Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Der Münchner Modepreis


von Links nach rechts auf der Bühne die Preisträger des Münchner Modepreises 2018: Otilia Vlad (2. Preis), Bürgermeister Josef Schmid, Felix Richter (1. Preis), Christina Marie Kiker (Publikumspreis), Laura Maria Pairan (2. Preis).   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
v.l. Otilia Vlad, BM Schmid, Felix Richter, Christina Kiker und Laura Pairan
© Karsten Lauer, LHM

Felix Richter gewinnt Münchner Modepreis

(12.3.18) Felix Richter, Otilia Vlad, Laura Maria Pairan und Christina Marie Kiker sind die Gewinner der Münchner Modepreise 2018. Am 9. März verlieh der Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Bürgermeister Josef Schmid, die Preise nach einer fulminanten Modenschau aller Nominierten.

Den ersten Platz, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro, gewann Felix Richter mit der Kollektion „RETURN TO THE CLINIC“.

Eine Überraschung gab es bei der Vergabe des zweiten Platzes. Sowohl Laura Maria Pairan mit der Kollektion „STARA NOVA LJUBAV“ als auch Otilia Vlad mit „FROZEN“ überzeugten die Jury so, dass sie zwei zweite Plätze vergab und das Preisgeld des zweiten und dritten Platzes teilten. So durften sich die Designerinnen über je 5.000 Euro freuen.

Video abspielen
Münchner Modepreis — Gala, Atmosphäre, Kollektionen 2018

Tolle Resonanz

Im Vorfeld stimmten rund 5.000 Modeinteressierte in einem Online Voting für den Publikumspreis ab. Den Preis und ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro gewann Christina Marie Kiker mit ihrer Kollektion „METANOIA“.

Die Entscheidung über den ersten und die zweiten Plätze traf die unabhängige Fachjury im Rahmen einer mehrstündigen Jurysitzung am Tag der Preisverleihung. Mitglieder der Fachjury waren Christiane Arp, Chefredakteurin Vogue Deutschland, Christian Beck, seit 2012 Creative Director bei AIGNER, die Münchner Modedesignerin Doris Hartwich, das Designerduo Johnny Talbot und Adrian Runhof sowie Professorin Barbara Vinken von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Nominiert für den Münchner Modepreis 2018 waren 9 Absolventinnen und Absolventen der Münchner Ausbildungsinstitute AMD Akademie Mode & Design, Deutsche Meisterschule für Mode/ Designschule München und Media Designhochschule (MD.H).

Münchner Modepreis  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Auszeichnung für junges Modedesign aus München

Den Münchner Modepreis verleiht die Landeshauptstadt München alle zwei Jahre. Kandidatinnen und Kandidaten für die Bewerbung werden aus renommierten Münchner Modeschulen - Deutsche Meisterschule für Mode, AMD und Mediadesign Hochschule München - vorgeschlagen. Eine Fachjury bestimmt dann die Preisträger.

Fokus auf Branche und Talent

Starke Ausbildung

Mode hat in München Tradition und stellt einen bedeutenden Teil der Designwirtschaft dar.
Gerade in der Ausbildung ist die Modestadt München sehr gefragt. Für junge Modedesignerinnen und -designer gibt es ein breites Spektrum an Qualifikationen, wobei die Deutsche Meisterschule für Mode, die AMD und die Mediadesign Hochschule München auch international ein Begriff sind.

Aufmerksamkeit

Junge Talente, die in München starten, brauchen Aufmerksamkeit - und damit die Chance, sich einen Namen zu machen und eine Karriere aufzubauen. Der Münchner Modepreis ist eine Auszeichnung, die kreatives Talent, fachliche Qualifikation und Persönlichkeit sichtbar macht. Hinzu kommt ein Preisgeld, das es den Preisträgern ermöglichen soll, den nächsten Schritt ihrer Karriere zu finanzieren.

Dotierung

Der erste Preis ist mit 10 000 Euro, der zweite mit 7 000 Euro und der dritte mit 3 000 Euro dotiert. Darüber hinaus gibt es einen Publikumspreis in Höhe von 2 000 Euro.

Modezeichnung  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© illustrart / Shutterstock.com

Bewerbung

Teilnahmemodus für Bewerber

Die Dozenten der drei Münchner Ausbildungsinstitute treffen die Vorauswahl. Sie wählen die drei jeweils besten Absolventen oder Absolventinnen der vorausgehenden zwei Jahrgänge aus. Für die Bewerbung müssen diese einen Lebenslauf, ein zweiseitiges Exposé (Konzeptbeschreibung und Produktbeschreibung in Text und Foto) und ihre Abschlusskollektion (fünf mehrteilige Outfits) einreichen. → Teilnahmebedingungen (PDF, 111 KB) zum Nachlesen

Fachjury

Die Endauswahl trifft eine Fachjury aus Vertretern und Vertreterinnen namhafter Modeunternehmen, Designern und Designerinnen, Fachjournalisten und Modeexperten.

→ Zu den Mitgliedern der Fachjury

Publikumspreis

Auch das Urteil der Öffentlichkeit ist gefragt: Im Rahmen eines Publikumspreises können die Münchnerinnen und Münchner ihren persönlichen Favoriten auf muenchen.de wählen. Die Outfits der nominierten Nachwuchsdesigner werden dafür im Vorfeld der Preisverleihung in ausgewählten Geschäften der Münchner Innenstadt präsentiert.

Ins Leben gerufen wurde der Münchner Modepreis im März 2015 per Beschluss im Münchner Stadtrat. Erstmalig verliehen wurde er zur Munich Creative Business Week MCBW im Februar 2016. Die nächste Verleihung findet im März 2018 statt. Veranstalter ist das Referat für Arbeit und Wirtschaft.

Mitwirkende Ausbildungsinstitute

Mode studieren in München an

AMD - Akademy of Fashion & Design Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

AMD - Akademie Mode & Design

Deutsche Meisterschule für Mode - Tag der offenen Tür Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Deutsche Meisterschule für Mode

MD.H Modedesign Hochschule Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

MD.H Modedesign Hochschule

Video abspielen
Eindrücke von der Preisverleihung 2016

Der Münchner Modepreis 2016

Eine erfolgreiche Premiere feierte der Münchner Modepreis 2016, als ihn die Stadt erstmals vergab.

Das spannende Finale mit den Modenschauen, aber auch die Ausstellungen der Finalisten und das Online-Voting erhielten viel Aufmerksamkeit und ein sehr gutes Medienecho.

Hier finden Sie die Preisträger.

 

Mehr zum Thema Mode

Kontakt

Referat für Arbeit und Wirtschaft

Herzog-Wilhelm-Straße 15
80331 München

Kontakt:
Ursula Grunert
(Kreativwirtschaft, klassische Branchen)