Spielzeiteröffnung der großen Münchner Theater: Oper, Resi, Kammerspiele

Nationaltheater in der Abendämmerung

Am Wochenende beginnt die Saison auf den Münchner Bühnen

(14.9.2021) Die Sommerpause an den Münchner Theatern ist vorbei: In dieser Woche starten die ersten großen Häuser in die Spielzeit 2021/22 mit Premieren, Uraufführungen, neuen Intendanten und einem Opernfest. Was an diesem Wochenende auf den Bühnen geboten ist, wie es weitergeht, und wo es noch etwas dauert.

Bayerische Staatsoper startet mit dem "Septemberfest" vom 17.9. bis 26.9.

Wie geht es los? Mit zwei frischen kreativen Köpfen an der Spitze begrüßt die Bayerische Staatsoper die Spielzeit 2021/22: Der neue Intendant Serge Dorny und der neue Generalmusikdirektor Vladimir Jurowski feiern ihren Auftakt an der Münchner Oper mit dem ebenfalls neuen "Septemberfest" vom 17. bis 26. September. Höhepunkt ist das zweitägige kostenlose Open-Air "Brunnenhoffest" am 18. und 19. September in der Residenz. Die Abteilungen der Oper stellen sich vor, dazu gibt es Konzerte (u.a. Donnerbalkan), Pop-Up-Opern, Tanzaufführungen, eine Kostümversteigerung, Mitmach-Spiele, einen Flohmarkt und vieles mehr.

Wie geht es weiter? Im Nationaltheater, Prinzregententheater und Cuvilliés-Theater laufen in den zehn Tagen Opern von Puccini, Wagner und Verdi, das Staatsballett zeigt die Produktionen "Liaison" und "Paradigma" und die Orchesterakademie lädt zu Kammerabenden.

Münchner Kammerspiele: Uraufführung von "Effingers" am 18.9.

Szene aus "Effingers", Foto: Armin Smailovic
Foto: Armin Smailovic Szene aus "Effingers" an den Münchner Kammerspielen

Wie geht es los? Die Münchner Kammerspiele beginnen ihre Saison am 18. September (19 Uhr) mit der Uraufführung von "Effingers" im Schauspielhaus. Regisseur Jan Bosse inszeniert den kürzlich wiederentdeckten Roman von Gabriele Tergit (1894-1982) über das Schicksal dreier Generationen einer jüdischen Familie in Berlin. Das mitunter sarkastische Drama über eine fast vergessene Welt zwischen Kaiserreich und Faschismus findet immer wieder Bezüge zur Gegenwart. Am Sonntag folgt eine zweite Aufführung.

Wie geht es weiter? Im ganzen September gelten Sonderpreise für alle Stücke von nur 20 oder 10 Euro je nach Platzkategorie. Das gilt auch für die zweite Premiere am 24. September, "Los Años/Die Jahre" von Mariano Pensotti.

Gärtnerplatztheater: "La Cenerentola" und "Im Weißen Rössl" ab 18.9.

La Cenerentola im Gärtnerplatztheater, Foto: Christian POGO Zach
Foto: Christian POGO Zach Szene aus "La Cenerentola"

Wie geht es los? Mit der Spielzeitpremiere einer beliebten Märchenoper: Regisseurin Brigitte Fassbaender inszeniert Gioachino Rossinis "La Cenerentola" am 18. September (19 Uhr) als Oper für alle Generationen. Anna-Katharina Tonauer übernimmt wieder die Titelpartie als Aschenputtel. Die musikalische Leitung hat kein Geringerer als Rubén Dubrovsky inne, der an diesem Dienstag offiziell als neuer Chefdirigent des Gärtnerplatztheater für die Spielzeit 2023/2024 bekannt gegeben wurde.

Wie geht es weiter? Mit einem renommierten Neuzugang bei der zweiten Aufführung des Wochenendes: In seinem Auftritt im Operettenklassiker "Im Weißen Rössl" am Sonntag (18 Uhr) präsentiert sich der Musicaldarsteller Armin Kahl erstmals als festes Ensemblemitglied des Staatstheaters. Bereits als Gast hat er am Gärtnerplatz gewirkt und für seine Rolle in "Drei Männer im Schnee" den Deutschen Musical Theater Preis 2019 gewonnen.

Residenztheater: Uraufführung von "Unsere Zeit" am 19.9.

Residenztheater Eröffnung 2021, Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann

Wie geht es los? "Ich seh Sie im Resi" heißt es das erste Mal in der neuen Spielzeit am Sonntag, 19. September (17 Uhr) bei der Uraufführung von "Unsere Zeit": Eine Diagnose der Gegenwart mit einem Rückgriff auf Motive von Ödön von Horváth (1901-1938). Der australische Regisseur Simon Stone verarbeitet in dem Auftragswerk des Residenztheaters Figuren und Erzählungen des ungarischen Schriftstellers und lässt ihre Hoffnungen und Träume auf unsere (wieder?) krisenhafte Zeit prallen.

Wie geht es weiter? In der kommenden Woche folgen die Spielzeitpremieren von Fritz Zorns "Mars" mit Max Mayer auf der Wiese hinterm Marstall (23. September) und "Cyrano de Bergerac" (24. September) in der Inszenierung von Antonio Latella und Federico Bellini. Am 25. September findet im Marstall die Vernissage der begehbaren Foto-Installation "Unter Umstehenden - Einander Begehen" statt.

