Kunde von muenchen.de

Das Intrigen-Spiel der Marquise de Merteuil und des Vicomte des Valmont hat es in der Literaturgeschichte zu Weltruhm gebracht. Der Briefroman von Choderlos de Laclos wurde mehrfach verfilmt. Nun tobt sich der Adel in einer Musical-Fassung aus.

Eine Welt der Intrigen

, Foto: Thomas Dashuber
Foto: Thomas Dashuber

Liebe und Intrigen stehen bei der Adelsgesellschaft des 18. Jahrhunderts auf der Tagesordnung. Die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont machen regelrecht einen Sport daraus. Aus Rache für ihre gekränkte Eitelkeit stachelt die Marquise den Vicomte zur Verführung der jungfräulichen Cécile de Volanges an. Doch damit nicht genug: Um seine Qualitäten als Verführer zu unterstreichen, soll auch noch die treue und prüde Madame de Tourvel von ihrem Pfad der Tugend abgebracht werden. Der Plan gerät jedoch ins Wanken, als der Vicomte de Valmont plötzlich wahre Gefühle für sein Opfer empfindet.

Nach einer Romanvorlage

, Foto: Thomas Dashuber
Foto: Thomas Dashuber

In seinem Briefroman porträtierte Choderlos de Laclos ein skandalöses Sittengemälde des Ancien Régime und schuf mit den "Liaisons dangereuses" ein Hauptwerk der französischen Literatur. Nach seiner Veröffentlichung 1782 sorgte der Roman noch in den Folgejahren bis zur Französischen Revolution für reißenden Absatz beim Publikum. Der Stoff gilt mittlerweile als Klassiker der Weltliteratur, inspirierte unter anderem Heiner Müller zu seinem Theaterstück "Quartett" und ist mehrfach für Bühne und Film adaptiert worden. Stephen Frears Verfilmung aus dem Jahr 1988, die mit John Malkovich, Glenn Close, Michelle Pfeiffer, Uma Thurmann und Keanu Reeves die Crème de la Crème Hollywoods auftischt, konnte sogar drei Oscars für sich verbuchen. Elf Jahre später flimmerte das Rokoko-Epos in entschlackter Form als Highschool-Fassung über die Leinwand und zeigte, dass man auch ohne Perücke und Puder böse Spielchen treiben kann. In den Hauptrollen brillierte mit Sarah Michelle Gellar, Ryan Phillippe und Reese Witherspoon bereits die Folge-Generation der Hollywoodstars.

Macht- und Intrigenspiel auch im Musical

Eine Musical-Version des über 230 Jahre alten Stoffes darf heutzutage natürlich auch nicht fehlen. Aus diesem Grund hatte das Gärtnerplatztheater den Komponisten Marc Schubring und Texter Wolfgang Adenberg mit einer Musiktheater-Adaptionen des bekannten Stoffes beauftragt. Das 2015 uraufgeführte Werk wurde mehrfach mit dem Deutschen Musicaltheaterpreis ausgezeichnet, unter anderem als bestes Musical.

Weitere Veranstaltungstipps

Top