MOZARTS Foto: Uwe Ahrens

MOZARTS

Mi, 26.05.21, 20:00 Uhr

Prinzregententheater

Prinzregentenplatz 12
81675 München
info@prinzregententheater.de
Arriaga, Devienne, Kraus – sie alle werden mit Mozart verglichen, doch was haben sie mit dem Genie aus Salzburg gemeinsam?

Arriaga, der „spanische Mozart“, wurde genau fünfzig Jahre nach Mozart geboren und trägt den gleichen Taufnamen (Chrysostomus). Devienne gilt als „Mozart der Flöte“ oder „französischer Mozart“, der über hundertfünfzig Werke geschrieben hat, in denen die Flöte solistisch auftritt. Und wenn Haydn sagt: „Ich besitze von ihm eine Sinfonie, die ich zur Erinnerung an eines der größten Genies, die ich je gekannt habe, aufbewahre ... ein Werk, welches in allen Jahrhunderten als ein Meisterstück gelten wird“, ist nicht Wolfgang Amadeus gemeint, sondern dessen Zeitgenosse Kraus, auch bekannt als der „schwedische Mozart“. Alle sind sie ungewöhnlich talentiert, musikalisch frühreif und haben leider nur ein kurzes Leben. Brauchen wir den Vergleich mit Mozart? Die Musik spricht für sich.

Emmanuel Tjeknavorian | Leitung 
Stathis Karapanos, Flöte 

Joseph Martin Kraus (1756-1792): Olympie. Schauspielmusik zu Johan Henric Kellgrens Tragödie  
François Devienne (1759-1803): Flötenkonzert Nr. 7 e-Moll
Juan Crisóstomo de Arriaga (1806-1826): Ouvertüre D-Dur op. 20  
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Symphonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Im Abo erhältlich ab 4. Mai 2020, Einzelkarten-Vorverkauf ab 15. Juni 2020



(Anzeige)
X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top