Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Zuschüsse, Darlehen und Mikrofinanzierung


      Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    © luchunyu / Shutterstock.com

    Mögliche Finanzierungshilfen:

    Sie benötigen Geld, um Ihr Vorhaben zu verwirklichen?
    Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten staatlicher Zuschüsse und öffentlich geförderter Darlehen.

    Staatliche Zuschüsse

    Der Staat gewährt bestimmten Zielgruppen oder Projekten Zuschüsse. So können Gründerinnen und Gründer, die ihre Arbeitslosigkeit beenden, über die Agentur für Arbeit in Form des Gründungszuschusses unterstützt werden. Gründungsinteressierte und junge Unternehmen können staatlich geförderte Coaching-Programme nutzen.

    • Gründungszuschuss
      Der Gründungszuschuss ist eine Ermessensleistung der Agentur für Arbeit und umfasst zwei Förderphasen. In den ersten sechs Monaten erhalten Gründerinnen und Gründer pro Monat einen Zuschuss in Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes zur Sicherung des Lebensunterhaltes und 300 Euro zur sozialen Absicherung. Im Anschluss können für weitere neun Monate 300 Euro monatlich zur sozialen Absicherung geleistet werden, wenn eine intensive hauptberufliche Geschäftstätigkeit dargelegt wird. Die Voraussetzungen für die Förderung sind in einem umfangreichen Katalog festgelegt. So müssen Gründerinnen und Gründer bei Beantragung des Zuschusses noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 150 Tagen haben. Notwendig sind zudem eine Tragfähigkeitsbescheinigung auf Grundlage des Businessplans und der Nachweis von Kenntnissen und Fähigkeiten, die zur Ausübung einer selbständigen Tätigkeit befähigen. Ein direkter Übergang von einem Beschäftigungsverhältnis in eine geförderte Selbständigkeit ist nicht möglich. Es werden nur Gründungen gefördert, die im Haupterwerb erfolgen. 
       
    • Einstiegsgeld
      Das Einstiegsgeld ist eine Förderung für Hilfsbedürftige, die Arbeitslosengeld II beziehen, und dient der Unterstützung beim Einstieg in die Selbstständigkeit oder bei der Aufnahme einer abhängigen Beschäftigung. Die geplante selbstständige Tätigkeit muss hauptberuflich ausgeübt werden. Die Höhe der Förderung bemisst sich nach der Dauer der Arbeitslosigkeit und der Größe der Bedarfsgemeinschaft des Arbeitssuchenden und wird für maximal 24 Monate gewährt. Daneben können (bis zu einer Höhe von maximal 5.000 Euro) auch Darlehen und Zuschüsse für die Beschaffung von Sachgütern an Selbstständige gewährt werden. Die Förderung ist vor Aufnahme der Erwerbstätigkeit beim zuständigen Jobcenter zu beantragen. 
       
    • Weitere Zuschüsse
      Recherchemöglichkeiten weiterer Zuschüsse auf Bundes-, Landes- und EU-Ebene, wie EXIST, FLÜGGE, BayTOU, SIGNO - KMU Patentaktion, Innovationsgutscheine für KMU, Erasmus für Jungunternehmer finden Sie in der Förderdatenbank des Bundeswirtschaftsministeriums.

    Öffentliche Darlehen

    Für alle öffentlichen Finanzierungshilfen gilt das Hausbankprinzip. Gründerinnen und Gründer können ihr Darlehen nicht direkt über die öffentlichen Förderbanken, sondern nur über ein Kreditinstitut ihrer Wahl beantragen.

    Der Darlehensantrag muss dabei stets vor Beginn des Finanzierungsvorhabens gestellt werden (Vorbeginnklausel). Öffentliche Darlehen bieten in der Regel besonders günstige Konditionen, also niedrige Zinsen, lange Laufzeiten, tilgungsfreie Anfangsjahre und die Möglichkeit einer Haftungsfreistellung.
     

    • LfA Förderbank Bayern
      Die LfA Förderbank Bayern ist eine landeseigene Spezialbank, die sich auf eine nachhaltige und gezielte Wirtschaftsförderung in Bayern konzentriert. Die LfA bietet Existenzgründerinnen und Existenzgründern sowie kleinen und mittleren Unternehmen langfristige zinsverbilligte Darlehen, Ausfallbürgschaften, Haftungsfreistellungen oder Garantien und Beteiligungsfinanzierungen an.
       
