Partner von muenchen.de

EHC Red Bull München

Spielszene im Spiel des EHC gegen Mannheim., Foto: Red Bull / Gepa Pictures
Foto: Red Bull / Gepa Pictures

Dieses Special ist eine Sonderveröffentlichung von muenchen.de mit dem EHC Red Bull München

Traumfinale: Der EHC duelliert sich mit den Adlern

Der EHC Red Bull München ist zum vierten Mal in Folge ins Finale der Deutschen Eishockey Liga eingezogen. Dort treffen die Red Bulls auf den Hauptrundensieger Adler Mannheim.

München stark unter Druck - Mannheim fehlt nur noch ein Sieg

Spielszene im Spiel des EHC in Mannheim., Foto: Red Bull / Gepa Pictures
Foto: Red Bull / Gepa Pictures

Im Kampf um die deutsche Eishockey-Meisterschaft haben die Adler Mannheim Titelverteidiger Red Bull München erneut entnervt und sind nur noch einen Erfolg vom Titel entfernt. Das Team von Trainer Pavel Gross feierte am Mittwoch auswärts ein 4:0 (0:0, 3:0, 1:0) und damit den dritten von vier nötigen Siegen in der Finalserie, in der es nun 3:1 steht. Am Freitagabend (19.30 Uhr) können die Adler in eigener Halle ihren achten Meistertitel perfekt machen. Die verletzungsbedingt dezimierten Münchner brauchen dagegen ein kleines Wunder, um doch als erste Mannschaft in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) viermal nacheinander Champion zu werden.

Cody Lampl (24. Minute), Ben Smith (25.) und Phil Hungerecker (26.) mit einem Dreierpack innerhalb von zwei Minuten sowie Nationalspieler Matthias Plachta (42.) sorgten für die Tore der Gäste. Erfolgscoach Don Jackson blieben offensiv einmal mehr zu harmlos.

In der Serie legten die Red Bulls auswärts vor und gewannen Spiel 1 bei den Adler Mannheim mit 2:1 nach Verlängerung (0:0|0:1|1:0|1:0). Der Hauptrunden-Sieger aus Mannheim setzte sich danach in Spiel 2 in München mit 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) durch. Auch das 3. Spiel gewannen die Adler.

(muenchen.de/dpa)

Playoff-Finale (Best-of-Seven)

Adler Mannheim vs. EHC Red Bull München 1:2 n. V. (0:0|1:0|0:1|0:1)
EHC Red Bull München vs. Adler Mannheim 0:3 (0:1|0:0|0:2)
Adler Mannheim vs. EHC Red Bull München 4:1 (2:0|1:1|1:0) 
EHC Red Bull München vs. Adler Mannheim 0:4 (0:0, 0:3, 0:1)
Adler Mannheim vs. EHC Red Bull München | Fr, 26.4., 19:30 Uhr
EHC Red Bull München vs. Adler Mannheim | So, 28.4., 14:00 Uhr (falls noch keine Entscheidung)
Adler Mannheim vs. EHC Red Bull München | Di, 30.4., 19:30 Uhr (falls noch keine Entscheidung)

Playoff-Ergebnisse im Halbfinale (Best-of-Seven)

EHC Red Bull München vs. Augsburger Panther | Mi, 3.4., 19:30 Uhr, 2:1 (0:0, 0:0, 1:1) n.V.
Augsburger Panther vs. EHC Red Bull München | Fr, 5.4., 19:30 Uhr, 4:3 (1:1|1:1|2:1)
EHC Red Bull München vs. Augsburger Panther | So, 7.4., 14 Uhr 1:2 (0:1|1:0|0:0|0:0|0:0|0:1) n.V.
Augsburger Panther vs. EHC Red Bull München | Mi, 10.4., 19:30 Uhr, 1:2 (0:1|0:0|1:1)
EHC Red Bull München vs. Augsburger Panther | Fr, 12.4., 19:30 Uhr, 1:0 (0:0|1:0|0:0)
Augsburger Panther vs. EHC Red Bull München | So, 14.4., 19:30 Uhr 0:2 (0:0|0:1|0:1)
EHC Red Bull München vs. Augsburger Panther | Di, 16.4., 19:30 Uhr 2:0 (1:0|1:0|0:0).

Champions League 2018/2019

In der Champions League schafften die Red Bulls sensationell den Einzug ins Finale am 5.2.2019.

