Anzeige

DANCE 2021: Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz in München

Love train 2020, Foto: Julia Gat
Foto: Julia Gat

DANCE 2021 digital und weltweit: Münchner Tanzbiennale veröffentlicht Spielplan

München steht elf Tage lang im Zeichen des Tanzes! Beim DANCE Festival 2021 vom 6. bis 16.5.2021 gibt es Tanzperformances in verschiedenen Formaten – pandemiebedingt ausschließlich digital.

DANCE digital: Livestreams, hybride Formate, Dokus, Filme und mehr

New Ocean Sea Cycle, Foto: Tobias Schermer
Foto: Tobias Schermer

DANCE zeigt mit einem ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

Obwohl das DANCE-Festival wegen der Corona-Pandemie nur mit Einschränkungen stattfinden kann, steht viel auf dem Programm: Livestreamings, hybride Formate, Dokumentationen, Filme und eigens produzierte Programme mit Live-Interventionen der Künstler*innen prägen das Festival.

Internationale Choreograph*innen treffen Münchner Szene: Die Themen

The Urge, Foto: Dieter Hartwig
Foto: Dieter Hartwig

Die Frage, wie sich Künstler*innen in diesen Zeiten politisch artikulieren, der Umgang mit Nähe und Distanz angesichts der Corona-Pandemie sowie das Thema Alter werden die Schwerpunkte für das diesjährige Festival sein.

DANCE findet 2021 in seiner 17. Ausgabe statt. Auch in diesem Jahr treffen internationale Choreograph*innen treffen auf die Münchner Szene.

Das Programm: Was euch beim DANCE 2021 in München erwartet

The Third Dance, Foto: Efrat Mazor
Foto: Efrat Mazor
  • Geplant ist u.a. die Uraufführung des belgischen Choreografen Jan Martens „any attempt will end in crushed bodies and shattered bones“, zur Eröffnung am 6. Mai in Zusammenarbeit mit dem Dance On Ensemble (als Live- oder Video-Stream). 
  • Im Anschluss wird „Two for the Show – All for One and One for the Money (extended choreographer’s cut)”, die neueste Produktion von Richard Siegal als Hybrid-Live-Mix gestreamt.
  • Gezeigt werden auch die neueste Produktion von Richard Siegal als Hybrid-Live-Mix sowie der Dokumentarfilm „Mitten“ über die Arbeit von Anne Teresa de Keersmaeker.
  • Ebenfalls digital zu erleben sind Produktionen und Beiträge von Eun-Me Ahn, Serge Aimé Coulibaly, Lucinda Childs, Emanuel Gat, Raimund Hoghe, Judith Hummel, Anna Konjetzky, Rabih Mroué, Ceren Oran sowie des israelischen Duos Niv Sheinfeld & Oren Laor.
  • Über drei Tage erstreckt sich das das Online-Symposium zum Thema „Politische Artikulation in Tanz und Literatur“ mit künstlerischen Interventionen.
  • Ein weiterer Höhepunkt wird die digitale DANCE History Tour sein, die künstlerische Demonstrationen der Elizabeth-Duncan-Schule und des Bayerischen Junior Balletts München einschließt.
  • In einem Online-Magazin werden Interviews, Podcasts, Videos und Fotogalerien Einblicke in die Produktionen geben.
  • Digitale Workshops und Vernetzungstreffen vervollständigen das Programm.


Der Kartenvorverkauf für alle Vorstellungen läuft. 

Weitere Infos und den ganzen Spielplan bekommt ihr hier.

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top