Audiovisuelles Festival im Gasteig

Dieses Festival ist ein Muss für all jene, die elektronische Musik lieben und offen für neue Impulse sind: Das Digitalanalog im Gasteig macht am 18./19.10.2019 Musik zum audiovisuellen Ereignis. Künstler digitaler und analoger Musik kreieren gemeinsam neuen Sound und Videokünstler tauchen das Festival mit Projektionen in Farben. Der Eintritt ist frei.

Diese Programm-Highlights solltet Ihr nicht verpassen

Der Gasteig von Außen am Abend, Foto: Gasteig München GmbH/Johannes Seyerlein
Foto: Gasteig München GmbH/Johannes Seyerlein

Konzerte im Carl-Orff-Saal, Videoinstallationen in der Black Box, und Workshops in den umliegenden Räumen - es gibt viel zu entdecken. Wir geben Euch eine kleine Auswahl: 

AMPA: Die zwei Produzenten Philipp Stoya (Compost Black Label) und Adnan Duric-Steinmann (Filterwolf und Radio Amore) sind Musik-Experten. Die Männer vom Fach haben in ihre Kristallkugel geschaut und ein neues futuristisches Musikbild gesehen, das sie jetzt auf die Bühne bringen. Der Mix aus Afro-Percussions und psychedelischen Gitarren-Melodien verbindet Elemente aus dem Balearic House, der innovativen Electronica und dem experimentellen Post-Disco miteinander - absolut hörenswert.

C.O.W.: Das Konzept: Eine Kuh im Drag-Look sucht im Asialaden nach Gesellschaft. Sicher fragt Ihr Euch "Hä?" Aber keine Sorge, alles macht Sinn, wenn Euch das deutsch-chinesischem Musikprojekt mit jazzigen Interludes und glorreichen Akkorden zum Tanzen anstiftet. Wir können Euch auch nicht genau erklären, was C.O.W. eigentlich machen - nur, dass es Euch überraschen wird und Ihr sicher tanzen werdet.

Florian Paul & Die Kapelle der letzten Hoffnung: Zwischen all der Elektronik ist diese Band eine willkommene Verschnaufspause. Die jungen Liedermachen treffen mit ihrem Sound zwischen Chanson und Indie-Gitarrenrock mitten ins Herz. Einige Bandmitglieder schreiben auch Filmmusik - vielleicht beschwören deshalb ihre Songs vergessene Orte und romantische Szenen herauf. Dieses Konzert solltet Ihr auf keinen Fall verpassen.

Was läuft wann? Der aktuelle Programm-Zeitplan (PDF)

Mischung aus Popkultur und Subkultur

Band auf dem Digitalanalog Festival, Foto: Gunnar Menzel
Foto: Gunnar Menzel

Das Festival kennt keine Genregrenzen. Und so fällt es auch schwer, sie überhaupt zu kategorisieren. Denn heraus kommt bei Digitalanalog eine Mischung aus Popkultur, Subkultur, Videoinstallation und Club. Songwriter treffen auf Elektro-Tüftler, Performancekünstler auf Folkrocker.

Ins bewegte Bild tauchen das Festival wieder zahlreiche VJs, die auf und hinter die Bühnen ihre künstlerischen Visionen projizieren. Bei Rockbands ist sowas eher unüblich - umso erstaunlicher wie das funktioniert! Lasst es auf Euch wirken. Dazu gibt es auch audio-visuelle Installationen zu bestaunen.

Bilder unterstützen die Musik

DJs auf dem Digitalanalog Festival, Foto: Tom Gonsior
Foto: Tom Gonsior

Seit mehr als fünfzehn Jahren bringen die Veranstalter vom Verein Digitalanalog Künstler aus den Bereichen analoge und digitale Musik zusammen - eine Leistung, wenn man bedenkt, dass sich diese beiden Richtungen doch eigentlich als gegensätzliche Pole verstehen. Dass es auch gemeinsam geht, beweist das Digitalanalog-Festival. Der Eintritt ist kostenlos und der Verein arbeitet nicht gewinnorientiert - so sind Spenden gerne gesehen, um die Auftritte der Künstler zu finanzieren. Oberbürgermeister Dieter Reiter übernimmt die Schirmherrschaft.

Das könnte Euch auch interessieren

Top