Gruppenphase
1. Spieltag | Fr, 31.8.2018, 19:30 Uhr: EHC Red Bull München - Yunost Minsk 4:3
2. Spieltag | So, 2.9.2018 17 Uhr: EHC Red Bull München - TPS Turku 5:1
3. Spieltag | Do, 6.9.2018 18 Uhr: TPS Turku - EHC Red Bull München 5:3
4. Spieltag | So, 9.9.2018 16 Uhr: Yunost Minsk - EHC Red Bull München 0:3
5. Spieltag | Di, 9.10.2018 19:30 Uhr: EHC Red Bull München - Malmö Redhhaws 3:2
6. Spieltag | Di, 16.10.2018 18:30 Uhr: Malmö Redhawks - EHC Red Bull München 6:1

Achtelfinale
Di, 6.11.2018, 20:00 Uhr: EHC Red Bull München - EV Zug 2:3
Di, 20.11.2018, 19:45 Uhr: EV Zug - EHC Red Bull München 0:2

Viertelfinale
Di, 4.12.2018, 19:30 Uhr: EHC Red Bull München- Malmö Redhawks 2:1
Di, 11.12.2018, 18:00 Uhr: Malmö Redhawks - EHC Red Bull München 5:5

Halbfinale
Di, 8.1.2019, 19:30 Uhr: EHC Red Bull München - EHC Red Bull Salzburg 0:0
Mi, 16.1.2019, 20:20 Uhr: EHC Red Bull Salzburg - EHC Red Bull München 1:3

Finale (in Göteborg)
Di, 5.2.2019: Frölundas Göteborg - EHC Red Bull München 3:1

Das Team der Saison 2018/2019

Tor: 30 Daniel Fießinger - 33 Danny aus den Birken - 35 Kevin Reich
Verteidigung: 2 Andrew Bodnarchuk - 5 Keith Aulie - 6 Daryl Boyle - 16 Konrad Abeltshauser - 22 Emil Quaas - 25 Derek Joslin - 36 Yannic Seidenberg - 55 Ryan Button - 65 Hagen Kaisler
Sturm: 12 Mads Christensen - 13 Michael Wolf - 14 Justin Shugg - 15 Jason Jaffray - 18 Matt Stajan - 20 Tobias Eder - 28 Frank Mauer - 41 Jakob Mayenschein - 49 Mark Voakes - 52 Patrick Hager - 70 Maximilian Daubner - 79 John Mitchell - 84 Trevor Parkes - 93 Maximilian Kastner - 96 Andreas Eder
Trainer: Don Jackson
Co-Trainer: Matt McIlvane, Toni Söderholm, Patrick Dallaire

Bilder: So sahen die EHC-Trikots in den vergangenen Spielzeiten aus

Der EHC Red Bull München im Portrait

Spieler des EHC Redbull München auf der Bank, Foto: EHC Red Bull München
Foto: EHC Red Bull München

Schon im ersten Jahrzehnt nach seiner Gründung 1998 marschierte der EHC München von der Bezirksliga bis in die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse DEL durch. Seit 2010 ist Eishockey in München wieder erstklassig. Schon in der Premierensaison schafften die Münchner überraschend den Einzug in die Playoffs - als erster Aufsteiger in der DEL-Geschichte. Der Spielbetrieb in der höchsten Spielklasse stellte den Verein jedoch vor gravierende finanzielle Schwierigkeiten. Schon nach zwei Jahren gingen die Gesellschafter des Clubs daher von einem Umzug oder einem Eigentümerwechsel aus. Das Ende des professionellen Eishockeys in München konnte durch den Einstieg des neuen Namenssponsors verhindert werden, der seit Mai 2013 auch alle Anteile des EHC Red Bull München hält.

Seine Spiele trägt der EHC Red Bull München im Olympia-Eissportzentrum vor bis zu 6.142 Zuschauern aus. Die für die Olympischen Spiele 1972 gebaute Halle verfügt derzeit über 1.496 Sitzplätze und 4.630 Stehplätze.

Erfolge des EHC Red Bull

  • Die Red Bulls holten sich 2016, 2017 wie 2018 den Deutschen Meistertitel. In der letzten Finalserie setzten sich die Münchner mit 4:3 gegen die Eisbären aus Berlin durch und holten damit die dritte Meisterschaft in Folge.
  • Vor den Meistertiteln war der DEB-Pokalsieg im Jahr 2010 der größte Erfolg der Red Bulls.
  • Das Debüt in der europäischen Champions Hockey League in der Saison 2015/16 ist ebenfalls ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte.

 

Mehr Sport

Top