zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Prognos Zukunftsatlas der Städte und Landkreise


Munich  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Zoonar GmbH / Shutterstock.com

Stadt München und Landkreis tauschen Spitzenplätze

(5.7.19) Stadt und Landkreis München haben die besten Zukunftschancen im Deutschlandvergleich. Alle drei Jahre bewertet das Institut Prognos Landkreise und kreisfreie Städte im Hinblick auf Wirtschaft, Arbeit, Wohlstand und soziale Lage. Dabei hat die Stadt den Landkreis München diesmal überholt und den Spitzenplatz erklommen.

Anhand von 29 Indikatoren bewertet der Zukunftsatlas regionale Veränderungen konstant über längere Zeit. Daraus leitet die Untersuchung  Zukunftschancen und -risiken für die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte ab.

Stärken der Region München

Die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der Region München zeigt sich in Indikatoren wie der Zahl der Beschäftigten in Forschung und Entwicklung, der Investitionsquote der Industrie, oder den Beschäftigten in Zukunftsbranchen.

Seit 15 Jahren erscheint der Prognos Zukunftsatlas alle drei Jahre. Seither erreichten Landeshauptstadt und Landkreis München immer die Top-Platzierungen. Nun allerdings hat die Stadt erstmals den Landkreis überholt und liegt an der Spitze.

Stark zeigt sich München vor allem in den Bereichen „Arbeitsmarkt“ sowie „Wettbewerb & Innovation“ (jeweils Platz 2).

Im Bereich „Wohlstand & Soziale Lage“ finden sich sieben Landkreise aus der Region München unter den ersten zehn; Starnberg, Dachau und Ebersberg liegen an der Spitze.  München ist in diesem Bereich die beste Großstadt: Die Landeshauptstadt erreicht Platz 11 und verbessert sich damit beachtlich seit dem letzten Ranking, wo sie noch auf Platz 42 lag.

Das diesjährige Ranking hat Prognos ergänzt durch einen Immobilienatlas, der deutschlandweit die Wohnungsmärkte analysiert. Dort wo es mehr Nachfrage nach Wohnraum gibt als Wohnungen spricht die Studie von einer "Wohnungsbaulücke".  Insgesamt gibt es in fast einem Viertel der Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland zu wenige oder zu teure Wohnungen. Besonders stark ausgeprägt ist der Wohnungsmangel in den Top-7-Städten (Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart). Diese vereinen 38 Prozent der "Wohnungsbaulücke".

Insgesamt zeigt der Zukunftsatlas beim Wohlstand in Deutschland weiterhin ein Süd-Nord-Gefälle an. Außerhalb Süddeutschlands schaffen es nur vier westdeutsche Städte in die Top 25 Regionen. Dennoch hat sich aufgrund der guten Wirtschaftslage insgesamt der Abstand zwischen den Top-Regionen und den Schlusslichtern etwas verringert.