Sängerinnen, die es vermögen, ein ganzes Genre wachzurütteln, sind selten. Youn Sun Nah ist solch ein Phänomen und am 7.5.2019 in der Muffathalle zu hören.

Die Südkoreanerin lockert den Jazzrahmen mit Elementen aus diversen Genreas auf - und wagt sich an die Interpretation großer Songs. Auf ihrem neuen Album „Immersion“ verwandelt sie Klassiker wie Leonard Cohens „Hallelujah“ oder den Supremes-Hit „You Can’t Hurry Love“ mit ihrer fesselnde Stimme in ganz eigene, fast mystische Werke. Auch andalusische Folklore oder Soul bekommt durch ihre Bearbeitung, bei denen sie auch die Texte anpasst, eine überraschende Note. Begleitet wird sie von Tomek Miernowski (Gitarre/Keyboard) und Rémi Vignolo (Schlagzeug, Percussion und Bass).
Top