Anzeige Branchenbuch

Münchner Europa-Mai 2022: Diese Aktionen gab's rund um den Europatag

, Foto: Michael Nagy / Presseamt München
Foto: Michael Nagy / Presseamt München

Europa-Mai 2022: München setzte gemeinsam ein Zeichen

Auch 2022 setzte München gemeinsam ein Zeichen für Europa und feierte rund um den Europatag am 9. Mai einen ganzen Monat lang. Jeden Tag fanden Aktionen und Veranstaltungen statt. Alle Münchner*innen waren eingeladen, aktiv mitzumachen, Fragen zu stellen und kreativ zu werden.

Im Auftrag von Europäischer Kommission und RAW

Dieser Beitrag über den Europa-Mai in München, einer Veranstaltungsreihe der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit dem Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt, ist von der Europäischen Kommission beauftragt. Die Inhalte wurden zwischen der Europäischen Kommission und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

Kunstvoller Abschluss: Das sind die Gewinner*innen des "europeans in art-Award" 2022

, Foto: Michaela Mühlbauer
Foto: Michaela Mühlbauer Die beiden Gewinnerinnen vor Ort mit Isabella Amann, Europa-Union München, Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner und Stephanie Utz, MUCA (v.l.n.r.)
Per Video zugeschaltet: Gewinnerin Angela Kushchyk

Zum Abschluss des Münchner Europa-Mai 2022 fand am 3. Juni im Kunstlabor2 die Prämierung der Sieger*innen des diesjährigen "europeans in art-Award" statt. "Wir wollen das Thema Europa nicht nur verbalisieren, sondern auch erlebbar machen", sagte Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner bei der Preisverleihung. "Denn Frieden ist nicht selbstverständlich, Frieden bekommen wir in Europa, Frieden wird in Europa gesichert."

Bis zum 31. Mai waren alle Künstler*innen aufgerufen ihre Solidarität mit Europa künstlerisch auszudrücken. Verliehen wurden insgesamt drei Awards:

 

  • Poesie / Poetry / Literatur / Wortkunst: In dieser Kategorie konnte sich Ekaterina Derisheva mit ihrem bewegenden Gedicht "ein paar Tage im Modus <>" durchsetzen. Bewertet wurde ihr Text durch die Literaturbühne litbox2 und den Freien Deutschen Autorenverband. Zusätzlich zum Preisgeld von 500 Euro gewinnt sie einen Leseabend in der litbox2.
  • Darstellende Kunst / Urban Art / Foto- und Videokunst: Als Gewinner*in dieser Kategorie war die ukrainische Künstlerin Angela Kushchyk am Freitagvormittag per Videokonferenz zugeschaltet. Ihre einfachen und dennoch so ausdrucksstarken Gemälde vom Grauen des Krieges in ihrer Heimatstadt Kiew und in ihrem Land haben die Jury, das Team des Kunstlabor2, tief berührt. Zusätzlich zum Award erhält Angela Kushchyk deshalb bald die Gelegenheit, sie in den Räumen des Kunstlabor2 auszustellen.
  • Aktionskunst / Bürgerschaftliche Engagements: Seit 30 Jahren verwandelt die "Tanzwerkstatt Europa" München einmal im Jahr in einen Hot Spot der zeitgenössischen Tanzszene und bringt Tanzbegeisterte aus ganz Europa zusammen. Die Choreografie "Against all Odds" aus dem Jahr 2021 wurde von der Europa Union München und der LHM deshalb auf Platz 1 gewählt. 
  • Mehr zum Wettbewerb und zur Preisverleihung findet ihr auf der Website des Europa-Mai >> 

Friedensprojekt Europa: Aktueller Themenschwerpunkt führte durch die Europa-Wochen

Bereits zum dritten Mal luden die Landeshauptstadt München und das Europe Direct München gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern, dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in München sowie der Europa Union München, zum Europa-Mai ein.

In diesem Jahr setzte der Münchner Europa-Mai ein Zeichen für das einzigartige Friedensprojekt der europäischen Idee, die durch den Krieg in der Ukraine ungeahnte Aktualität gewonnen hat. In ihr ist die Freiheit des Menschen unverrückbar verankert und das friedliche Miteinander das Fundament, auf dem Europa fußt. Aber auch die Themen Klima, Green Deal, das Europa der Zukunft und wie die Jugend diese Zukunft sieht, spielten heuer eine große Rolle.