Eröffnungswochen im Kreativquartier schwere reiter ab 17.9.

Neubau schwere reiter, Foto: Franz Kimmel
Foto: Franz Kimmel

Wie geht es los? Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter eröffnet am 16. September einen neuen Fixpunkt für die freie Theaterszene in München: Der Neubau des "schwere reiter" im Kreativquartier am Leonrodplatz ist Probenort und Spielstätte für Tanz, Theater und Musik zugleich. Am 17. und 18. September steigt ein Eröffnungsprogramm in der alten und der neuen Halle unter dem Motto "geöffnet - we are open". Zahlreiche freie Künstler*innen präsentieren an beiden Tagen kurze Ausschnitte ihres Könnens.

Wie geht es weiter? Noch bis zum 31. Oktober laufen im alten und neuen Gebäude des "schwere reiter" die Eröffnungswochen mit einem parallelen Programm unter dem Motto "Open". Ein langer Abschied, denn ab November wird das alte Gebäude geschlossen und abgerissen.

Prinzregententheater: Auftakt mit Klassik bereits am 15.9.

Das Prinzregententheater in Bogenhausen, Foto: muenchen.de/Mark Read
Foto: muenchen.de/Mark Read

Wie geht es los? Mit ausgezeichneter Klassik: Das Prinzregententheater in Bogenhausen beendet die Sommerpause mit zwei Preisträgerkonzerten des renommierten Internationalen Musikwettbewerbs der ARD. Am 15. September spielen die überglücklichen Sieger des Klassikevents mit dem Münchner Rundfunkorchester, am 16. September mit dem Münchner Kammerorchester, jeweils um 20 Uhr.

Wie geht es weiter? Gleich am Freitag, 17. September wird es militärisch-zackig: Die Big Band der Bundeswehr feiert ihr Jubiläumskonzert mit einer Show. Am Sonntag, 19. September wirds literarisch. Martin Suter und Benjamin von Stuckrad-Barre treffen sich zu einer locker-leichten Lesung und Plauderei unter dem Titel "Alle sind so ernst geworden". Und in der Folgewoche tanzt das Bayerische Staatsballett im Rahmen des Septemberfestes das "Paradigma" (23./24./25. September).

Corona-Regeln in den Theatern

Mit der aktuell gültigen 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gilt neben den individuellen Hygieneregeln für alle Münchner Theater:

  • Die 3G-Regel - nur Geimpfte, Genesene oder Geteste dürfen die Theater und Bühnen besuchen
  • Es besteht eine Maskenpflicht ("medizinische Maske"), in den Gebäuden und auch am Platz während der Vorstellung
  • Für Indoor-Veranstaltungen müssen personalisierte Tickets verkauft werden

Mehr zu den Corona-Regeln in München

Deutsches Theater: Der Schuh des Manitu ab 13.10.

Das Deutsche Theater in München, Foto: Robert Goetzfried
Foto: Robert Goetzfried

Wie geht es los? So ganz war und ist das Deutsche Theater im Sommer nicht geschlossen, bereits beim "Sommer in der Stadt" gab es ein Open-Air-Programm und auch im Silbersaal kommt es gelegentlich zu einzelnen Vorstellungen. Das Showprogramm im großen Theatersaal fängt allerdings erst am 13. Oktober an - mit der Premiere des wegen Corona verschobenen Musicals "Der Schuh des Manitu" nach der megaerfolgreichen Kino-Komödie von Bully Herbig, die heuer schon 20 Jahre alt wird. Bis zum 9. Januar 2022 läuft die neu inszenierte Produktion mit typischem Humor, bekannten Songs aus dem Film und ganz neu geschriebenen Musik-Einlagen.

Wie geht es weiter? Im Silbersaal schaut u.a. im November gleichzeitig zum "Schuh" das tiefschwarze Horror-Musical "Frankenstein" (3. bis 27.11.) vorbei. Im neuen Jahr löst das Musicals "Flashdance" (11. bis 16.1.22) dann endgültig die Indianer im Theatersaal ab.

Und wann geht es im Münchner Volkstheater los?

Münchner Volkstheater - Neubau, Foto: muenchen.de/Benjamin Troll
Foto: muenchen.de/Benjamin Troll

Wie geht es los? Der Neubau des Münchner Volkstheaters in der Tumblinger Straße wartet nach dem Umzug in diesem Sommer noch auf den Start  — aber alles ist im Plan: Derzeit probt der umtriebige Intendant Christian Stückl bereits für die große Premiere. Am Freitag, 15. Oktober um 18 Uhr eröffnet er auf der großen "Bühne 1" mit "Edward II." von Christopher Marlowe die erste Spielzeit im neuen Haus. Um 20 Uhr weiht die Austro-Pop-Band Granada die "Bühne 2" mit einem Konzert ein. Wer Tickets haben will, sollte sich beeilen.

Wie geht es weiter? Gleich am Eröffnungswochenende warten zwei weitere Uraufführungen auf Besucher: Am Samstag, 16. Oktober feiert das vegan-musikalische Theaterstück "Unser Fleisch, unser Blut" von Jessica Glause Premiere. Am Sonntag, 17. Oktober inszeniert der deutsch-koreanische Dramatiker Bonn Park seine Highschool-Oper "Gymnasium".

Mehr zu Veranstaltungen in München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top