Der fränkische Grantler Matthias Egersdörfer ist ein Choleriker, wie er im Buche steht. Denn er scheut sich nicht, die Dinge unverblümt beim Namen zu nennen. So auch vom 20. bis 22.6.2019 in der Lach- und Schießgesellschaft. Aber für sein Solo-Programm gilt: je schlechter seine Laune, umso größer der Spaßfaktor beim Publikum. In „Ein Ding der Unmöglichkeit“ nimmt er sich selbst und die Welt auf gewohnt brutal ehrliche Art auf die Schippe. Wie sagte noch seine Frau zum Titel des Programms: „Genau diese Worte denke ich mir, wenn ich dich gelegentlich ansehe.“
Top