Katrin Habenschaden: Frieden in Europa ist nicht mehr selbstverständlich

Katrin Habenschaden, 2. Bürgermeisterin Münchens und Schirmherrin des Münchner Europa-Mai:

„Frieden in Europa ist nicht mehr selbstverständlich. Wir müssen uns viel mehr dafür engagieren als bisher. Umso wichtiger ist es, dass wir uns zu den Grundwerten der Europäischen Union bekennen und sie auch leben. Der Münchner Europa-Mai lädt Sie alle zum Mitreden über die Bedeutung Europas in der jetzigen Zeit ein.“

Vor Ort und digital: So vielfältig war das Programm

In diesem Jahr feierte der Europa-Mai – neben digitalen Formaten – auch endlich wieder mit Vor-Ort-Veranstaltungen, zu denen alle Bürger*innen herzlich eingeladen waren. Einen ganzen Monat lang kreierten Organisationen, Verbände, Vereine, Kulturschaffende und aktive Europäer*innen ein vielfältiges Programm – mit einem besonderen Schwerpunkt auf den Frieden und mit Fokus auf die jugendlichen Bürger*innen Europas. Wir zeigen hier ein paar ausgewählte Highlights – eine Übersicht zu allen Aktionen findet ihr unter www.europa-mai.de.

#EUFreedomZone: Fotoaktion für mehr Gleichstellung, Diversität und Vielfalt

, Foto: Europäisches Parlament - Verbindungsbüro in München
Foto: Europäisches Parlament - Verbindungsbüro in München

Am 17. Mai feierten wir den IDAHOBIT-Tag, den Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Das Münchner Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments (EPLO München), die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland und die Koordinierungsstelle zur Gleichstellung von LGBTIQ* der Stadt München nahmen diesen Tag zum Anlass, um die Botschaft der Gleichheit und Gleichberechtigung zu verbreiten – und zählten dabei auf eure Kreativität und Unterstützung!

Im März 2021 hat das Europaparlament die Europäische Union zu einer "LGBTIQ* Freedom Zone" erklärt, um ein weiteres Zeichen gegen die Diskriminierung von Minderheiten zu setzen. Und auch ihr konntet im Rahmen einer Instagram-Aktion bei den Kanälen von @ep_muenchen und @eukommission mithelfen, diese Botschaft weiter zu verbreiten, indem ihr ein Foto von euch oder eurer Freedom Zone in eurem Ort auf Instagram gepostet und den animierten Sticker der „Eufreedomzone“ hinzugefügt habt.

Riesenrad als Europa-Rad: Im Werksviertel drehte sich am 8. Mai alles um Europa

Riesenrad Umadum im Werksviertel, Foto: Urkern 2020/Ivana Bilz
Foto: Urkern 2020/Ivana Bilz

Zum ersten Mal im Europa-Mai drehte sich am 8. Mai von 14 bis 18 Uhr im Münchner Werksviertel-Mitte das Münchner Riesenrad „Umadum“ zu den Themen Europas. In den Gondeln konnten Besucher*innen kostenlos mitfahren, an Workshops zu Europa-Themen teilnehmen und sich mit Politiker*innen austauschen. Bayerische Abgeordnete des Europaparlaments und Mitglieder des Münchner Stadtrats freuten sich über spannende Gespräche und Ideen.

Das Europa*Rad war eine Fortsetzung des „Demokratie*Rads“, welches das Wertebündnis Bayern zur Langen Nacht der Demokratie initiiert hat. Die Schirmherrschaft der Aktion übernahm Staatsministerin Melanie Huml. Auch Münchens zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden und Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner sowie Mitglieder des Münchner Stadtrats waren vor Ort. Infostände von pro-europäischen Institutionen und Organisationen luden zudem zu Gesprächen und Mitmach-Aktionen ein.

Video: Das Europa*Rad – Drehpunkt beim Europa-Mai in München

Kreative Aktionen beim Münchner Europa-Mai: Awards, Wettbewerbe, Mitmachaktionen

Europa steht für Beteiligung und die Vielfalt seiner Kultur. Auch in diesem Jahr fanden wieder kreative Wettbewerbe für Laien und Berufskünstler*innen statt. Vom 1. bis 31. Mai konnten alle Europäer*innen mitmachen:

europeans in art-Award:

Beim 3. „europeans in art“-Award hieß es für große und kleine Künstler*innen: Zeigt euch – und macht mit eurer Kunst sichtbar, was ihr mit Europa und seinen Menschen, Kulturen, Besonderheiten und Werten verbindet. Vergeben wurde der Award in drei Kategorien. Neben einem Preisgeld von je 500 Euro gab es tolle Zusatzgewinne für die Sieger*innen. Hier erfahrt ihr, wer gewonnen hat >>

Wettbewerb „With love from europe“:

Visuelle Storyteller*innen waren bei „With love from europe“ eingeladen, über eine kostenfreie Social-App via Smartphone eine Shortstory über Europa zu erzählen, ihre Lieblingsorte mitzuteilen und in ein bis zwei Minuten zu erzählen, was sie in Europa bewegt. Manch einer nahm sogar eine Story mit Freund*innen gleichzeitig an verschiedenen Orten in Europa auf. Denn mit der emstory konnten Botschaften über Grenzen hinweg kreiert werden.

