Für Kulturfreunde: München in drei Tagen

Kunstareal von oben, Foto: Jürgen Reichmann
Foto: Jürgen Reichmann

Für Kulturfreunde bietet München ein breites Spektrum an interessanten und sehenswerten Kunst- und Kulturobjekten. Man findet nicht nur eine große Auswahl an verschiedensten Museen und Ausstellungsräumen, sondern auch viele Theater und Bühnen, die den Abend zu einem besonderen Ereignis werden lassen. Obwohl drei Tage eigentlich zu kurz sind, um alles zu entdecken, sind hier die beliebtesten Ausflugsziele zusammengestellt.

Erster Tag: Start am St.-Jakobs-Platz

Viktualienmarkt München, Foto: Katy Spichal
Foto: Katy Spichal

Der richtige Einstieg für München ist das Stadtmuseum am St.-Jakobs-Platz. Hier bekommen Sie einen Einblick in die Stadtgeschichte Münchens mit vielen Bildern und sonstigen Objekten. Über den Viktualienmarkt, der allerhand Waren aus aller Welt und dem bayerischen Umland anbietet, geht es zum "Alten Peter", einem Wahrzeichen des alten Münchens. Wer will, kann die Stufen zu seinem Turm erklimmen und einen zauberhaften Blick über die Dächer von München erhaschen.

Marienplatz und Theatinerstraße

Weiter geht es zum Marienplatz, dem zentralen Punkt der Hauptstadt. Eine Attraktion dort ist das Glockenspiel im Rathaus, das dem Marienplatz einen Massenauflauf an Touristen beschert. Die Spielzeiten sind um 11, 12 und 17 Uhr. Letzterer Termin findet nur von März bis Oktober statt. Abends um 21 Uhr gibt es noch eine spezielle Nachtvariante. Durch die Fußgängerzone erreichen Sie die berühmte Frauenkirche mit ihren zwei verschieden hohen Türmen. Über die kleinen Gässchen hinter der Frauenkirche gelangen Sie auf die Theatinerstraße hinter dem Rathaus.

Vom Odeonsplatz zum Siegestor

Von dort aus können Sie eine aktuelle Ausstellung in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung besuchen oder das Münchner Literaturhaus am Salvatorplatz besichtigen. Über die Dienerstraße, rechter Hand des Rathauses, kommen Sie zur Maximilianstraße. Hier sehen Sie die Oper und die Residenz mit dem dazugehörigen Museum und Hofgarten. Am Odeonsplatz befinden sich die Feldherrnhalle und die Theatinerkirche. Entlang der Ludwigstraße Richtung Norden erreichen Sie die Ludwig-Maximilians-Universität und das Siegestor.

Leopoldstraße und Englischer Garten

Eisbach

Wer Lust hat, setzt sich noch in ein Straßencafé an der Leopoldstraße. Hier lässt sich das herrlich das Treiben auf einer der schönsten Straßen der bayerischen Landeshauptstadt beobachten. Durch die Veterinärstraße an der Universität geht es in den Englischen Garten, wo man die Möglichkeit hat, den Monopteros zu erklimmen oder ein gemütliches Bier am Chinesischen Turm zu trinken. In der besonderen Atmosphäre des Biergartens spielen auch oft traditionelle Blaskapellen auf, die dem Ganzen das nötige bayerische Flair verleihen.

Zweiter Tag: Los geht's am Karlsplatz

Brunnen am Stachus, Foto: muenchen.de
Foto: muenchen.de

Der zweite Tag ist dem westlichen Teil der Innenstadt gewidmet. Ausgangspunkt ist der Karlsplatz, im Volksmund Stachus genannt. Hier ist eine der belebtesten Ecken Münchens. Zudem finden sich rund um den Stachus einige der beeindruckendsten Gebäude der Landeshauptstadt. Am Justizpalast vorbei kommen Sie in den Alten Botanischen Garten. Der Neptunbrunnen bietet Entspannung und Ruhe, um einen schönen Vormittag in gediegenem Ambiente zu genießen.

Die Pinakotheken: Mekka der Kunst

Die Fassade der alten Pinakothek, Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Weiter, über die Arcostraße, geht es in Richtung Barerstraße zum Karolinenplatz, den ein großer Obelisk ziert. Geradeaus weiter sind die wichtigsten Gemälde- und Kunstsammlungen Münchens zu finden: die drei Pinakotheken. Je nach Geschmack können Sie eine der Drei besuchen ... oder alle. Die Pinakothek der Moderne zeigt zeitgenössische Kunst, die Neue Pinakothek stellt Kunst vom Klassizismus bis zum Jugendstil aus und in der Alten Pinakothek finden Sie eine Gemäldesammlung mit Bildern aus dem 14. bis 18. Jahrhundert.

