Luther - Pop-Oratorium begeistert in der Olympiahalle

Pop-Oratorium Luther, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño

(19.3.2017) 500 Jahre ist es her, dass der Reformator Martin Luther seine berühmten 95 Thesen veröffentlicht hat. Und das wurde auch in München gefeiert: Am Samstagabend mit einem „Pop-Oratorium Luther“ in der Olympiahalle. Dabei wurde die Geschichte Luthers neu erzählt und ein Chor mit über 2.000 Sängern lud zum Mitsingen ein.

Martin Luthers Geschichte schwungvoll und modern erzählt

Sänger im Luther-Pop-Oratorium , Foto: Stiftung Creative Kirche
Foto: Stiftung Creative Kirche Sänger beim Pop-Oratorium

Schon vor 500 Jahren brachte die Kraft der Musik die Reformation zu den Menschen. Das Pop-Oratorium „Luther“ erzählte am Samstagabend die Geschichte Luthers neu: Das Stück handelt von Martin Luther und seinem furchtlosen Eintreten für seine Botschaft auf dem Reichstag von Worms. Gekonnt setzen Dieter Falk und Michael Kunze den Reformator in Szene. Die Aufführung in München begeisterte das Publikum in der ausverkauften Olympiahalle, vor allem der gigantische Chor beindruckte.

Denn der war der eigentliche Star der Aufführung: Die über 2.000 Sänger machten die Inszenierung zu etwas ganz Besonderem. Zusammen mit Musicaldarstellern, Symphonie-Orchester und Rockband brachten sie die Geschichte Martin Luthers schwungvoll und modern auf die Bühne.

Weitere Veranstaltungstipps

Top