Münchner Europa-Mai 2021: Diese digitalen Aktionen gab's rund um den Europatag

, Foto: Michael Nagy / Presseamt München
Foto: Michael Nagy / Presseamt München

Mitmachen beim Europa-Mai: München setzte gemeinsam ein Zeichen

Am 9. Mai 2021 war Europatag – München machte sogar gleich den ganzen Monat zum Europa-Mai. Jeden Tag fanden auf Initiative der Europäischen Kommission und des Referats für Arbeit und Wirtschaft viele bunte Aktionen und digitale Veranstaltungen statt. Alle Münchner*innen waren eingeladen, aktiv mitzumachen: Fragen stellen per Livestream, kreativ werden im Kunst- oder Fotowettbewerb oder das eigene Haus oder Geschäft europäisch schmücken und dekorieren: Was alles geboten war und wie München sich für Europa starkmachte.

Im Auftrag von Europäischer Kommission und RAW

Dieser Beitrag über den Europa-Mai in München, einer Veranstaltungsreihe der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit dem Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt, ist von der Europäischen Kommission beauftragt. Die Inhalte wurden zwischen der Europäischen Kommission und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

Digitale Veranstaltungen und Aktionen: So vielfältig war das Programm

2021 setzte München mit dem digitalen Europa-Mai zum zweiten Mal gemeinsam ein Zeichen für Europa und feierte rund um den Europatag am 9. Mai einen ganzen Monat lang.

Alle für Europa aktiven Organisationen, Vereine, Kulturschaffenden und Akteure wollten gemeinsam auf das Europäische Projekt aufmerksam machen und einen möglichst bunten und vielfältigen Monat kreieren: Mit interaktiven Mitmachaktionen, Spielen, Online-Seminaren, Videos, Podcasts, Diskussionen und vielen Austauschmöglichkeiten für alle Bürger*innen. Es ging dabei nicht nur um Politik und Demokratie, sondern auch um Kunst und Kultur und das Leben und Arbeiten in Europa.

So lief das Abschluss-Event am 31. Mai: Online-Dialog mit Zuschauerfragen

Die Klimakrise ist in den letzten Monaten von der Corona-Pandemie eher in den Schatten gestellt worden – in den Medien, aber auch für viele EU-Bürger*innen persönlich. Gleichwohl lässt sich das Thema Klimawandel nicht aufschieben. Das Abschluss-Event des Europa-Mai beschäftigte sich am Montag, den 31. Mai ausführlich mit der Umsetzung des europäischen Green Deals bei uns in Bayern.

Video: Stream der Abschluss-Veranstaltung im Re-Live

Rückblick: Event-Highlights und Mitmachaktionen

Der Münchner Europa-Mai bot viele Möglichkeiten, euch aktiv zu beteiligen. Wir zeigen euch hier ein paar ausgewählte Highlights - eine Übersicht zu allen Aktionen findet ihr unter www.europa-mai.de:

  • #EuropaDahoam: Alle Münchner*innen waren aufgerufen, ihre Balkone, Wohnungen, Autos oder Fahrräder in den europäischen Farben zu dekorieren.
  • Auch zum Thema Klimaschutz waren beim Europa-Mai einige Aktionen geboten: Beim "München Cool City Klima Quiz" konntet ihr euer Wissen unter Beweis stellen - oder bei einem interaktiven Stadtspaziergang erfahren, wie München im Rahmen des EU-Projekts "Smarter Together" neue Smart City Lösungen erprobt.
  • München und die EU setzten ein Zeichen gegen Diskriminierung: Mit einer Instagram-Aktion des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments zum IDAHOBIT-Tag, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie.
  • Ein besonderer Höhepunkt war der Europatag am 9. Mai, an dem auch im Europäischen Haus in Berlin größere Veranstaltungen und Festakte stattfanden.
  • Am 20. Mai waren alle Freund*innen der Dichtkunst zu einem europäisch geprägten Poetry Slam mit hochkarätiger Besetzung eingeladen.