Museen und der Königsplatz

Für Mineralien-Interessierte eignet sich der Besuch im Museum "Reich der Kristalle". Interessante Kunstobjekte der Moderne zeigt auch das gleich nebenan gelegene Museum Brandhorst. Über die Theresienstraße und Arcisstraße, vorbei an der Technischen Universität, erblickt man schon den Königsplatz mit den Propyläen. Im Sommer finden dort viele Freilichtveranstaltungen, wie z. B. die "Carmina Burana", statt. Museen gibt es dort ebenfalls zu besuchen.

Propyläen, Schlösser und klassische Musik

Links der Propyläen befindet sich die Staatliche Antikensammlung und gegenüber die Glyptothek. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln geht es weiter zum Schloss Nymphenburg mit seiner beeindruckenden Parkanlage. Beim Königsplatz fährt eine U-Bahn zum Hauptbahnhof. Rund 10 Minuten dauert der Weg zu Fuß. Von dort geht es mit der Straßenbahn direkt zum Schloss. Ein Besuch in der Oper am Abend ist ein schöner Ausklang für den ereignisreichen Tag.
 

Dritter Tag: Mit Kunst auf die letzte Etappe

Haus der Kunst München, Foto: Maximilian Geuter
Foto: Maximilian Geuter

Der Tag drei beginnt wieder mit Kunst. Am südlichen Ende des Englischen Gartens im Stadtteil Lehel befindet sich das Haus der Kunst. Dort sind im Ostflügel und im Mittelteil durchgehend wechselnde themenbezogene Sonderausstellungen zu sehen, die immer einen Besuch wert sind. In diesem Museum dominiert vor allem die zeitgenössische Kunst. Die schöne Terrasse lädt zudem ein, auf einen Kaffee und einen Kuchen zu bleiben, bevor es dann frisch gestärkt zu den nächsten Attraktionen geht.

Nationalmuseum und Friedensenengel

Der goldene Friedensengel in München vor blauem Himmel,, Foto: Zyankarlo / Shutterstock
Foto: Zyankarlo / Shutterstock

An der Prinzregentenstraße entlang kommen Sie zum Bayerischen Nationalmuseum, das nicht nur von außen beeindruckend anzusehen ist. Über die Luitpoldbrücke gelangen Sie zum goldenen Friedensengel, der über den Europaplatz hinaus ragt. Rechts hinter dem Friedensengel befindet sich die Villa Stuck, ein kleines Museum mit wechselnden Ausstellungen. Geradeaus weiter liegt das Prinzregententheater, wo nicht nur Operetten gezeigt werden, sondern auch Lesungen und Konzerte stattfinden.

Von der Politik zur Kultur

Gasteig, Foto: Gasteig München GmbH/Barbara Stenzel
Foto: Gasteig München GmbH/Barbara Stenzel

In den Maximiliansanlagen entlang der Isar Fluss abwärts kommen Sie zum Maximilianeum, dem Bayerischen Landtag. Imposant ist der Blick von dort aus auf die Maximilianstraße und die Frauenkirche. Weiter die Isar entlang gelangen Sie zum Gasteig, dem Kulturzentrum Münchens. Er beherbergt den Konzertsaal der Philharmonie, weitere kleine Bühnen, die Stadtbibliothek und die Volkshochschule. Auch finden dort immer wieder wechselnde Ausstellungen zu verschiedenen Themen statt. 

Müllersches Volksbad und Deutsches Museum

Müllersches Volksbad, Foto: SWM/ Kerstin Grohe
Foto: SWM/ Kerstin Grohe

Vom Isar-Hochufer am Gasteig geht es wieder hinunter Richtung Ludwigsbrücke vorbei am prachtvollen Jugendstilbau des Müllerschen Volksbades zum Deutschen Museum, das Interessantes rund um das Thema Technik zeigt. Zur Entspannung und als perfekten Ausklang bietet sich der Besuch eines der ausgezeichneten Restaurants der Bayerischen Landeshauptstadt an.

Das könnte Sie auch interessieren

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top