EHC Red Bull München - Straubing Tigers Foto: GEPA pictures/Markus Fischer

EHC Red Bull München - Straubing Tigers

So, 18.11.18, 16:30 Uhr

Olympia-Eissportzentrum

Willi-Daume-Platz 1
80809 München

Der EHC Red Bull München will zum vierten Mal nacheinander deutscher Eishockey-Meister werden. Das erste Heimspiel der Red Bulls steht am Sonntag, 16.9.2018 an: Im Olympia-Eissportzentrum empfängt der Serienmeister um 16:30 Uhr die Straubing Tigers.

Titelverteidiger in Top-Form

EHC Red Bull Muenchen, training, Foto: GEPA pictures/ M. Engelbrecht
Foto: GEPA pictures/ M. Engelbrecht

Bereits am Freitag, 14.9. ist der EHC Red Bull München mit einem Sieg in die neue Saison gestartet: Der Deutsche Meister gewann bei den Eisbären Berlin, dem Finalgegner in der vergangenen Spielzeit, mit 4:2. Am Sonntag folgt dann das erste Heimspiel für die Münchner gegen die Straubing Tigers. Dass der Serienmeister in Form ist, zeigte er kürzlich in den Spielen der Champions League. Der EHC Red Bull München hat sich bereits nach vier von sechs Gruppenspielen sicher für das Achtelfinale qualifiziert.

Die Pleiten beim Red Bulls Salute in der Pre-Saison sind vergessen und das Ziel ist klar: Nach dem Titel-Hattrick will die Mannschaft von Trainer Don Jackson auch ein viertes Mal die Meisterschaft gewinnen. Seit der Gründung der DEL vor 25 Jahren ist das aber noch keinem Club gelungen. Dafür haben die Münchner das Gesicht ihres Kaders noch einmal verändert. Gehen lassen mussten sie zum Beispiel Nationalspieler Dominik Kahun (Chicago Blackhawks), zuletzt kam der langjährige NHL-Verteidiger Matt Stajan von den Calgary Flames. Mark Voakes (Grizzlys Wolfsburg) soll in der Offensive glänzen.

Straubing Tigers gehen ambitioniert in die Saison

Die Straubing Tigers zogen schon während der vergangenen Saison Konsequenzen: Tom Pokel ersetzte noch im Oktober Bill Stewart als Cheftrainer. Am Ende der Hauptrunde wurden die Niederbayern zwar nur Vorletzter, Pokel leitete aber eine Wende ein. Mehr als ein Dutzend neue Spieler holten der 51-Jährige und Manager Jason Dunham. Vielleicht kann der kleinste Standort der Liga sogar um einen Platz in den Playoffs mitkämpfen. „Die Top-Teams werden weiterhin die ersten sechs Plätze unter sich ausmachen, aber danach wird es einen sehr harten Kampf um die Plätze geben“, meinte Dunham.

Für den EHC Red Bull München dürften in dieser Saison wohl unter anderem die Nürnberg Ice Tigers ein gefährlicher Konkurrent werden. Zudem hat der ERC Ingolstadt – Platz vier in vergangenen Hauptrunde – seinen Angriff verstärkt und auch die Augsburger Panther haben sich vorgenommen, beim Kampf um die Playoffs mitzumischen.

(muenchen.de/dpa)

Weitere Veranstaltungstipps

Top