allerdings stellt unsere Überwachung keinen Ersatz für eine Bauaufsicht und eine Abnahme der Bauleistungen nach dem Bauvertragsrecht dar. Diesbezüglich empfiehlt es sich, ein fachkundiges Ingenieurbüro mit der Planung, Ausschreibung und Beaufsichtigung der erforderlichen Bauleistungen einzuschalten.


zurück