Kunde von muenchen.de

Der Schatz des Tutanchamun ist eine der spektakulärsten Entdeckungen der Archäologie. Die Ausstellung „Tutanchamun – Sein Grab und die Schätze“ zeigt bis zum 13.9.2015 in der Kleinen Olympiahalle die spannende Geschichte der Entdeckung des Schatzes und ordnet sie in einen Gesamtzusammenhang ein.

Bilder der Ausstellung

Virtuelle Archäologie auf den Spuren von Howard Carter

Zu sehen sind über 1.000 Repliken des Grabschatzes, die von ägyptischen Kunsthandwerkern originalgetreu erstellt wurden. Die Besucher begeben sich also auf die Spuren von Howard Carter, der den Schatz 1922 entdeckt hatte. Anhand von Filmmaterial wird zunächst Carters spannende Suche nach dem Grab dokumentiert, bevor die Ausstellungsgäste in einen Raum gelangen, in dem drei Kammern der Tutanchamun-Ruhestätte originalgetreu nachgebildet wurden. „Virtuelle Archäologie“ nennt sich dieses Konzept und für die Besucher gibt es tatsächlich viel zu entdecken: Von der berühmten Goldmaske bis zu den vergoldeten Schreinen – Nachbildungen der schönsten Stücke aus dem Grab vermitteln einen Eindruck der Bedeutung dieses gigantischen Fundes.

Authentisches Gesamtbild mit Rekonstruktionen

Tutanchamun Ausstellung, Foto: Semmel Concerts
Foto: Semmel Concerts

In der Ausstellung erleben Jung und Alt, Familien, Schulklassen und Gruppen das Abenteuer des Fundes heute nach: Auf lehrreiche und unterhaltsame Weise wird Carters Entdeckung dreidimensional – mittels „virtueller Archäologie“ – in der originalen Fundsituation dargestellt sowie in einen monumentalen Gesamtzusammenhang mit zahlreichen Objekten, Grafiken und Filmen gebracht. Die Ausstellung fasziniert zum einen, indem sie mit Hilfe sorgfältig gearbeiteter Rekonstruktionen einen lebendigen Eindruck von der bedeutenden archäologischen Entdeckung im Tal der Könige vermittelt. Die Replikate ermöglichen die Realisierung der ambitionierten Ausstellungsidee und dienen zugleich dem Schutz der hochsensiblen, Jahrtausende alten Originale. Alle hier gezeigten Objekte des Grabschatzes wurden von ägyptischen Kunsthandwerkern in Abstimmung mit erfahrenen Ägyptologen detailgetreu nachgebildet. Zum anderen stellt die Ausstellung in einzigartiger Weise einen originalen Fundzusammenhang her. Sie vereint dabei, was heute selbst in Ägypten nur getrennt zu sehen ist.

Besucher schlüpfen in die Rolle des Entdeckers

Tutanchamun Ausstellung, Foto: Semmel Concerts
Foto: Semmel Concerts

Nach einer Einführung in die Kultur des Alten Ägyptens und in die Zeit Tutanchamuns erlebt der Besucher in einer filmischen Einleitung Howard Carters spannende Suche nach dem Grab. Danach öffnet sich ein Raum, in dem der Ausstellungsgast die Schätze des Pharaos in drei Grabkammern genauso vorfindet wie der Entdecker. Im zweiten Ausstellungsteil befassen sich die Besucher mit den wichtigsten Objekten des Grabschatzes wie den goldenen Kanopenschrein für die Eingeweide, den Goldthron des jugendlichen Pharao oder die Götterfiguren. Im Mittelpunkt stehen die großen, vergoldeten Schreine aus der Sargkammer des Königs, die wie in einer gewaltigen Magistrale präsentiert werden, ausgehend vom äußeren Schrein über die Särge bis zur berühmten Goldmaske.

Anschauliche und wissenschaftlich fundierte Großgrafiken, Audioguide und neue Kurzfilme erklären die Bedeutung der Objekte des Grabschatzes im Kontext des ägyptischen Götter- und Jenseitsglaubens. Auch Führungen von Ägyptologen und ein neuer Kinderkatalog bringen dem Publikum den berühmten Pharao und seinen Grabschatz nahe. Ein wissenschaftliches Begleitprogramm vervollständigt das Konzept der Ausstellung. Spezialisten aus den Fachbereichen Ägyptologie, Medizin und Genetik geben Interessierten in Vorträgen Einblick in die neuesten Kenntnisse über Tutanchamun und seine Zeit sowie in die Hintergründe der altägyptischen Kultur und setzen neue Impulse für einen wissenschaftlichen Diskurs.

Informationen zur Ausstellung

Ausstellungszeitraum
3. April – 13. September 2015

Ausstellungsort
Kleine Olympiahalle | Spiridon-Louis-Ring 21 | 80809 München
Die Kleine Olympiahalle liegt im Olympiapark unterirdisch zwischen Olympiahalle und Olympia-
Schwimmhalle.
Homepage Olympiapark

Öffnungszeiten

10.00 – 18.00 Uhr (letzter Einlass: 17.00 Uhr), Donnerstag: bis 21.00 Uhr (letzter Einlass: 20.00 Uhr)
Weitere Informationen zur Ausstellung

Tickets
Erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 089/ 32 98 90 50, online unter www.muenchenticket.de sowie an der Tageskasse.

Preise
Erwachsene 19 Euro, ermäßigt 16 Euro, Montags-Ticket Erw. 14 Euro, Kinder bis 14 J./Schüler 14 Euro, Familien 48 Euro

Szenische Impressionen

Rahmenprogramm

3. bis 6. April - Kuratorenführung
9. April - Mundartführungen
10. April, 10. Juli, 7. August - Friday Nights
5. und 6. Mai - Ein Abend mit Zahi Hawass (Vortrag in englischer Sprache)
19. und 20. Juli - Eine Nacht mir Nofretete
3. Juni - MOSAIK - Kinderkunstnacht
26. Juli - Familiensonntag

Weitere Informationen zum Rahmenprogramm

Top