Top
Logo der Münchner Stadtentwässerung Landeshauptstadt München

Kanalnetzsanierung


Landsberger Straße

Aktuelles
Baufeld am Laimer Kreisel
Im Februar 2019 beginnt am Laimer Kreisel die Erstellung der Zielbaugrube für den unterirdischen Vortrieb. Dazu werden mit großem Gerät sogenannte Bohrpfähle in den Boden eingebracht, in deren Schutz später der Aushub der Baugrube erfolgt. Die Vorarbeiten dazu wurden noch Ende 2018 abgeschlossen. Weitere Verkehrseinschränkungen entstehen nicht.
 

Baufeld Willibaldstraße
Ab der 4. Kalenderwoche beginnen die Arbeiten für den Aushub des Startschachtes für den unterirdischen Rohrvortrieb. Die dafür notwendigen Bohrpfahlarbeiten wurden bereits in 2018 abgeschlossen. Nach Herstellung der Baugrube beginnt die Einrichtung der Baustelle für den Rohrvortrieb, dessen Start für Ende Mai 2019 geplant ist.


Die Kanalnetzsanierung Landsberger Straße, 2. Bauabschnitt, soll das aus der Mitte des 20. Jahrhunderts stammende, bestehende Kanalsystem im Bereich Pasing und Laim entlasten. Um die großen Abwassermengen im Münchner Westen / Südwesten abzuleiten, ist in der Landsberger Straße ein neuer Abwasserkanal geplant, der nach Fertigstellung an den bereits hergestellten Abwasserkanal DN 3000 am Laimer Kreisel anschließt und das anfallende Mischwasser über das Regenrückhaltebecken Hirschgarten ableitet.

Mit der Baumaßnahme wird der Lückenschluss zwischen dem ersten Bauabschnitt, Bereich „Offenbachstraße“ bis „Am Knie“ (Fertigstellung im Jahr 2012) und dem bereits hergestellten Teilstück am „Laimer Kreisel“ (Fertigstellung im Jahr 2016) geschaffen.

Kanaltrasse mit einem Durchmesser von 3 Metern

Baufeld Laimer Kreisel
Der Kanalnetzsanierungsbereich in der „Landsberger Straße“ beginnt am bereits 2016 fertiggestellten Teilstück westlich des „Laimer Kreisels“ (Vorwegmaßnahme Laimer Kreisel) und erstreckt sich über ca. 2,2 Kilometer in westlicher Richtung bis ca. 160 Meter östlich „Am Knie“. Dort schließt der geplante Kanalabschnitt an den Bestand des im Jahr 2012 bereits erstellten ersten Bauabschnitts an.

Es ist geplant die Kanaltrasse mit einem Durchmesser von 3 Metern von einem Doppelstartschacht an der „Willibaldstraße“, zunächst in östliche Richtung zum „Laimer Kreisel“ (Länge etwa 980 Meter) durch ein sogenanntes Rohrvortriebsverfahren aufzufahren. Nach Bergung der Vortriebsmaschine über einen neu zu erstellenden Zielschacht am „Laimer Kreisel“ wird diese erneut in die Startbaugrube gebracht. Dann erfolgt der zweite Vortrieb in Richtung Westen bis zum Anschluss an den Bestand ca. 160 Meter östlich „Am Knie“ (Länge etwa 1.200 Meter). Dort muss eine bereits im ersten Bauabschnitt im Jahr 2012 erstellte Zielgrube erneut ausgehoben und umfangreich angepasst werden.

Nach Abschluss der Vortriebsarbeiten erfolgt die Erstellung der Schmutzwasserrinne aus Kanalklinkern, die Herstellung von 20 Einsteigschächten und drei Überleitungsbauwerken vom Bestandskanal in den neu zu erstellenden Abwasserkanal.

Verkehrsumlegungen
Start der Baumaßnahme wird voraussichtlich am 20.08.2018 mit der Herstellung des Doppelstartschachtes an der Ecke Landsberger Straße / Willibaldstraße sein. Hierzu sind Verkehrsumlegungen mit Zwischenverkehrsphasen notwendig. Teilweise wird es zu kurzzeitigen Verkehrssperrungen und Unannehmlichkeiten kommen. Die gesamte Fahrbahn der Landsberger Straße wird Richtung Süden verschoben, da der Startschacht im Nordbereich zwischen Parkplatz der Firma Lidl und der ursprünglichen Fahrbahn erstellt wird. Die Dauer der Maßnahme beträgt ca. 31 Monate. Die Fahrspuren werden aufrecht erhalten.

Zeitgleich beginnen am Laimer Kreisel auf der westlichen Verkehrsinsel die Vorbereitungen zur Erstellung des 1. Zielschachtes. Die Bergungen von sogenannten Ankern finden ausschließlich am Wochenende und in der Nacht statt, sodass die Verkehrseinschränkungen kaum Auswirkungen zeigen wird. Zur Erstellung des Zielschachtes wird der nördliche Teil der Landsberger Straße geringfügig Richtung Norden verschwenkt, was aber keine merklichen Verkehrsbehinderungen bedeutet, da sämtliche Fahrspuren aufrecht erhalten werden können.
Die Dauer der Beeinträchtigungen beträgt rund 9 Monate.