Das Olympiastadion bebte! Auf ihrer "Rock or Bust"-Welttournee sind AC/DC in München zu Gast. Die Australier zeigten ihren Fans am Dienstag, dass sie noch längst nicht zum alten Eisen gehören. 60.000 Besucher feierten Klassiker wie "Thunderstruck" und "Highway to Hell", aber auch Songs vom neuen Album. Am Donnerstag (21.5.) steigt das zweite Konzert der Rocklegenden im Olympiastadion, für das es übrigens noch Restkarten gibt.

Die Band AC/DC., Foto: AC/DC
Foto: AC/DC

Wer auf ein AC/DC-Konzert geht, weiß, was ihn erwartet: Laute Gitarrenriffs, fulminante Soli, der markant-heisere Gesang von Brian Johnson und krachendes Schlagzeug. Zusammen mit einer Bühnenshow voller Flammen und Hitze begeistert das die Fans immer wieder aufs Neue. Auf ihrer laufenden "Rock or Bust"-Tour zeigen sich die Veteranen wie bei ihrem ersten Konzert in München in blendender Form und ernten gute Kritiken. Trotz des Verlustes von Gründungsmitglied Malcolm Young haben AC/DC offenbar nichts von ihrer Live-Energie eingebüßt - und Klassiker wie "Highway to Hell", "Thunderstruck" oder "Whola Lotta Rosie" nichts von ihrer mitreißenden Power. Vor ihren beiden Auftritten im Münchner Olympiastadion legten Brian Johnson und Co. am Hockenheimring vor rund 100.000 Zuschauern eine tolle Show hin. 

Als Vorband ist im Olympiastadion die amerikanische Gruppe Vintage Trouble dabei. Beginn der Veranstaltung am Donnerstag ist um 18 Uhr, AC/DC werden etwa gegen 20:30 Uhr auf der Bühne stehen.

Hinweise der MVG zu Engpässen bei der U-Bahn am Konzerttag

AC/DC ohne Malcolm Young

Sechs Jahre lang mussten AC/DC-Fans nach "Black Ice" auf ein neues Studioalbum der Australier warten. Im Frühjahr 2014 ging plötzlich alles ganz schnell, in weniger als drei Wochen spielte AC/DC die elf Songs für "Rock or Bust" im kanadischen Vancouver ein. Eine bittere Nachricht veröffentlichte die Band kurz darauf: Gründungsmitglied Malcolm Young musste AC/DC aus gesundheitlichen Gründen endgültig verlassen. Auf der Welttournee - und damit auch in München - ersetzt ihn sein Neffe Stevie Young. Es bleibt also eine Familienangelegenheit.

An dem Album "Rock Or Bust" hat Malcolm aber noch gemeinsam mit seinem Bruder Angus gearbeitet: "Das Meiste haben mein Bruder und ich geschrieben, das haben wir schon immer so gemacht. Das Album enthält viele seiner Ideen. Auch als er eigentlich den Punkt erreicht hatte, als er nicht mehr konnte, setzte er seine gesamte Energie ein, um noch irgendwie weiter zu machen. Und er sorgte dafür, dass ich alle seine Ideen auch bekam“, so Angus Young. Jetzt geht AC/DC erstmals ohne Malcolm auf Tour. Aber seine Musik begleitet die Band um die Welt...

Top