Jubiläumsprogramm zum Dreißigsten

Lustig, dramatisch, gefühlvoll und politisch zeigt sich das Jubiläumsprogramm zur 30. Ausgabe: Die Türkischen Filmtage im Gasteig geben vom 21. bis 31.3.2019 Einblicke in das türkische Kino - mit Spielfilmen und Dokus.

Eröffnung mit Deutschlandpremiere

Filmszene aus "Son Çıkış", Foto: Türkische Filmtage
Foto: Türkische Filmtage

Vor allem die Themen Identität und Selbstfindung beschäftigt viele Filme der diesjährigen Auswahl. Mit zwölf Spielfilmen, fünf Dokumentarfilmen, einem Kurzfilmprogramm und einem Kinderfilm lädt das Festival zu einer Reise in die verschiedenen Regionen und Kulturen der Türkei. Als Gäste sind dieses Jahr etliche Regisseure geladen, mit denen es Publikumsgespräche zu ihren Filmen gibt.

Eröffnet werden die 30. Türkischen Filmtage gleich mal mit einer Deutschlandpremiere: In "Son Çıkış" (Siren's Call, Foto), Regie: Ramin Matin, hat ein junger Architekt mit Burnout zu kämpfen. Doch dann trifft er Siren, eine Freundin von früher, die nun auf einem Biobauernhof an der Südküste der Türkei ein Aussteigerleben führt. Er beschließt ihr zu folgen - aber auf dem Weg zum Flughafen gerät er in ein labyrinthisches System der eigenen Großbauprojekte... (21.3., 19 Uhr, Gasteig, Carl-Orff-Saal)

Schwarzer Humor und ein Klassiker

Filmszene aus "Sofra Sirlari", Foto: Türkische Filmtage
Foto: Türkische Filmtage

Schwarzen Humor gibt es dann in der Komödie "Sofra Sirlari" (Serial Cook, Foto), Regie: Ümit Ünal. Hier wird aus einer harmlos wirkenden Hausfrau eine Serienkillerin, die sich blutig rächt an den Männern in ihrer Umgebung (22.3., 18 Uhr, und 25.3., 20:30 Uhr, Gasteig, Carl-Amery-Saal).

Zum Schluß des Jubiläumprogramms des Festivals wird der Klassiker "Arabesk" gezeigt, Regie: Ertem Eğilmez, Ferdi Eğilmez (Sonntag, 31.3., 20 Uhr, Gasteig, Carl-Amery-Saal). Der Film aus dem Jahr 1988 persifliert die populären türkischen Melodramen der 80er-Jahre, die von Bollywood inspiriert waren. Zwei Menschen lieben sich, aber allerlei Unbill verhindert immer wieder, dass sie sich haben dürfen.

Die Filme werden in der Originalfassung mit deutschen oder englischen Untertiteln gezeigt. Nach den Vorstellungen gibt es die Möglichkeit zu Gesprächen und Austausch im "Pixel – Raum für Medien, Kultur und Partizipation" im Gasteig.

Programm der Türkischen Filmtage

Das könnte Euch auch interessieren

Top