Vier Themenschwerpunkte führten durch die Münchner Europa-Wochen

Inhaltlich begleiteten euch vier große Themen-Schwerpunkte durch den Monat, jeweils einer pro Woche:

  • Europas Zukunft: Wie wird es weitergehen mit Europa und wie kann unsere gemeinsame europäische Zukunft aussehen?
  • Demokratie und Partizipation: Wie steht es um die europäische Demokratie? Und wie können Bürger*innen die Zukunft Europas mitgestalten?
  • Diversität und Vielfalt: Wie vereint Europa verschiedene Sprachen und kulturelle Traditionen? Wie setzt sich die EU gegen Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe oder sexueller Orientierung ein?
  • Nachhaltigkeit: Lässt sich Europa mit dem Green Deal in eine bessere Zukunft führen? Wie können wir innovative klimafreundliche Mobilitäts-Angebote in Europa gemeinsam umsetzen?

"Green Deal" für Europa: Wie können wir die Zukunft klimaneutral gestalten?

, Foto: Michael Nagy / Presseamt München
Foto: Michael Nagy / Presseamt München

Die Sommer werden heißer und trockener, auf der anderen Seite nehmen aber auch die starken Regenfälle zu: München, Europa und die ganze Welt stehen vor der Herausforderung, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen und Wege zu finden, wie wir in Zukunft nachhaltiger zusammenleben können. Der Plan des europäischen Green Deals ist es, Europa bis 2050 zum klimaneutralen Kontinent zu machen. Die Stadt München will sogar schon bis 2035 klimaneutral werden. Doch wie können wir dieses Ziel gemeinsam in die Tat umsetzen?

Das Zurückfahren von Emissionen allein wird nicht genügen. Die Themen Nachhaltigkeit und Klimaneutralität müssen die Menschen erreichen, im Fokus der öffentlichen Diskussion stehen und bei allen politischen und persönlichen Entscheidungen mitgedacht werden. Mit dem Neuen Europäischen Bauhaus hat die EU deshalb eine Online-Plattform ins Leben gerufen, auf der ihr mit euren Ideen aktiv zur Verbesserung einer nachhaltigen Lebensqualität beitragen könnt. Und auch die Stadt München setzt bei ihrer Klimaschutzkampagne "München Cool City" auf eure Unterstützung.

Mara Grimminger: Gemeinsam können wir mehr erreichen

Mara Grimminger, Vorsitzende der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Bayern, glaubt an gemeinsame Lösungsstrategien:

"Allein laufen wir schnell, aber gemeinsam laufen wir weit. Dies ist ein Zitat von Ségolène Royal, der ehemaligen französischen Umweltministerin und es spricht mir aus dem Herzen. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam stärker sind und mehr erreichen. Für die Konferenz zur Zukunft Europas wünsche ich mir, dass die gemeinsam erarbeiteten Ideen nachhaltig wirken."

Video-Grußwort der JEF-Bayern-Vorsitzenden Mara Grimminger

Sprachen, Kulturen, Traditionen: Europa steht für Vielfalt

, Foto: Franziska Osterhammer
Foto: Franziska Osterhammer

Fast 448 Millionen Europäer*innen mit 24 verschiedenen Amtssprachen sind in der Europäischen Union zu Hause. Europa steht für Toleranz, und dafür, dass wir immer wieder aufeinander zugehen – das macht unsere Stärke aus. Wir leben heute in dem Luxus, den europäischen Nachbarn vertrauen zu können. Ja, manchmal gibt es auch Konflikte, aber die werden nicht auf dem Schlachtfeld, sondern am Verhandlungstisch gelöst. 

Im März 2021 hat das Europaparlament die Europäische Union zu einer "LGBTIQ* Freedom Zone" erklärt, um ein weiteres Zeichen gegen die Diskriminierung von Minderheiten zu setzen. Und auch ihr könnt mithelfen, diese Botschaft weiter zu verbreiten: Anlässlich des Internationalen Tags gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit (IDAHOBIT) am 17. Mai hat das Münchner Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments einen Fotowettbewerb ins Leben gerufen.

Jörg Wojahn: Vielfalt ist der Garant, dass Europa funktionieren kann

, Foto: Lukasz Kobus / © European Union, 2019
Foto: Lukasz Kobus / © European Union, 2019

Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland, plädiert anlässlich des Europa-Mai für Toleranz und Vielfalt:

"Europa ist sehr vielfältig. Europa hat sogar als seinen Wahlspruch „In Vielfalt geeint“ – und [...] bringt die verschiedenen Kulturen, die Menschen aus verschiedenen Ländern, mit all ihren Erwartungen und Hoffnungen, zusammen. [...] In Vielfalt geeint heißt aber auch, dass wir die verschiedenen Menschen in den Ländern als solche wahrnehmen, akzeptieren, dass wir ihnen Möglichkeiten geben, [...] dass wir Minderheiten einbinden. Und deswegen ist Vielfalt nicht nur einfach so [...] ein Motto, sondern der Garant dafür, dass Europa funktionieren kann."

