Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Caseus Spezereien

Caseus Spezereien

Allerhand Spezereien, und zwar vom Feinsten lachen einem an dem etwas versteckten Stand mitten auf dem Viktualienmarkt entgegen. „Spezereien“ ist eine veraltete Bezeichnung für Gewürzwaren. Im Lauf der Zeit hat der Begriff in den Feinkostbereich Einzug gehalten und bezeichnet ganz besondere Köstlichkeiten, die es eben nicht im nächstbesten Supermarkt zu kaufen gibt.

Ein Ort für Genießer ist Karin Schmids Stand, den sie im Jahr 2000 von ihren Eltern übernommen hat und seitdem zusammen mit ihrer Freundin und Kollegin Sabine Stackmann betreibt. Käse und Wurst-Spezereien gibt es hier schon seit Generationen. Die Frischkäsezubereitungen kreieren die beiden Damen natürlich selbst und ihre Rezepte verraten sie niemandem. Das Käsesortiment vom traditionellen Emmentaler über Bergkäse bis hin zu Ziegen- und Schafskäse ist mehr als reichhaltig. Für alle geschmacklichen Vorlieben von fein-mild bis würzig-kräftig stellen die Käsespezialistinnen für ihre Kunden ein individuelles „Caseus“- Sortiment zusammen.

Caseus_Spezereien

Zwei- bis dreimal im Jahr fahren die Marktfrauen nach Italien, wo sie ihren toskanischen Schinken höchstpersönlich abholen. Sie wissen wo ihre Spezereien herkommen und kennen deren Hersteller. Das ist wichtiger als nur ein Etikett mit der Aufschrift „Bio“, meint Sabine Stackmann. Zu Käse und Wurst darf auch der passende Wein nicht fehlen. Auch den gibt es im Spezereien- Sortiment, und zwar direkt von einem Winzer aus Venetien.

Hochsaison für Käsespezialitäten ist laut Sabine Stackmann während der kälteren Monate im Jahr. „Vielen ist der Käse im Sommer zu deftig, da isst man lieber was Leichteres“, stellt die Standlbesitzerin immer wieder fest. Sie selbst genießt am liebsten einen kräftigen Weichkäse aus Ziegen- oder Schafsmilch, und das zu jeder Jahreszeit.

Autor: St.St.

Das könnte Sie auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top