Corona-Bürgertelefon 089-233-44740 | www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

WiWo - Städteranking 2019- München weiterhin Top


Panorama Marienplatz München mit Neuem Rathaus und Altem Peter   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Sigi Mueller, München Tourismus

Höchstes Niveau und Verbesserung im Zukunftsindex

(5.12.19) München erneut erfolgreich im Städtevergleich 2019 der "Wirtschaftswoche" und des Internet-Portals Immobilienscout24

Für die jährliche Studie vergleicht die Wirtschafswoche zusammen mit der Gesellschaft IW Consult (Institut der deutschen Wirtschaft) und Immobilienscout24 die Wirtschaftslage, Veränderungsraten bestimmter Indikatoren sowie Zukunftsperspektiven der 71 kreisfreien Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern in Deutschland.

Das Ranking teilt sich in ein Niveau- (vergleicht die Ist-Werte von 52 Einzelindikatoren), ein Dynamik- (untersucht die Veränderung von 36 Indikatoren in einem Zeitraum von fünf Jahren), sowie ein Zukunftsranking, welches 13 Indikatoren rund um Innovation, Kreativität und Digitalisierung umfasst und zeigt, wie weit die Städte auf dem Weg ins digitale Zeitalter vorangekommen sind.

Niveauranking

Bereits zum 16. Mal ist München Sieger im Niveauranking. Erlangen klettert von Platz 4 auf 2, den dritten Rang belegt erneut Stuttgart. München punktet hier mit den höchsten Anteil an Hochqualifizierten an den Gesamtbeschäftigten – und kommt damit im Teilbereich Arbeit auf den zweiten Platz hinter Erlangen. Sowohl im Bereich Wirtschaft als auch im Bereich Immobilien belegt München den ersten Platz.

Dynamikranking

Im Dynamikranking fällt München um einen Platz hinter Berlin auf den zweiten Platz. Im Bereich Arbeitsmarkt besetzt die Landeshauptstadt zwar den ersten Platz, dann folgt knapp dahinter aber schon Berlin auf dem zweiten. In Kombination mit dem ersten Platz im Bereich Immobilien kann sich die Bundeshauptstadt erstmals seit 30 Jahren an die Spitze des Rankings setzen. In den sechs Jahren von 2012 bis 2017 sind rund 250.000 Menschen mehr nach Berlin gezogen als abgewandert. Dieser starke Zuzug hat die Mieten nachhaltig erhöht. Nach langer Wachstumsphase und entsprechender Sättigungstendenz kommt München hier auf den zweiten Platz. Insgesamt liegen die Werte liegen aber nur 0,2 Wertungspunkte auseinander. Auf Platz 3 landet Fürth und verbessert sich im Vergleich zum Vorjahr um acht Plätze.

Zukunftsindex

Im Zukunftsindex hat sich München im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze auf den zweiten Platz verbessert. In den Bereichen Forschungsstärke (6), Industrie der Zukunft (4) und den Kreativen Dienstleistungen (3) hat die bayerische Landeshauptstadt in diesem Jahr nur Werte aus dem Top-Ten Bereich. Darmstadt ist auf Grund der großen Dichte an Forschungsinstituten, der hohen Anzahl an Unternehmen im Bereich Industrie 4.0 (Merck) sowie einer sehr hohen Anzahl an Studienabsolventen in MINT Fächern auf dem ersten Platz; Erlangen profitiert von der hohen Spezialisierung auf zukunftsweisende Branchen, insb. die Medizintechnik und Energietechnik (und die entspr. starke Präsenz von Siemens) und landet nach München auf dem dritten Platz.