Heute auf dem Theatron - die Bands des Tages

Seebühne Theatron am Abend , Foto: muenchen.de/Michael Hofmann
Foto: muenchen.de/Michael Hofmann

Kostenlose Konzerte auf der Seebühne im Olympiapark! Beim Theatron MusikSommer geben sich bis zum 18.8.2019 etablierte Bands und Newcomer die Klinke in die Hand - wir verraten Euch hier, was Euch täglich erwartet.

Sonntag, 18.8.2019

Keglmaier, Foto: Evi Lemberger
Foto: Evi Lemberger

19 Uhr: Keglmaier
So viel Spaß es macht, den Nachwuchshelden aus der Garage zuzuhören, es hat auch was für sich, wenn zwei Profimusiker eine Band gründen. Denn bei Keglmaier, bestehend aus der namensgebenden Evi Keglmaier und ihrem kongenialen Bühnenpartner Greulix Schrank, ist eben genau das der Fall. Sie sorgte bereits früher an der Bratsche in anspruchsvollen Avantgarde-Bands wie Zwirbeldirn für Furore. Er ist eigentlich Theatermusiker und hat bereits zahlreiche Hörspiele geschrieben. Zusammen machen sie Musik, die sicher nichts für den kleinen Hunger zwischendurch ist, die aber Euren Appetit nach Sound abseits des seichten Mainstreams definitiv befriedigen wird.

Angela Aux, Foto: Nikolas Fabian Kammerer
Foto: Nikolas Fabian Kammerer

20 Uhr: Angela Aux
Angst, Sehnsucht, Tod und Teufel – so beschreibt Angela Aux selbst seine Triebfedern beim Verfassen neuer Texte. Man könnte nun natürlich meinen, dass Angela Aux finsteren Death Metal macht, aber wenn Ihr Euch das neue Album mal anhört, werdet Ihr überrascht sein, wie leichtfüßig diese Pop-Indie-Mischung daherkommt. Garniert mit den ambitionierten Texten erwartet Euch ein psychedelischer Trip, vor dem Ihr keine Angst zu haben braucht, aber nach dem Ihr später bestimmt mal Sehnsucht haben werdet.

Philip Bradatsch, Foto: Peter Reichhart
Foto: Peter Reichhart

21 Uhr: Philip Bradatsch
Die Ehre des letzten Auftritts beim diesjährigen Theatron Musiksommer gebührt Philip Bradatsch – und irgendwie passt das ganz gut, denn seine Songs verkörpern Lebensfreude und Melancholie gleichermaßen. Der Singer-Songwriter erzählt gerne von der Liebe, von Resignation und Schmerz, oder von der Zukunft, in der wir vielleicht doch noch alle unser Glück finden. Und ja, wir freuen uns wirklich auf diesen Auftritt und trotzdem werden wir etwas melancholisch sein, weil der Musiksommer dann tatsächlich schon wieder vorbei ist.

Hört schon mal bei Philip Bratdatsch rein: "Radiator"

Mehr zum Theatron und Olympiapark

Top