Kunde von muenchen.de
Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Der Titel hält nicht, was er verspricht. In der heiteren Oper um den ebenso lärmempfindlichen wie heiratslustigen Sir Morosus wird alles andere als geschwiegen. Im April öffnet sich der Vorhang im Nationaltheater wieder für Richard Strauss' einzige komische Oper.

Die Intrige des Enterbten

Der wohlhabende uns äußerst lärmempfindliche Sir Morosus lebt zurückgezogen in seinem Haus. Auf Geräusche, Musik und das Geschwätz seiner Haushälterin reagiert er regelmäßig mit Gewaltausbrüchen und Jähzorn. Sein Barbier rät ihm deshalb eine stille Frau zur Gattin zu nehmen, als unerwartet sein Neffe Henry auftaucht. Morosus' anfängliche Freude über den Besuch wird schnell getrübt, als er erfährt, dass Henry sich der Kunst gewidmet hat und als Sänger von einer Operntruppe begleitet wird. Morosus enterbt seinen Neffen kurzerhand und beauftragt den Barbier, ihm eine schweigsame Frau zu besorgen. Der Barbier steht jedoch insgeheim auf der Seite des enterbten Neffen und schmiedet mit ihm nun eine Intrige, um doch noch an Morosus' Erbe zu kommen. Henrys Ehefrau und Sopranistin Aminta soll sich verkleiden, die Rolle einer schüchternen jungen Dame spielen und mit Morosus eine Scheinehe eingehen. Der ahnungslose Morosus ist begeistert und lässt sich auf das perfide Angebot ein. Doch die Ehe soll dem alten Onkel das Leben bald zur Hölle machen...
 

Richard Strauss und Stefan Zweig

Nach dem Tod seines langjährigen Librettisten Hugo von Hofmannsthal hatte Richard Strauss nur noch wenig Hoffnung noch einmal einen Textdichter zu finden, mit dem er auf gleichem Niveau zusammenarbeiten könnte. Mit Stefan Zweig fand er schließlich einen Nachfolger, der ihm einen Text überreichte, den der Komponist als "das beste Libretto für eine opera comique seit Figaro" bezeichnete. "Die schweigsame Frau" ist Strauss' einzige komische Oper und basiert auf der Vorlage von Ben Jonsons Komödie Epicoene or The Silent Woman. Die Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper stammt von Barrie Kosky und feierte am 20. Juli 2010 im Prinzregententheater Premiere.

Die Bayerische Staatsoper

Bayerische Staatsoper, Nationaltheater, München, Foto: Wilfried Hösl
Foto: Wilfried Hösl

Künstlerisch tonangebend - wirtschaftlich erfolgreich: Mit Aufsehen erregenden Neuinszenierungen und hochkarätigen Künstlern schafft es die Bayerische Staatsoper immer wieder zu überraschen.
Aktuelle Vorstellungen und Neuigkeiten im Überblick
 

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top