zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Klimapakt Münchner Wirtschaft


Die Unterzeichner des Klimapakts Münchner Wirtschaft im Juli 2016  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Unterzeichner Klimapakt Münchner Wirtschaft Phase 1 im Juli 2016
© Andreas Gebert

Lokale Lösungen für globale Herausforderungen

Effektiver Klimaschutz braucht Vorreiter. Deshalb wurde im Rahmen des Integrierten Handlungsprogramms Klimaschutz der Klimapakt Münchner Wirtschaft ins Leben gerufen.

Win-Win-Situation für München und seine Unternehmen

Im Klimaschutzprogramm 2019-2021 wird der Klimapakt fortgeführt. In der ersten Phase 2015-2017 wurde das Ziel durch die gemeinsame Emissionsreduktion von 48.000 Tonnen CO2 deutlich übertroffen.

Für die erste Projektphase  Klimapakt Münchner Wirtschaft unter Schirmherrschaft des ehemaligen Bürgermeisters Josef Schmid kooperierte das Referat für Arbeit und Wirtschaft mit in München ansässigen Großunternehmen. Greencity und sustainable unterstützten die teilnehmenden Unternehmen beim Identifizieren von Einsparpotenzialen, Entwickeln von Maßnahmen sowie dem Dokumentieren und Kommunizieren des Erfolges.

Mit einer gemeinsamen Einsparung von insgesamt 48.831 Tonnen CO2 konnte das gesetzte Ziel schließlich sogar übererfüllt werden. Die Teilnehmer leisteten damit im Rahmen des Klimapakts einen aktiven Beitrag zur Erreichung des städtischen Klimaschutzziels. Die Firmen nutzten den  intensiven Kontakt zur Verwaltung und den direkten Austausch mit anderen Münchner Großunternehmen über klimarelevante Projekte.

Am 3. April 2019 wurde der Klimapakt Münchner Wirtschaft auf der 3. Jahrestagung der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke im Rahmen der Hannover Messe als besonders innovatives Netzwerk ausgezeichnet.

Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft unterstrich den Erfolg der Klimaschutz-Initiative: „Wir freuen uns über diese Auszeichnung und sind stolz darauf, dass die Erfolge des Münchner Klimapakts auch auf Bundesebene anerkannt werden. München darf damit als Vorbild gelten. Der Klimapakt ist ein starkes Netzwerk wichtiger Unternehmen in unserer Stadt. Er leistet einen erheblichen Beitrag zur Erreichung des Klimaschutzziels der Landeshauptstadt München.“

Der Klimapakt wird fortgesetzt

Unter dem Motto „mehr Kooperation – mehr Klimaschutz“ wird der Klimapakt 2019 bis 2021 fortgesetzt. Hier finden Sie Aktuelles zum Klimapakt²

 

Rückblick: Projektablauf Phase 1

Der Klimapakt Münchner Wirtschaft startete 2016. Gemeinsames Ziel war es, bis Ende 2017 mindestens 40.000 Tonnen CO2 einzusparen. Das Beraterteam von sustainable und Green City e.V. ermittelte individuelle Einsparpotenziale und stimmte Kommunikationsmaßnahmen ab. Am 1. Juli 2016 fand eine feierliche Unterzeichnung der freiwilligen Selbstverpflichtung im exklusiven Kreis von fünfzehn Münchner Unternehmen im Literaturhaus München statt. Bis zum Projektabschluss Ende 2017 erfolgte eine jährliche Plausibilisierung der eingesparten Emissionen in Anlehnung an die in den Unternehmen verwendeten Erhebungs- und Berechnungsstandards. Regelmäßige Workshops boten die Möglichkeit zu Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen und mit der Stadtverwaltung.

Kooperationsvereinbarung Klimapakt Münchner Wirtschaft Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Kooperationsvereinbarung Klimapakt Münchner Wirtschaft

 Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Podiumsdiskussion auf der Abschlussveranstaltung der ersten Phase des Klimapakts Münchner ...

Teilnehmer der Energie-Scout-Schulung Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Teilnehmer der Energie-Scout-Schulung

Abschluss und Erfolge der ersten Projektphase

Mit der feierlichen Abschlussveranstaltung am 9. April 2018 endete die erste Phase des Klimapakts Münchner Wirtschaft. Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer blickten auf ein erfolgreich durchgeführtes Projekt zurück. Das Ziel, während der Projektlaufzeit (2015-2017) gemeinsam eine CO2-Reduktion von 40.000 Tonnen zu erreichen, wurde mit einer gemeinsamen Einsparung von insgesamt 48.831 Tonnen CO2 deutlich übertroffen.

Die Unternehmen führten Klimaschutzmaßnahmen in den Bereichen dezentrale und erneuerbare Energieversorgung, energieeffiziente Gebäude und Produktion, emissionsarme Mobilität sowie Mitarbeitersensibilisierung durch.

Im Herbst 2018 beschloss der Stadtrat die Fortführung des städtischen Klimaschutzprogramms (IHKM) 2019-2021 und damit auch die Fortführung des Klimapakts.

Die unternehmerischen Beiträge zum Klimaschutz finden Sie in der Broschüre "Abschlussbericht der ersten Projektphase" .

Dokumentation

Diese Münchner Unternehmen nahmen in der ersten Projektphase teil

  • Allianz SE
  • Bayerische Landesbank
  • Bayerische Motoren Werke AG
  • BayWa AG
  • Deutsche Telekom AG
  • Giesecke & Devrient GmbH
  • HypoVereinsbank UniCredit Bank AG
  • Knorr-Bremse AG
  • Linde AG
  • MAN SE
  • MTU Aero Engines AG
  • Munich Re
  • OSRAM Licht AG
  • Siemens AG
  • Telefónica Deutschland Holding AG

Der Klimapakt Münchner Wirtschaft

Der Klimapakt Münchner Wirtschaft wird betreut vom Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München. Er wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und durch die Nationale Klimaschutz Initiative.

Kontakt

Beratung zu Energieeffizienz im Gewerbe, Referat für Arbeit und Wirtschaft

Herzog-Wilhelm-Straße 15
80331 München

Kontakt:
Christian Rothe
(Klimaschutzmanager)