Der Münchner Christkindlmarkt - das Original

Eindrücke vom Münchner Christkindlmarkt auf dem Marienplatz, Foto: Lukas Barth
Foto: Lukas Barth

Adventsstimmung mitten im Stadttrubel

Durch seine zentrale Lage am Marienplatz, umgeben von zahlreichen Geschäften, ist der Münchner Christkindlmarkt sehr beliebt und immer gut besucht - sei es für ein kulinarisches Schmankerl zur Mittagspause, für einen Einkaufsbummel oder als Attraktion für Gäste. Und gerade das macht den Markt auch so besonders.

Brauchtum und Handarbeit

Eindrücke vom Münchner Christkindlmarkt auf dem Marienplatz, Foto: Lukas Barth
Foto: Lukas Barth Buntes Sortiment auf dem Münchner Christkindlmarkt

Auf über 20.000 Quadratmetern reihen sich Buden und Kunsthandwerkstände von zahlreichen Anbietern vom Marienplatz bis zum Turm des Alten Rathauses, im Prunkhof, durch die Kaufinger- und Neuhauser Straße bis zum Richard-Strauss-Brunnen und von der Weinstraße bis zum Sternenweg in der Sendlinger Straße.

Der Christkindlmarkt besitzt nach wie vor seinen traditionell bayerischen Charakter und zeigt Euch eine Vielfalt an händisch angefertigten Stücken: Das Sortiment reicht von altdeutschem Weihnachtsschmuck wie handbemalten Glaskugeln über Lammfelljacken, nostalgischen Papierbildchen bis hin zu Waren aus der Partnerstadt Kiew. Die Marktkaufleute bieten frische Makronen, Schneeballen, Stollen und Kletznbrot an und brauen eigenen Beerenglühwein und Kräuterliköre. Auch die kleinen „Zwetschgenmandl“ (Figuren aus Trockenobst und Nüssen) entstehen in liebevoller Handarbeit.

Glühwein und Adventsmusik

Täglich ab 10 Uhr haben die mehr als 150 Buden auf dem Münchner Christkindlmarkt für die Besucher geöffnet. Wenn Ihr mit einer Tasse Glühwein in der Hand abends der Adventsmusik zuhört, kommt Ihr garantiert in Weihnachtsstimmung!

Die wortwörtlich größte Attraktion des Christkindlmarkts ist alle Jahre wieder der prächtige Christbaum vor dem Neuen Rathaus: Unzählige Kerzen verleihen dem ganzen Platz eine herrliche Adventsstimmung. Die stattliche Fichte ist heuer eine Spende der Gemeinde Farchant.

Die Geschichte des Markts

Dieser klassische Christkindlmarkt gilt als der älteste Münchens. Er ist das Original und der bekannteste in der Stadt.

Die Anfänge des Christkindlmarktes sollen mit den sogenannten Nikolausmärkten bereits im 14. Jahrhundert liegen. Zum ersten Mal erwähnt wird in den Annalen der Stadt 1642 eine Nikolaidult in der Kaufinger Straße beim Schönen Turm - diese durfte nur von Münchner Händlern beschickt werden. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts (1803) siedelte die Nikolaidult auf den heutigen Promenadeplatz um.

Unter Einfluss der Aufklärung und der wachsenden Bedeutung des Protestantismus fand in München wie schon in anderen Städten der Wechsel vom Nikolaus zum Christkind als Gabenbringer statt - und damit auch vom Nikolaus- zum Christ- oder Weihnachtsmarkt.

Der Münchner Christkindlmarkt hatte im Laufe seiner Geschichte von 1806 an viele Standplätze: Am heutigen Standort, dem Marienplatz, ist er allerdings erst seit 1972 vertreten. Damals nahm der Münchner Christkindlmarkt seinen festen Platz inmitten der Isarmetropole ein. Heute ist er aus dem vorweihnachtlichen München längst nicht mehr wegzudenken.

Oberbürgermeister Dieter Reiter beteuert: „Das Angebot ist für Münchnerinnen und Münchner sowie Touristen gleichermaßen attraktiv. Stimmungsvoller als hier kann man die Vorweihnachtszeit im Herzen der Stadt kaum verbringen“.

Veranstalter des Münchner Christkindlmarktes ist das Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt München.

Weitere Tipps rund um Weihnachten

Top