Urweltmuseum Neiderhell

Museen | Kleinholzhausen
Mo geöffnet 10:00 - 14:00

Urweltmuseum Neiderhell

Saurier, Riesenfische, Haie, Seeskorpione oder Urkrebse können im Urweltmuseum Neiderhell in Kleinholzhausen bewundert werden. Auf 460 m² Ausstellungsfläche werden mehr als 2.800 Fossilien und Mineralien präsentiert. Zu den besonderen Attraktionen gehören ein versteinerter Hai aus der Perm-Zeit und der Abdruck einer Paddelechse.

Im Urweltmuseum Neiderhell können Besucher in der Geschichte der Erde weit zurückreisen. Viele Ausstellungsstücke sind teilweise beinah so alt wie die Erde selbst: Milliarden Jahre. Zu sehen gibt es Fossilien und Mineralien aus verschiedenen Epochen, darunter Perm, Trias, Kreide oder Tertiär. Sie stammen aus Deutschland, aber auch den USA, Brasilien, der Mongolei oder Rumänien. Der größte Teil der Exponate wurde von Hand präpariert.

Versteinerte Zeitzeugen

Unter den beeindruckenden Funden von Sauriern, Riesenfischen und vielen anderen Urzeittieren befindet sich auch ein Gehege mit versteinerten Saurier-Eiern im Museum. Zu bestaunen ist auch ein Schildkrötenbecken in Gestalt einer Grotte. Wer sich einen Überblick über die vielen Epochen, aus denen die Exponate stammen, verschaffen möchte, kann sich auf den ausführlichen Informationstafeln in aller Ruhe belesen. Hier tauchen Besucher in die Geschichte der Erde und ihrer Lebewesen aus längst vergangenen Zeiten ein.

Sonderausstellung

„Der Fisch, der an Land spazierte" lautet der Titel der Sonderausstellung des Urweltmuseums. Hier bietet sich ein Blick auf urtümliche Fische aus der Zeit des mittleren Devon. Diese erdgeschichtliche Periode liegt weit über 400 Millionen Jahre zurück. Ihr wird eine große Bedeutung für die Entwicklung der Wirbeltiere zugesprochen. Man spricht auch vom Zeitalter der Fische, denn aus primitiven Formen entwickelte sich die wichtigste Gruppe der heute bekannten Fische. Gegen Ende des Devons entstanden aus Quastenflossern lurchartige Wesen und damit die ersten bekannten Landwirbeltiere. Die Funde der Sonderausstellung stammen aus Ablagerungen des Middle Old Red Sandstone in Nordschottland. Zu bestaunen gibt es zum Beispiel Panzerfische, Stachelhaie, Strahlenflosser, Lungenfische oder Quastenflosser. Ein paar dieser Tiere existieren sogar noch heute.

Museumsgeschichte

Im Hause Neiderhell hat das Sammeln von Fossilien und Mineralien eine lange Familientradition. In den 60er Jahren begann Sebastian Neiderhell Senior seine Suche nach Fossilien und deren Präparierung. Sein Sohn entdeckte dieses Hobby in den 80er Jahren. Kein Wunder, dass sich ihre Funde allmählich zu einem wertwollen Schatz angesammelt haben und der Wunsch aufkam, die Exponate der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Deshalb startete im August 1999 das Projekt Urweltmuseum, welches nach einer umfangreichen Bauzeit im Mai 2001 feierlich eröffnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

1 Bewertungen zu Urweltmuseum Neiderhell

5
1 Bewertungen
  • von am

    Sehr interessant und beeindruckend. Das sieht man, wie sich das Leben auf der Erde entwickelte, von primitiven Kopffüßer bis zu Raubtiere. Besonders haben mir die Sammlungen von Urfischen gefallen.

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top