Karolinenplatz

Sehenswerte Plätze | Maxvorstadt, Universität

Der Karolinenplatz: Historischer Platz mit Obelisk in der Maxvorstadt

Kreisförmiger Platz in der Nähe vom Königsplatz

Der Karolinenplatz in der Münchner Maxvorstadt liegt zwischen Königs- und Odeonsplatz und fällt durch den schwarzen Obelisken in seiner Mitte auf.

Der Karolinenplatz im Überblick

Lage: Der kreisförmige Karolinenplatz liegt in der Maxvorstadt auf der Kreuzung von Brienner Straße (West-Ost) und Barer Straße (Nord-Süd). Die Tramlinien 27 und 28 umrunden den Platz im Halbkreis.

Sehenswertes: Obelisk (Kriegsdenkmal für den Russlandfeldzug), Amerika-Haus, Münchner Börse, in der Nähe: NS-Dokumentationszentrum, Königsplatz

Geschichte: Um 1810 von König Max. I. zu Ehren seiner Frau Karoline angelegt

Mehr Informationen zum Stadtteil Maxvorstadt

Sehenswert: Kriegsdenkmal Schwarzer Obelisk und Amerika-Haus

Karolinenplatz mit Obelisk, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
  • In der Mitte der mit Blumen geschmückten Grünfläche ragt ein schwarzer Obelisk empor. Er wurde 1833 auf Befehl Ludwig I. aufgestellt und erinnert an die bayerischen Soldaten, die während Napoleons Russlandfeldzug 1812 gefallen sind.
  • 1957 wurde am Karolinenplatz das neue Amerika-Haus samt Bibliothek erbaut. Hier finden Ausstellungen und Veranstaltungen über Nordamerika statt.

Mehr zum Amerika-Haus

So kam der Karolinenplatz zu seinem Namen: Die Geschichte

Karolinenplatz mit Tram 27, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann

Als Maximilian I. Joseph 1806 das Bündnis mit Napoleon einging, wollte er die für die 40.000 Münchner zu klein gewordene Stadt endlich vergrößern. Den neu gegründeten Stadtteil nannte er nach sich selbst Maxvorstadt und machte 1809 den Karolinenplatz, dem er den Namen seiner Frau gab, zum Knotenpunkt des neuen Viertels.

Der Architekt Karl von Fischer sah drei Unterbrechungen der Brienner Straße durch den Wittelsbacher Platz, den Karolinenplatz und den Königsplatz vor. Ihm vertraute der König die Realisierung des neuen Platzes zu, denn er hatte schon den Englischen Garten entworfen.

Von 1930 bis 1945 befand sich in der Nähe des Karolinenplatzes das sogenannte "Braune Haus" (Brienner Str. 45), die Münchner Parteizentrale der NSDAP.

 Mehr zum Karolinenplatz: Infos vom Kulturgeschichtspfad Maxvorstadt

Das könnte Euch auch interessieren

Informationen zur Barrierefreiheit

2 Bewertungen zu Karolinenplatz

4
2 Bewertungen
  • von am

    Der Karolinenplatz ist meiner Meinung nach nur ein etwas netterer Kreisverkehr. Im den warmen Jahreszeiten, wenn der Platz bepflanzt ist, sieht dieser natürlich schon sehr schön aus, aber ansonsten finde ich, hat dieser Platz nichts Besonderes. Der schwarze Obelisk fällt zwar auf, aber schön ist doch dieses schwarze Etwas nicht wirklich. Da der Platz mitten im Münchner Kunstareal liegt, kommt man zwangsläufig daran vorbei, aber ein extra Besuch ist der Karolinenplatz, wie ich finde, nicht wert. Wer dennoch unbedingt meint diesen Platz sehen zu müssen, dem kann ich empfehlen, sich in die Tram Nummer 27 oder 28 zu setzen, da fährt man nämlich dran vorbei.

  • von am
X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top