Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Fragen zur Straßenreinigung


Straßenkehrer im Einsatz am Marienplatz  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Sichere Straßen zu jeder Jahreszeit sind eine wichtige Aufgabe. Was leistet die Stadt München für die Reinigung und Sicherung unserer Straßen, Wege und Plätze? Was sind Reinigungsklassen? Und welche Verpflichtungen haben Sie als Bürger? Diese und weitere Fragen erläutern wir Ihnen hier.

Wer ist zur Straßenreinigung verpflichtet?
Um die Sauberkeit unserer Straßen zu gewährleisten, muss jeder seine Aufgaben erfüllen. Die Aufgabenverteilung regelt die Münchner Straßenreinigungs- und -sicherungsverordnung. Im Vollanschlussgebiet übernimmt die Stadt München, vertreten durch das Baureferat, die Straßenreinigung. Das Vollanschlussgebiet - in der Karte (PNG, 49 KB) rot eingezeichnet - umfasst ungefähr die Fläche innerhalb des Mittleren Ringes sowie den Kernbereich von Pasing. Für die zu erbringenden Leistungen erhebt die Stadt München Straßenreinigungsgebühren.

Außerhalb des Vollanschlussgebietes müssen die Eigentümer, deren Grundstücke an öffentliche Straßen, Wege oder Plätze angrenzen, selbst für die Reinigung sorgen. Eine Ausnahme bilden die großen Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen (sogenannte F-Straßen). Auf diesen Straßen werden die Fahrbahn und der Radweg vom Baureferat sauber gehalten.

Wie sorgt das Baureferat für Sauberkeit auf Münchens Straßen?
Die Straßen werden nach ihrer Verkehrsbedeutung und den erforderlichen Reinigungsarbeiten in vier Reinigungsklassen innerhalb des Vollanschlussgebietes eingeteilt. (Reinigungsklassen S, 1, 2 und 3). Die Klasse "F" ist für Hauptverkehrsstraßen außerhalb des Vollanschlußgebietes festgelegt. Der Reinigungsturnus der Klassen variiert bedarfsgerecht von zweimal täglich (Fußgängerzone) bis hin zu einmal wöchentlich (Anliegerstraße). Zu welcher Reinigungsklasse Ihre Straße gehört, können Sie in der "Satzung über die Straßenreinigung" nachlesen.

Die 400 Beschäftigten der Straßenreinigung beginnen ihre Arbeit bereits in den frühen Morgenstunden. In reinen Wohngebieten rücken die Männer der städtischen Straßenreinigung erst nach sieben Uhr morgens mit ihren Fahrzeugen an, um die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten. Zudem achtet das Baureferat bei der Beschaffung neuer Straßenreinigungsfahrzeuge darauf, dass diese möglichst lärmarm ausgestattet sind. Mit Hilfe von Kehrmaschinen, Kleintraktoren und Lastkraftwagen beseitigen sie im Vollanschlussgebiet fast 6.000 Tonnen Kehricht im Jahr. Dies entspricht einer täglichen Abfallmenge von etwa 25 Tonnen. Allein in der Fußgängerzone fallen jeden Tag drei Tonnen Abfall an; hier stehen 150 Abfallbehälter, die dreimal täglich geleert werden. Insgesamt hat die Straßenreinigung im Vollanschlussgebiet ungefähr 2.000 Abfallbehälter aufgestellt.

Zu den jahreszeitlich bedingten Aufgaben der städtischen Straßenreinigung gehören die Laubbeseitigung auf den öffentlichen Verkehrsflächen (pro Saison etwa 6.000 Kubikmeter), der Winterdienst sowie die Splittabkehr im Frühjahr (zirka 5.500 Tonnen pro Jahr).

Wann müssen Sie als Grundstückseigentümer zum Besen greifen?
Außerhalb des Vollanschlussgebietes müssen die Grundstückseigentümer den Gehweg, die Parkbuchten, die Radwege und die Straße bis zur Mitte der Fahrbahn bei Bedarf kehren und bei Trockenheit besprengen, um eine übermäßige Staubentwicklung zu verhindern. Gras und Unkraut sind umweltfreundlich zu entfernen; Sie dürfen keine ätzenden oder chemischen Unkrautvernichtungsmittel verwenden. Für einen störungsfreien Wasserabfluss müssen Straßenrinnen und -abläufe freigehalten werden. Bepflanzungen, die über die Grundstücksgrenze wachsen, müssen Sie regelmäßig zurückschneiden. Bitte achten Sie darauf, dass der Gehweg bis zu einer Höhe von 2,50 Meter und die Fahrbahn bis zu einer Höhe von 4,50 Meter frei passierbar sein muss.

Was Sie wissen sollten: Wenn Sie als Grundstückseigner Ihre "Reinigungspflichten" nicht erfüllen, müssen Sie mit einer Geldbuße rechnen. Sollten Verkehrsteilnehmer zu Schaden kommen oder sich verletzen, sind Sie haftbar.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Tiefbau
Grundsatzangelegenheiten

Friedenstraße 40
81671 München

Fax:
089 233-61205