Architektur für den Menschen - so heißt die umfassende Retrospektive über den indischen Architekten und Stadtplaner Balkrishna V. Doshi in der Pinakothek der Moderne vom 17.10.2019 bis 19.1.2020. Und der Titel passt perfekt auf das Gesamtwerk des Pritzker-Preisträgers von 2018.

Doshi (*1927) hat ausschließlich in seinem Heimatland gearbeitet und sowohl zivile, öffentliche als auch religiöse Gebäude entworfen. Seine Ideen gießt er in Beton - mit einer offenen, einladenden Formensprache, die immer die Bewohner berücksichtigt und wegweisend für die indische Architektur geworden ist. Zu seinen Lehrmeistern zählt nicht nur der Architekt Le Corbusier, auch Mahatma Gandhis Gedanken bezieht er in seine Arbeiten ein. Doshi steht exemplarisch für soziales, nachhaltiges Bauen, das gesellschaftliche und kulturelle Anforderungen miteinbezieht - dabei gelingt es ihm stets neue Bauten zu entwickeln, ohne sich in Wiederholungen zu erschöpfen.
Top