Weitere Aktionen zum Kreativ-sein:

Clemens Baumgärtner: Der Europa-Mai setzt ein starkes Zeichen

Clemens Baumgärtner

Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft, freute sich über die vielen Projekte:

„Wir Städte und unsere Wirtschaft profitieren von einem vereinten, freien Europa. Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, zusammenzustehen. Der Europa-Mai setzt ein starkes Zeichen in München und über die Stadtgrenzen hinaus.“

Informieren, unterhalten, aktivieren: Wer und was steckt hinter dem Europa-Mai?

Der Münchner Europa-Mai will informieren, unterhalten und aktivieren. Geboten werden jedes Jahr digitale Inhalte wie Fotoaktionen, Spiele, Online-Seminare, Videos, Podcasts und interaktive Diskussionen. Es geht um Politik und Demokratie genauso wie um Kunst und Kultur sowie das Leben und Arbeiten in Europa. Pro-europäische Organisationen, Vereine und Akteure können sich mit eigenen digitalen Aktionen laufend nach einer kurzen Bewerbung ins Programm aufnehmen lassen. Bürger*innen sind eingeladen, sich interaktiv zu beteiligen und die kostenlosen Medien-Inhalte zu nutzen. So entsteht ein buntes, vielfältiges und solidarisches Zeichen für Europa.

  • Das ganze Programm und alle Links zum Mitmachen und zu den digitalen Angeboten gibt es unter www.europa-mai.de.
  • Telefonisch bietet das Europe Direct Team Auskunft unter (089) 233-30195

Der Münchner Europa-Mai ist ein jährlich stattfindendes Projekt der Landeshauptstadt München, initiiert im Jahr 2020 durch den Fachbereich Europa und Internationales des Referats für Arbeit und Wirtschaft und das Europe Direct München gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern, dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in München sowie der Europa-Union München.

Jörg Wojahn: Der Münchner Europa-Mai ist eine besondere Veranstaltung

, Foto: APA-Fotoservice Tanzer
Foto: APA-Fotoservice Tanzer

Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland:

"Der Europa-Mai in München ist eine ganz besondere Veranstaltung. Wir sind sehr stolz darauf, dass die Landeshauptstadt München das organisiert. Es setzt ein besonders deutliches Zeichen für europapolitisches Engagement. Es ist auch so vielfältig, es macht Spaß – es ist eigentlich ein Vorbild für andere Städte in Deutschland und wir als Europäische Kommission beteiligen uns sehr gerne daran."

Video-Grußwort des Vertreters der Europäischen Kommission in Deutschland, Jörg Wojahn

Rückblick: So war die Auftaktveranstaltung des Europa-Mai 2022

Im Re-Live: Das Auftakt-Event 2022 mit spannenden Gästen

Rückblick: Das war der Münchner Europa-Mai 2021

, Foto: Michael Nagy / Presseamt München
Foto: Michael Nagy / Presseamt München

Auch 2021 führten vier große Themen-Schwerpunkte durch den Europa-Mai: Zukunft, Demokratie und Partizipation, Diversität und Vielfalt sowie Nachhaltigkeit. Rund um diese Themen bot der Europa-Mai 2021 ein vielfältiges Programm:

  • Ein besonderer Höhepunkt war der Europatag am 9. Mai, an dem auch im Europäischen Haus in Berlin größere Veranstaltungen und Festakte stattfanden.
  • Gleichzeitig wurde am 9. Mai 2021 des 100. Geburtstags von Sophie Scholl gedacht – unter anderem mit einer digitalen Flugblattaktion des Europäischen Parlaments.
  • Am 20. Mai waren alle Freund*innen der Dichtkunst zu einem europäisch geprägten Poetry Slam mit hochkarätiger Besetzung eingeladen.
  • Bei mehreren Gelegenheiten wurde die neue Online-Plattform "Konferenz zur Zukunft Europas" vorgestellt. Seit April 2021 bietet die EU ihren Bürger*innen diese brandneue Möglichkeit, Europapolitik mitzugestalten.

Rückblick: Kreative Aktionen – von Fotowettbewerb bis Klima-Quiz

Auch im Münchner Europa-Mai 2021 gab es sowohl für Laien als auch für Berufskünstler*innen mehrere Aufrufe, sich kreativ zu beteiligen:

  • Mit Gedichten, Songs, Bildern und Videos setzten sich beim Wettbewerb „europeans in art“ zahlreiche Künstler*innen mit Europa und seinen Werten auseinander.
  • Mit einer Instagram-Aktion des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments zum IDAHOBIT-Tag, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie, setzten München und die EU zudem ein gemeinsames Zeichen gegen Diskriminierung.
  • Auch zum Thema Klimaschutz war 2021 viel Interaktives geboten: Beim "München Cool City Klima Quiz" konnte man sein Wissen unter Beweis stellen – oder bei einem Stadtspaziergang erfahren, wie München im Rahmen des EU-Projekts "Smarter Together" neue Smart City Lösungen erprobt.

Rückblick: Video-Grußwort von Schirmherrin Katrin Habenschaden 2021

Noch mehr Videobotschaften und Eindrücke aus 2021

Das könnte euch auch interessieren

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top