Tierpark Hellabrunn: Rasem Baban tritt Stelle als neuer Zoodirektor an

Rasem Baban ist neuer Direktor des Tierparks Hellabrunn, Foto: Tierpark Hellabrunn
Foto: Tierpark Hellabrunn

Seit dem 1.8.2014 ist Rasem Baban neuer Zoodirektor des Münchner Tierparks Hellabrunn. Der 48-Jährige möchte den eingeschlagenen Weg fortführen und den ersten Geozoo der Welt mit frischen Ideen konsequent weiterentwickeln. Baban war zuvor Prokurist und stellvertretender Direktor des Zoos Leipzig.

Rasem Baban tritt seine Stelle als Zoodirektor des Tierparks Hellabrunn mit hohen Ansprüchen und vielen frischen Ideen an. Er möchte einerseits die Attraktivität des Zoos weiter ausbauen, andererseits das bestehende Ansehen regional und überregional festigen.

"Hellabrunn als erster Geozoo der Welt hat seinerzeit bereits durch die Innovation, Tiere nicht nach Gattungen, sondern nach Kontinenten zu ordnen, Zeichen gesetzt. Nun möchte ich den Münchner Tierpark weiterentwickeln zu einem 'Geozoo der Biodiversität'", wird Baban in einer Pressemitteilung des Tierparks zitiert. "Die Themen Arten-,Tier- und Umweltschutz sowie das Zusammenspiel von Mensch und Natur sollen eine wichtige Rolle spielen. Auf der einen Seite soll der Besucher die Möglichkeit erhalten, exotische und heimische Tiere mit allen Sinnen zu erleben, auf der anderen möchte ich erreichen, dass unsere Zoobesucher auch Wissen und konkrete Handlungsmöglichkeiten mit nach Hause nehmen."

Baban war seit 2002 für den Leipziger Zoo tätig und stieg bereits wenige Jahre später zum Prokuristen und damit zum stellvertretenden Zooleiter auf. Unter anderem war er dort für das Bauprojekt Gondwanaland verantwortlich, eine 16.500 Quadratmeter große Tropenhalle, die 90 Tierarten beherbergt.

Der Tierpark Hellabrunn bei muenchen.de

Top