Video-Grußwort des Vertreters der Europäischen Kommission in Deutschland, Jörg Wojahn

Demokratische Werte langfristig schützen - durch aktive Beteiligung

, Foto: Michael Nagy / Presseamt München
Foto: Michael Nagy / Presseamt München

Für viele Menschen, die heute in Europa leben, ist Demokratie etwas Normales und Alltägliches geworden. Dabei müssen wir gar nicht weit zurückblicken um festzustellen, dass unsere europäischen Werte alles andere als selbstverständlich sind:

Am 9. Mai 2021, dem Europatag, wurde gleichzeitig des 100. Geburtstags von Sophie Scholl gedacht (unter anderem mit einer digitalen Flugblattaktion des Europäischen Parlaments). Als Mitglied der „Weißen Rose“ hat sie ihren Kampf für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte mit ihrem Leben bezahlt. Wir leben heute in einem vereinten Europa, das uns die Werte garantiert, für die sie und andere ihr Leben gaben.

Auch heute noch sind wir alle dafür verantwortlich, unsere Demokratie gemeinsam aktiv mitzugestalten und so zu schützen. Doch was genau bedeutet das eigentlich?

Angelika Niebler: Demokratie lebt vom Mitmachen

, Foto: Angelika Niebler
Foto: Angelika Niebler

Angelika Niebler, Mitglied des EU-Parlaments, betont, wie wichtig eure Partizipation für ihre Arbeit ist:

 "Demokratie lebt vom Mitmachen, vom Mitdiskutieren, vom Ringen um die besten Lösungen für Probleme, die anstehen – für Herausforderungen, die wir als Europäer in der Welt haben. Bringen Sie sich ein, machen Sie mit, das ist unser größter Wunsch im Europäischen Parlament. Wir können nur so gut sein als wir auch Input und Anregungen von Ihnen, von den vielen Bürgerinnen und Bürgern aus den 27 Mitgliedstaaten haben. Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind."

Video-Grußwort von EU-Parlamentsmitglied Angelika Niebler

Konferenz zur Zukunft Europas: So funktioniert die neue Online-Plattform

Seit 19. April bietet die EU ihren Bürger*innen eine brandneue Möglichkeit, Europapolitik mitzugestalten: In Form der so genannten "Konferenz zur Zukunft Europas". Es handelt sich dabei um eine offizielle Website, die alle Menschen aus den Mitgliedstaaten einlädt, ihre eigenen Ideen in verschiedenen Diskussionsformaten aktiv einzubringen und so Veränderungen auf europäischer Ebene anzustoßen. Das allererste Demokratie-Projekt dieser Art.

Katrin Habenschaden: Machen Sie mit, gestalten Sie mit!

, Foto: Presseamt / Michael Nagy
Foto: Presseamt / Michael Nagy

Katrin Habenschaden, 2. Bürgermeisterin Münchens und Schirmherrin des Münchner Europa-Aktion:

 „Die Zukunft Europas bleibt ein großes Thema, zu dem Sie, liebe Europafreundinnen und Europafreunde, mitreden können. Im Mai startet die „Konferenz zur Zukunft Europas“, und Sie alle sind eingeladen daran teilzunehmen. In Gesprächen und weiteren Austauschformaten bekommen Menschen in ganz Europa die Möglichkeit, Meinungen und Ideen einzubringen. Dies wird eine Basis sein, um Veränderungen und Weiterentwicklung auf europäischer Ebene anzustoßen. Natürlich gibt es auch im Europa-Mai eine Menge Veranstaltungen, bei denen Sie Ihre Meinung zu Europa einbringen können. Nutzen Sie die Gelegenheit – machen Sie mit, gestalten Sie mit!“

Video-Grußwort von Schirmherrin Katrin Habenschaden

Kreative Mitmach-Aktionen: Von Poetry Slam bis Fotowettbewerb

, Foto: Tobias Hase
Foto: Tobias Hase Bei den „europeans in art-Awards“ 2020 wurde die Gruppe „Alliance 4 Europe“ für ihre herausragende Neuinterpretation eines Queen-Songs ausgezeichnet.

