Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Wildblumenwiesen - Mehr Natur im Stadtbezirk


Schüler*innen auf dem Weg zur Umgestaltung einer Grünfläche zur Wildblumenwiese  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Gartenwerkzeug einpacken und los geht´s!
© Katrin Heininger

Lehrer*innen organisieren ein Projekt mit Grundschulkindern

Aus dem Antragstext für das Projekt:

Nach guten Erfahrungen bei derartigen bereits durchgeführten Projekten soll eine öffentliche, ca. 400 qm große Grünfläche an der Grünanlage Daudetstraße (Alte Allee 67) in eine Wildblumenwiese umgewandelt werden. Da bereits einige Zeigerpflanzen wie Wiesen-Flockenblumen, Margeriten, Taubenkropf-Leimkraut, Thymian, Hauhechel und Hornkraut  vorhanden sind, dürfte die Umgestaltung vielversprechend sein und sich durch eine Pflegeumstellung und Ansaat passender Arten eine Naturentwicklung lohnen. 

Die meisten Arbeiten auf der Wiese werden die Mitarbeiter der Schule zusammen mit ca. 150 Schüler*innen der 2./4. Klasse vorgenommen. Nur für die schweren Arbeiten (Rasenabtrag mit Entsorgung, Sandanlieferung) wird die Unterstützung durch einen Gärtner mit entsprechenden Geräten benötigt. 

Der Leiter Unterhalt G33 Süd-West beim Baureferat - Gartenbau stimmt der Umgestaltung zu, wenn der Bezirksausschuss 21 das Projekt unterstützt.

 

Start für die Wildblumenwiese im öffentlichen Grün an der Schäferwiese  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Start für die Wildblumenwiese im öffentlichen Grün an der Schäferwiese
© Katrin Heininger

Förderung durch den Bezirkssauschuss aus dem Stadtbezirksbudget

Beschluss in der BA-Sitzung am 8.9.2020:

Der BA unterstützt das Projekt, weil durch die Blumenwiese die Artenvielfalt im Stadtbezirk, das Erleben von Natur in der Stadt und das bürgerschaftliche Engagement bei allen Bürger*innen, aber insbesondere bei jungen Menschen gefördert werden.

Bei der Bevölkerung wirbt der BA um Verständnis, dass dieser Bereich der Grünanlage nun nicht mehr als Spiel und Liegewiese bzw. als Hundeausführareal zur Verfügung steht und das regelmäßige Mähen stark reduziert wird.

 

 

 

Geschafft: Der Sand ist am richtigen Ort!  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Der Sand ist auf dem Weg!
© Katrin Heininger

Das Blumenwiesenprojekt geht in die dritte Runde!

Ein erster Bericht

Am 21. Oktober 2020 begannen die Arbeiten für unsere nächste Schulwiese. Die Schulgemeinschaft möchte eine 400 m² große Rasenfläche an der Alten Allee (gegenüber Edeka) in eine Blumenwiese umwandeln.

Im ersten Schritt pflanzten die Kinder der Klasse 2b einhundert Pflänzchen u.a. Margeriten, Wiesensalbei, Ochsenaugen, Flockenblumen, Thymian und Knautien. Zuvor hatten das Baureferat Gartenbau und der örtliche Bezirksausschuss dem Antrag  zugestimmt.

Schwer beladen mit Sandeimern zogen die Kinder vom Schulgelände zu der benachbarten Fläche. Dort war mit der Spitzhacke die Grasnarbe bereits stellenweise geöffnet worden. Nachdem das Gras vollständig entfernt war, konnten die Wiesenblumen in die mit Sand gemischte Erde gesetzt werden. Ein Viertel der Fläche wurde auf diese Weise bepflanzt. Den Schülern wurde vom Gartenbau die komplette Pflege der Fläche überantwortet. Als nächste Arbeiten für die Kinder stehen im Herbst noch das Entfernen des Laubs und im März die Ansaat von 80 m² Blumenwiese an.

Für die schweren gärtnerischen Arbeiten, wie dem Abziehen der Grasnarbe, unterstützt uns der Bezirksausschuss 21 Pasing-Obermenzing mit einem großzügigen Zuschuss aus dem Stadtbezirksbudget.

Wir bedanken uns auf  diesem Wege herzlich für die Übernahme dieser Kosten, ohne die wir uns an eine Fläche dieser Größe nicht herangewagt hätten! Ziel der Aktion ist die Förderung der Artenvielfalt im Stadtbezirk. Ganz nebenbei sammeln die Schüler Wissen über die Zusammenhänge in der Natur und  Erfahrung in bürgerschaftlichem Engagement.

Katrin Heininger
Leitung des Projekts Wildblumenwiese 

Update 2021 beim Wildblumenprojekt

Die Renaturierung ist im vollen Gange ...

Anfang März 2021 - Eindrücke vom "Unterricht auf der Wiese"

Trotz oder gerade wegen Corona: Im Wechselunterricht waren zehn Kinder im Einsatz - die zweite Gruppe folgte in der nächste Woche: Sand verteilen, Pflanzung von Margeriten, Färberkamille und Moschusmalven, Ansaat Magerrasen:

Wieder 15 Quadratmeter mehr Blumenwiese!
 

Jeder Schüler säte wieder seinen eigenen Quadratmeter an. Zuerst wurden ca. 5 cm Sand mit einer Eimerkette auf die abgezogenen Fläche gebracht. Dann bereiteten die Kinder mit nur einem Zentimeter Kompost das Saatbeet vor. Die Kinder haben es - trotz des winterlichen Wetters - toll gemacht! Zunächst war Gruppe A der Klasse 2b dran, gefolgt von den Kindern der Klasse 2a.

 

 

 

 

 

Der Kleinbagger hilft beim Verteilen des Sandes Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Der Bagger zieht zunächst die vorhandene Grasnarbe ab.

Das Erdreich muss verteilt werden - das kann auch Spaß machen! Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Erdarbeiten können auch Spaß machen!

Kinder verteilen den Sand auf der aufgerissenen Grasnarbe Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Den Sand in die aufgerissene Grasnarbe einarbeiten

Am Ende wird das renaturierte Areal abgesteckt, damit niemand reintritt! Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Das Areal ist abgesteckt: Jetzt nicht reintreten!

Das Schild warnt: Nicht betreten! Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Wildblumensamen frisch ausgesät!

Alle helfen mit, den Sand zu verteilen Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Unterricht draußen - Ein besonderes Erlebnis!