Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Kennzahlen


Kennzahlen  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© wrangler / Shutterstock.com

Wirtschaftsstandort München - Zahlen und Fakten

Die Landeshauptstadt München ist eine der erfolgreichsten deutschen Großstädte und zählt auch im internationalen Vergleich zu den führenden Wirtschaftsmetropolen.

Global players aber auch hidden champions des Mittelstandes und aufstrebende Start-up- Unternehmen schätzen die optimalen Bedingungen am Standort. Die breite und ausgewogene Wirtschafts- und Branchenstruktur, die hervorragende Infrastruktur sowie ein vielfältiges Kultur- und Freizeitangebot stehen für Münchens Attraktivität.
 

Bevölkerung

München ist mit 1,55 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern die drittgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt gehört zu den wachsenden Großstädten in Industriestaaten, die für junge, gut ausgebildete Erwachsene besonders attraktiv sind. Laut Prognosen wird die Einwohnerzahl 2022 die 1,7 Millionen-Grenze überschreiten. Mit dem Einwohnerwachstum steigt auch die Geburtenzahl, die seit zehn Jahren einen anhaltenden Aufwärtstrend zeigt. Mit 28,3 % hat München deutschlandweit einen der höchsten Ausländeranteile. Weitere 15 % der Münchner haben einen Migrationshintergrund. Insgesamt leben in München Menschen aus 180 Nationen und machen die Stadt zu einer vielfältigen und toleranten Metropole.
 

Wirtschaftskraft

Der Großraum München ist das Wirtschaftszentrum Bayerns. 22,3 % der bayerischen Bevölkerung leben in der Region München und erwirtschaften rund 31 % des bayerischen Bruttoinlandsprodukts. Dieses belief sich im Jahr 2014 in München auf 99,8 Milliarden Euro; für die gesamte Region lag es bei 164,7 Milliarden Euro. Der Dienstleistungssektor dominiert die Branchen und hatte 2014 einen Anteil von 75,7 % an der Münchner Bruttowertschöpfung. Das Produzierende Gewerbe trägt mit 24,3 % zur Bruttowertschöpfung am Standort bei.


Beschäftigte

München ist Deutschlands zweitgrößter Beschäftigungsstandort mit rund 822.000 SV-Beschäftigten im Stadtgebiet und 1,37 Millionen SV-Beschäftigten in der Region. Die SV-Beschäftigung wächst in München seit sechs Jahren überdurchschnittlich - meist deutlich über der 2%-Marke. Auch bundesweit sieht man diesen Trend. Münchens Zuwächse liegen aber deutlich höher.

München ist die deutsche Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit. Im Agenturbezirk München waren im Jahresdurchschnitt 2016 rund 43.000 Menschen arbeitslos. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote von 4,3 %.
 

Immobilienmarkt

Der Münchner Immobilienmarkt zählt neben London, Paris und Berlin zu Europas wichtigsten Immobilienmärkten. 2016 verbuchte München in den Bereichen Wohnungsbau, Gewerbebau und Büroimmobilien einen Gesamtumsatz von 12,9 Milliarden Euro - erneut ein Rekordergebnis und 3% mehr als im Vorjahr.

Der Büroflächenumsatz in München lag - gemäß den Zahlen von Colliers International – im Jahr 2016 bei 780.300 m². Dies war ein  Umsatzplus von 3,1 % im Vergleich zum Vorjahr. Alle sechs weiteren wichtigen Bürostandorte in Deutschland – also Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und Stuttgart – verzeichneten 2016 positive Entwicklungen und dadurch weniger Leerstand. In München sank die Leerstandsquote auf 3,0 % (Vergleich: 3,8 % im Vorjahr).

Auf dem Wohnungsmarkt erreichte die Durchschnittsmiete bei Erstbezug mit gutem Wohnwert 2016 einen neuen Höchstwert von 18,39 Euro/m². Sie war damit erneut höher als in allen anderen deutschen Städten. Das Plus betrug 6,9 %, ein nochmal stärkerer Anstieg als im Jahr zuvor (+3,75% in 2014).

Anhaltender Zuzug und die starke Immobiliennachfrage am Kapitalmarkt machen Wohnraum in München knapp und teuer. Die Stadt München begegnet dem aktiv mit verstärkt gefördertem Wohnungsbau und mit beschleunigten Bauverfahren. Mit beträchtlichem Aufwand und Mitteln entstanden seit 2011 im Durchschnitt rund 6.600 neue Wohnungen pro Jahr. 2016 wurden über 7.800 Wohnungen fertiggestellt. Zugleich verzeichnen Stadt und Region weiter steigende Mieten in allen Preislagen.

Stand: August 2017