IAA Mobility 2021: So lief die Premiere in München

, Foto: IAA Mobility
Foto: IAA Mobility

Was in München zur IAA Mobility 2021 geboten war

Die IAA erfindet sich neu, weil sich das Auto neu erfindet. Vom 7. bis 12. September 2021 fand die weltberühmte Messe erstmals in München statt – mit einem neuen Konzept unter dem Namen IAA Mobility. Keine reine Autoshow mehr, sondern eine Plattform auch für die digitale und klimaneutrale Mobilität der Zukunft.

Im Auftrag der Messe München und des VDA

Dieser Beitrag über die IAA Mobility 2021, ein von der Messe München koordiniertes Programm, ist von der Messe München und dem Verband der Verband der Automobilindustrie (VDA) beauftragt. Die Inhalte wurden zwischen VDA und muenchen.de, dem offiziellen Stadtportal, abgestimmt.

Bilanz: Rund 400.000 Besucher*innen bei der IAA Mobility 2021 in München

Die IAA Mobility 2021 lockte insgesamt 400.000 Besucherinnen und Besucher zur München-Premiere der Mobilitätsmesse.

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter zeigte sich zufrieden: „Die IAA Mobility in unsere Stadt zu holen, war richtig. Nicht nur für die Besucherinnen und Besucher, sondern auch für unseren Handel, unsere Hotels und Gastronomie und für die vielen Angestellten, die wieder Arbeit finden konnten. Die Automobilindustrie hat die Zeichen der Zeit erkannt und nimmt für ihre Entwicklungen die Themen Nachhaltigkeit und Klimaneutralität immer mehr in den Fokus“, erklärte Reiter. „Der Anfang der Transformation von einer reinen Automesse zur Mobilitätsmesse ist aus meiner Sicht gelungen. Auch die Open Spaces in der Innenstadt haben hier gute Akzente gesetzt und Raum für Diskussionen angeboten."

Die Kritik an der Veranstaltung schloss Reiter in seine Bewertung mit ein: „Die IAA polarisiert aber natürlich auch und Proteste sind legitim. Insgesamt wurden diese erfreulicherweise – bis auf wenige Ausnahmen – friedlich und im Rahmen der genehmigten Demonstrationen vorgetragen. Dafür bedanke ich mich bei allen Beteiligten, aber auch bei der Polizei für ihren sicher nicht leichten Einsatz. Wichtig ist, das habe ich bereits in meiner Rede zum Auftakt der Messe betont, auch die Industrie ist gefordert, zuzuhören und die Argumente gerade zum Thema lebenswerte Stadt und Klimaschutz ernst zu nehmen. Denn unsere Mobilität verändern wir nur in einem guten Miteinander!“

Video: OB Dieter Reiter besucht die IAA Mobility

Open Space: Die IAA Mobility auf Münchens öffentlichen Plätzen

Auf den zentralen Plätzen in der Innenstadt konnte man sich im Open Space über Visionen, Innovationen und nachhaltige Mobilitätslösungen informieren. On top durfte man Autos testen, es gab Konzerte, Kunstprojekte, Kinderprogramme und andere Events.

Der Open Space fand während der gesamten IAA an folgenden Plätzen statt:

  • Königsplatz: Mit Blick aufs Riesenrad zeigten Hersteller ihre Ideen für die Mobilität der Zukunft.
  • Brienner Straße: Die Brienner Straße war die Verbindungsachse zwischen den Locations des Open Space. 
  • Odeonsplatz: Blickfang war die schwebende Kunstinstallation. Zudem fand man hier alles zum Thema intelligente Verkehrslösungen wie Car Sharing und Premiumfahrzeuge.
  • Residenz: Das Bundesverkehrsministerium, das Bayerische Verkehrsministerium und verschiedene Aussteller stellten innovative Mobilitätskonzepte vor.
  • Hofgarten: Im Hofgarten luden unterschiedliche Fahrradmarken zum Testen ein.
  • Marstallplatz: Auch hier konnte man modernste Fahrräder und E-Bikes direkt ausprobieren.
  • Wittelsbacherplatz: Mehrere Hersteller gaben Einblicke in die aktuellen Trends der E-Mobility.
  • Marienplatz: Hier war das "Citizens Lab" Ort für gegenseitigen Austausch mit Diskussions-Bühne für Bürger*innen, Ausstellungen und Unterhaltungsprogramm. Unter anderem fand hier die Podiumsdiskussion „Wie stellen sich Jugendliche die Mobilität der Zukunft in ihrer Stadt vor?“ mit Oberbürgermeister Dieter Reiterstatt.

 

Video: Das Citizens Lab auf der IAA Mobility

Blue Lane: Die Teststrecke der IAA Mobility

Auf der 12 Kilometer langen "Blue Lane" zwischen Messe München und Innenstadt konnte die Zukunft der Mobilität selbst ausprobieren.

Die Transferstrecke führte von der Messe über die Autobahn A 94 via Prinzregentenstraße zum Königsplatz - stadtauswärts verlief sie über Altstadtring, Maximilian- und Einsteinstraße auf die A 94.

Eine "Blue Lane Micromobility" (E-Scooter und Co), eine "Blue Lane Bike" und die "Blue Lane Underground" (U-Bahn) ergänzten das Angebot.

Summit auf dem Messegelände: Die IAA Mobility für Fachleute und Privatbesucher

Der Summit auf dem Messegelände in München-Riem war der Treffpunkt für die Fachwelt. Hier trafen sich Wissenschaftler, Experten und das Who-is-Who der Automobilbranche zu Diskussionsrunden, offiziellen Presse- und neuen Marken- und Produktpräsentationen.

Aber auch für private Besucher öffnete die Messe ihre Tore im Open Space Extended und am Summit Weekend.

So lief der 1. Münchner Mobilitätskongress

Parallel zur IAA Mobility veranstaltete die Landeshauptstadt den 1. Münchner Mobilitätskongress mit Vorträgen, Keynotes, Workshops, Diskussionen und Exkursionen. Gemeinsam mit den Bürgern diskutierten Experten und Politiker über die Zukunft klimafreundlicher und sicherer Mobilität in München. Zum Auftakt, an dem auch OB Dieter Reiter teilnahm, stellte Mobilitätsreferent Georg Dunkel die "Mobilitätsstrategie 2035" für München vor.

Das könnte euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top