Tanz, Theater und Performance aus München, internationale Kooperationen, Exkursionen im Stadtraum, Ausflüge in die Theatergeschichte der Freien Szene, Experimente, Arbeitsstände, Verspieltes und Ver-Rücktes: Das ist Rodeo, das Münchner Tanz- und Theaterfestival. Vom 11. bis 14.10.2018 ist das Publikum wieder eingeladen zu betrachten, zu flanieren, zu interagieren, mitzudiskutieren und natürlich mitzufeiern!

 Hier können Sie unser Programm nachlesen.

Die ganze Bandbreite von Performance-Kunst

Videokunst, Mechanisches Theater, Jodeln als Kommunikationsform, performative Installationen, Theater- und Tanzperformances – die ganze Vielschichtigkeit des Gegenwartstheaters spiegelt sich im Rodeo-Programm wider. Die meisten Produktionen die von Rodeo-Kuratorin Sarah Israel ausgewählt wurden, verweigern sich eindeutigen Zuschreibungen.

 

Das 2016 erfolgreich eingeführte Stipendienprogramm "Bloom Up" wird auch in diesem Jahr fortgeführt. Münchner Künstler arbeiten während des Festivals mit internationalen Künstlern in drei Teams an gemeinsamen Projektideen, diskutieren, experimentieren und präsentieren während Rodeo ihre Arbeitsstände.

Zum Rahmenprogramm des Festivals gehören auch diesmal die Rodeo-Diskurse, bei denen es Hintergründe über die freie Szene oder internationale Zusammenarbeiten von Künstlern zu erfahren gibt. Gesprochen wird aber nicht nur auf Podien, sondern auch am Tresen wird mit den Rodeo-Künstlern gefeiert. Zum Beispiel bei der Eröffnung von Rodeo oder bei der Verleihung der Förderpreise Tanz und Theater der Landeshauptstadt München.

Teilnehmende Künstler

Produktionen: Jasmine Ellis: Empathy; Sahra Huby: Dance Kitchen; David von Westphalen: Fucking Disabled; Rohtheater: Mondo; Moritz Ostruschnjak: Boids; Anna McCarthy, Manuela Rzytki: What Are People For?

Bloom Up: Berkan Karpat, Raoul Amaar Abbas: Aus dem Maschinenraum: Rilkes Gottessonett; The Agency, Taro Inamura, Nile Koetting, Kanako Azuma: New Manliness; Anton Kaun, David Oppenheim: Carnation Dingthag

Zu Gast: Sandra de Berduccy: Away – Takiy; Pragmata: Theaterautomat

Diskurs: Verbände und Verbündete – Who’s Talking?; Acting Local?!; Wir erteilen uns den Auftrag

Archiv: Cornelie Müller, Micha Purucker, Christina Ruf - Drei Künstlerperspektiven zur Ausstellung Performativer Kunst

Extra: Christiane Huber, Simone Egger: Play & Stay 1-5; Tam Tam: RODEO on the Road; Münchner TheatertexterInnen: Matinée; Verleihung der Förderpreise Tanz und Theater der Landeshauptstadt München

Weitere Veranstaltungstipps

Top