Kulturgeschichtspfad Maxvorstadt

Die KulturGeschichtsPfade der Landeshauptstadt München sind Rundgänge entlang historisch bedeutsamer Orte und Ereignisse im städtischen Raum. Sie führen anhand einzelner Stationen durch Münchens Stadtbezirke. Der KulturGeschichtsPfad des Stadtbezirks Maxvorstadt ist zusätzlich zur gedruckten Ausgabe auch als mobile Web-Seite und App abrufbar.

Foto: Heidi Sorg

Er beleuchtet die Geschichte und die Gegenwart der Maxvorstadt mit dem Kunstareal, einem Zentrum für Kunst, Kultur und Wissen. Konzipiert wurde die Maxvorstadt als erste planmäßige Stadterweiterung zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter König Maximilian I. Joseph. Gebaut wurde sie größtenteils unter König Ludwig I. im klassizistischem Stil. Als Zeugnis dieser Zeit gilt die Richard-Wagner-Straße, die heute noch überwiegend so erhalten ist. Markante Punkte sind zum Beispiel der Königsplatz, die anschließenden Bauten und Umgestaltungen Adolf Hitlers, die Briennerstraße sowie die Ludwigsstraße mit dem Siegestor und der Feldherrnhalle.
Im Kunstareal zwischen den Pinakotheken und dem Königsplatz finden sich zahlreiche Museen und Galerien, Universitäten und Hochschulen. Am Königsplatz entsteht das NS-Dokumentationszentrum München.

Mehr zum Kulturgeschichtspfad

Geschichtliche Einführung zum KulturGeschichtsPfad Maxvorstadt

Alle Stationen des KulturGeschichtsPfads Maxvorstadt

Printausgaben

Für diese Bezirke sind bereits gedruckt KulturGeschichtsPfade erschienen:

  • Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
  • Maxvorstadt
  • Au-Haidhausen
  • Neuhausen-Nymphenburg
  • Moosach
  • Schwabing-Freimann
  • Bogenhausen
  • Trudering-Riem
  • Ramersdorf-Perlach
  • Obergiesing-Fasangarten
  • Hadern
  • Pasing-Obermenzing
  • Aubing-Lochhausen-Langwied
  • Allach-Untermenzing
  • Feldmoching-Hasenbergl
  • Laim

Eine Auswahl ist im Infopoint Museen und Schlösser in Bayern, Alter Hof 1, erhältlich.

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top