Europa steht nicht nur für Politik, sondern auch für Kunst und Kultur. Im Münchner Europa-Mai gab es deshalb sowohl für Laien als auch für Berufskünstler*innen mehrere Aufrufe, sich kreativ zu beteiligen:

  • Der von der Europa-Union München unterstützte Wettbewerb „europeans in art“ lief bereits zum zweiten Mal und richtete sich an alle Künstler*innen, die sich mit Europa und seinen Werten auseinandersetzen. Ob Gedicht, Song, Bild, Literatur, Podcast oder Video: Die Kreativität kennt keine Grenzen.
  • Eine Poetry-Slam-Aktion des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in München lud zu Workshops und einem abschließenden Wettbewerb ein. Die Preisverleihung mit Live-Stream fand am 20. Mai im Münchner Club Substanz statt.
  • Zudem rief das Europäische Parlament in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München auch einen Foto-Wettbewerb aus: Die Aktion schloss an die Entscheidung des Europäischen Parlaments an, die 27 Mitgliedstaaten der EU zur "LGBTIQ-Freiheitszone" zu erklären. Los ging's am 17. Mai, dem internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT).

#EuropaDahoam: Postet im Netz und setzt euer eigenes Zeichen

 Europa-Mai 2021 in München, Foto: Michael Nagy/Presseamt München
Foto: Michael Nagy/Presseamt München

Die meisten Events und Aktionen wurden auch im Europa-Mai 2021 digital veranstaltet. Um den europäischen Zusammenhalt dennoch spürbar und sichtbar zu machen, konnte jede*r selbst daheim ein Zeichen setzen: Zum Beispiel durch das Schmücken des eigenen Balkons, Wohnzimmers, Autos, Fahrrads – oder was euch sonst alles einfiel.

Auch Geschäftsleute waren eingeladen, ihre Läden mit EU-Fahnen, Farben, Symbolen & Co zu dekorieren. Unter den Hashtags #EuropaDahoam und #munich4EUROPE konntet ihr die Bilder anschließend in den sozialen Netzwerken mit anderen Europafreund*innen teilen.

So lief der Auftakt zum Europa-Mai: Livestream mit Zuschauer-Fragen

Zur Einstimmung auf den Europa-Mai 2021 fand am Freitag, 30. April eine virtuelle Podiumsdiskussion statt, zu der Bürger*innen eigene Fragen stellen konnten – vorab und währenddessen. Das Thema: „Europa verbindet. Jetzt erst recht!“

Live zu Gast bei Moderator Tilmann Schöberl waren:

  • Katrin Habenschaden, Zweite Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München und zugleich Schirmherrin des Europa-Mai
  • Prof. Dr. Angelika Niebler, Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Dr. Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland
  • Mara Grimminger, Vorsitzende der Jungen Europäischen Föderalisten 

Video: Stream der Auftakt-Veranstaltung im Re-Live

Clemens Baumgärtner: Programm zeigt Europa aus vielen Winkeln

Clemens Baumgärtner

Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft und verantwortlich für Münchens Europaarbeit, freut sich auf die vielen Projekte:

 „Alle pro-europäischen Organisationen, Institute, Kulturschaffenden und Unternehmen waren und sind eingeladen, sich für den Europa-Mai anregende Aktionen und Veranstaltungen auszudenken – und es ist wieder gelungen ein Programm aufzustellen, bei dem Europa aus vielen verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird. Wir freuen uns auf einen abwechslungsreichen Europa-Mai mit Ihnen!“

Wer steckt hinter dem Europa-Mai?

Der Münchner Europa-Mai ist ein jährlich stattfindendes Projekt der Landeshauptstadt München. Initiiert wurde es im Jahr 2020 durch den Fachbereich Europa und Internationales des Referats für Arbeit und Wirtschaft und das Europe Direct München gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern, dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in München sowie der Europa-Union München.

Alle pro-europäischen Organisationen, Institute und Kulturschaffenden, die sich für ein friedliches, demokratisches und rechtsstaatliches Europa einsetzen sind eingeladen ihre eigenen (digitalen) Aktionen zu bewerben. Der Münchner Europa-Mai bietet ihnen hierzu das kommunikative Dach, damit ihre Aktionen möglichst vielen Bürger*innen bekannt werden.

Das könnte euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top