Corona-Bürgertelefon 089-233-44740 | www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

TUM und LMU zählen zu den besten Universitäten weltweit


Studierende im Café Vorhoelzer Forum der Technischen Universität München TUM  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Technische Universität München (TUM), Cafeteria
© Andreas Heddergott, TUM

QS World University Rankings 2020

(19.6.19) International behaupten Münchens Universitäten erneut ihren guten Ruf. Im aktuellen QS World University Ranking 2020 liegen die Technische Universität München (TUM) und die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) wieder als zwei von drei deutschen Hochschulen unter den Top 100.

Die TUM landet im diesjährigen QS World University Ranking als beste deutsche Universität auf Platz 55 und konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um sechs Plätze verbessern. Die TUM steht damit zum fünften Mal in Folge im QS-Ranking an der Spitze der deutschen Universitäten. Besonders gut schätzen Arbeitgeber die TUM ein Arbeitgebern (employer reputation): Die TUM landet in dieser Kategorie weltweit auf Rang 17, während fast alle anderen  deutschen Unis sich hier verschlechtert haben.

Die LMU erreichte Platz 63 im Gesamtranking, verglichen mit Rang 61 im Vorjahr. Dabei punktet die LMU besonders durch ihre "Academic Reputation" - ein Faktor, für den 94.000 Akademiker weltweit befragt wurden.

Unter die Top 100 schaffte es neben der LMU und der TUM nur die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Rang 66). Sie kann eine besonders gute Ausstattung mit Lehrpersonal im Verhältnis zur Zahl der Studierenden vorweisen. 

Wie im letzten Jahr wird das Ranking von angloamerikanischen Universitäten dominiert: An der Spitze stehen unverändert das Massachusetts Institute of Technology (MIT), gefolgt von Stanford und Harvard.

Das Ranking des britischen Personaldienstleisters QS bewertet über 1.000 Universitäten weltweit und beruht auf Befragungen zum Ansehen der Universitäten in Wissenschaft und Unternehmen, der Zahl an Zitierungen ihrer Studien, dem zahlenmäßigen Betreuungsverhältnis zwischen Lehrenden und Studierenden sowie dem Anteil internationaler Studierender und Mitarbeiter.