    • KfW-Bankengruppe
      Die KfW unterstützt bundesweit mittelständische Unternehmen, Gründer, Freiberufler und Start-ups mit Krediten, Nachrangdarlehen, Beteiligungskapital und Beratung. Die KfW bietet dabei, speziell auf Gründerinnen und Gründer sowie Jungunternehmen zugeschnittene Finanzierungshilfen vom ERP-Gründerkredit-Startgeld (maximal 100.000 Euro) bis hin zur Millionenbeteiligung. Förderschwerpunkte sind dabei Gründungs-, Investitions- und Innovationsfinanzierung. 

    Mikrofinanzierung

    Wenn eine klassische Bankfinanzierung für unternehmerische Aktivitäten nicht in Frage kommt, bietet sich die Möglichkeit der Mikrofinanzierung an.

    Hierbei handelt es sich um kleinere Kreditvolumen, die bei erfolgreicher Rückzahlung bis zu maximal 20.000 Euro erhöht werden können. Der Weg zur Mikrofinanzierung führt über ein akkreditiertes Mikrofinanzinstitut.

    Mikrofinanzierer betreuen und beraten die Kreditnehmenden im persönlichen Kontakt und empfehlen der GLS Bank die Kreditvergabe. Ein eigens vom Bund eingerichteter Mikrokreditfonds sichert gegenüber der GLS Bank die Kreditausfälle ab. Neben einem bundesweit einheitlichen effektiven Zinssatz und festen Konditionen entscheiden die Mikrofinanzierer selbst, welche Sicherheiten sie von den Kreditnehmer/innen verlangen, denn ausgefallene Kredite stellt der Fonds den Mikrofinanzinstituten in Rechnung.

    Crowdfunding  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    © Shutterstock/mindscanner

    Crowdfinanzierung

    Die Crowdfinanzierung ist eine Methode, über spezialisierte Online-Plattformen Finanzierungsquellen für neue Projekte, Produkte oder Geschäftsideen zu erschließen.

    Gründer und Unternehmer können zur Umsetzung ihrer Konzepte Geldbeträge in unterschiedlicher Höhe von einer Vielzahl von Menschen, der sogenannten Crowd (engl. = Menschenmenge), einsammeln. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, die Stärke der Internet-Community für Marktforschung, Kundenakquise und Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen.

    Bei der Wahl einer passenden Online-Plattform für crowdfinanzierte Projekte helfen Übersichten wie z.B. unter www.crowdfunding.de/plattformen weiter.

    Die Schwarmfinanzierung als alternative Form der Kapitalbeschaffung gibt es in verschiedenen Varianten. Am verbreitetsten in Deutschland sind Crowdfunding und Crowdinvesting.

    • Crowdfunding
      Die Idee des Crowdfunding stammt aus den USA und hat ihre Wurzeln im Kultur- und Kreativbereich. Inzwischen finanziert die Internet-Community mit ihrem Geld überwiegend soziale, kulturelle, künstlerische oder ökologische Projekte. Die Geldgeber erhalten als Gegenwert ein nicht-monetäres „Dankeschön“ wie z.B. die öffentliche Nennung als Unterstützer, ein Exemplar des Projektergebnisses oder der ersten Baureihe. Diese Art der Vorabfinanzierung wird auch häufig für die Finanzierung von Entwicklung und Umsetzung innovativer Produkte unterschiedlichster Branchen genutzt.
       
    • Crowdinvesting
      Im Unterschied zum Crowdfunding erwerben Investoren und Kleinanleger aus der Crowd ganz gezielt Anteile an Startups und aufstrebende Unternehmen. Die Geldgeber sind somit an deren wirtschaftlicher Entwicklung unmittelbar beteiligt. Sie erhoffen sich für ihr Investment von den laufenden Gewinnen und den Wertsteigerungen bei Beendigung einer Beteiligung zu profitieren. Die Vermittlung zwischen Investor und Unternehmer mit Kapitalbedarf übernimmt meistens ein Online-Portal. Rechte, Pflichten und Mitspracherechte der Investoren bei Entscheidungen sollten vor dem Start der Crowdinvesting-Kampagne sorgfältig geprüft werden. Häufig wird es sich um eine atypische stille Beteiligung oder um ein gewinnabhängiges Nachrangdarlehen handeln.

    Mehr zum Thema Finanzierung