Die Künstler Thomas Glatz und Martin Krejci lesen sich, verstärkt durch Megafone, auf zwei gegenüberliegenden Seiten einer stark befahrenen Straße Leserbriefe einer Automobilzeitschrift vor.

Der Straßenlärm, der die Aufführung eigentlich stört, wird Bestandteil der Performance. Sie geht nahtlos in ein elektronisches Noise-Konzert der Künstler Anton Kaun und Daniel Door über, das mit Teilen der Lesung eine Art Live-Hörspiel ergibt.
„Motorenwelt 2020“ von Thomas Glatz und Martin Krejci ist das sechste Projekt der diesjährigen Reihe der Kunst im öffentlichen Raum „Frequenzen“, die sich mit den akustischen Dimensionen der Stadt beschäftigt. Die Reihe umfasst von Mai bis Oktober 2019 insgesamt acht Projekte. Kunst im öffentlichen Raum ist ein Programm des Kulturreferats der Landehauptstadt München.

Weitere Infos unter „Kunst im öffentlichen Raum: Frequenzen“.
Top