Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Zwischennutzungen Kultur- und Kreativwirtschaft


Fassade saniertes Ruffinihaus  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Der neue "Ruffinihaus Creative Hub" im 1. Stock am Rindermarkt
© LHM

RUFFINIHAUS Creative Hub gestartet

(16.12.20) Eingezogen ins frisch sanierte Ruffinihaus ist nun die neue, kreative Coworking-Gemeinschaft "Ruffinihaus Creative Hub". Die neuen Mieter-auf-Zeit werden begleitet vom Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft.

Der RUFFINIHAUS - Creative Hub ist ein Ort gemeinsamen kultur- und kreativwirtschaftlichen Arbeitens für Selbständige und Unternehmen. Ziel ist es, einen Raum zu bieten, in dem kreativwirtschaftliche "Einzelkämpfer" oder auch Teams den nächsten unternehmerischen Schritt angehen können.  Dabei sollen  auch Vernetzung und Inspiration mit den Mitnutzer*innen wirken. Zudem sorgt das  Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft für den Austausch mit Akteuren aus anderen Branchen oder Organisationen weiterer gesellschaftlicher Bereiche.

Für Mieter gibt es Büros in verschiedenen Größen für mindestens sechs bis maximal 24 Monate. Momentan sind alle Plätze vergeben. Hier geht's zu →Kurzporträts der aktuellen Mieter*innen.

Interessenten, die darüber nachdenken, hier eine Zeit lang einzusteigen, können aber auf der Webseite des Kompetenzteams  nach aktuellen Angeboten schauen, die im Laufe des nächsten Jahres frei werden.  

Hier werden auch die neuen Mieter in Kürze vorgestellt.

 

Ladenfront im Ruffinihaus   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
David Austing und Julian Tresowski vor ihrem temporären Laden
© Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft

Junges Beleuchtungsunternehmen neu im Ruffinihaus

(1.12.20) Ab 2. Dezember stellt das Start-up HEAVN in der Ladenzeile im Ruffinihaus am Rindermarkt Leuchten und ein innovatives Lichtkonzept vor. Die Gründer wagen den Sprung vom Online-Shop zum temporären Laden mit einem Produkt, das besonders in der dunklen Jahreszeit und in Zeiten von Home office auf Nachfrage treffen dürfte.

Das junge Unternehmen HEAVN macht damit den Anfang im neuen Laden, der auch künftig über das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft an Bewerber aus dieser Branche für jeweils ein Jahr temporär vergeben wird.

Das Münchner Start-up vermarktet "biodynamisches Licht für mehr Wohlbefinden"  und entwickelt dazu innovative Beleuchtungskonzepte und -produkte. Dazu verbinden sie Lichtforschung und Design:  Die beiden Gründer David Austing und Julian Tresowski haben eine Schreibtischleuchte entwickelt, die im Home office die  Wellenlängen der Sonne nachbildet und sich im Tagesverlauf automatisch dem Sonnenstand anpasst. Die Tageslichtleuchte, weitere Designprodukte für „Home and Office“ und die entsprechende Beratung können Interessierte nun im Laden auch selbst auf sich wirken lassen.

Die Nutzung wird durch das Referat für Arbeit und Wirtschaft und das Kommunalreferat ermöglicht und durch das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft umgesetzt und begleitet.

Dabei sieht die Stadt vor allem auch den positiven Mehrfachnutzen: Die Innenstadt erfährt Belebung und innovative Angebote und zugleich erhält ein Start-up die Möglichkeit, mit einem neuen Produkt das Experiment vom Online-Shop in den Laden zu wagen.

 

Rund 2000 Quadratmeter an der Dachauerstraße Nähe Leonrodplatz in bunten Containern zur Vermietung an Kreativschaffende   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft

Temporäre Büros, Werkstätten und Ateliers für etwa fünf Jahre

(21.9.20) Im Kreativquartier werden ab November 26 Büroräume, Werkstätten und Ateliers für kreativwirtschaftliche Nutzung bezogen. Die bunten, voll funktionsfähigen Container stehen auf der Lamento-Fläche an der Dachauer Straße.

Der neue Hotspot sieht insgesamt rund 2.000 Quadratmeter für kreativwirtschaftliche Nutzungen vor, zudem ein Café. Die Zwischennutzung ist insgesamt für einen Zeitraum von fünf bis sechs Jahren vorgesehen. Das Kreativlabor ist neben Kreativfeld, Kreativpark und Kreativplattform Teil des Kreativquartiers auf dem ehemaligen Gelände der Luitpoldkaserne.

Der Bewerbungszeitraum endete mit dem 15.9.20. Vermietet werden die Flächen von der MGH, die nun die Mieterinnen und Mieter auswählt. Ab November sollen die Büros und Werkstätten bezogen sein.

Über die MGH

Die  MGH - Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrumsgesellschaft mbH ist eine eingeführte Beteiligungsgesellschaft der Landeshauptstadt München. Ziele der Gesellschaft sind die Unterstützung und der Erhalt von kleinen und mittleren Betrieben und die Förderung von Existenzgründungen. Seit November 2019 betreut die MGH auch das Kreativlabor im Kreativquartier.

 

Interessiert an einer Zwischennutzung?

Zwischennutzungen sind kurzfristig. Oft dauert es, bis eine Nutzung geklärt ist und die Dauer kann stark variieren. Können Sie sich ein Projekt vorstellen, das für eine Zwischennutzung in Frage kommt?

Dann melden Sie sich unverbindlich beim Kompetenzteam für Kultur- und Kreativwirtschaft.

Es ist von großem Vorteil, wenn das Kompetenzteam Projekte vorgemerkt hat, die in Frage kommen, wenn das nächste Objekt wieder kurzfristig bereitsteht. Hier finden sich weitere Informationen und eine Anleitung zur Bewerbung (pdf).

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Arbeit und Wirtschaft
Wirtschaftsförderung
Kultur- und Kreativwirtschaft

Schwere-Reiter-Straße 2b
80636 München

Kontakt:
Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft