Partner von muenchen.de

Wissenschaftstage 2018

Dieses Special ist eine Sonderveröffentlichung mit dem Münchner Wissenschaftstage e.V.

Arbeitswelten - Wissen mit Spaß entdecken

Wissen für alle! Auf den Münchner Wissenschaftstagen bis 13.11.2018 lautet das Motto „Arbeitswelten - Ideen für eine bessere Zukunft“. In der Alten Kongresshalle laden Euch rund 300 Experten zu Vorträgen, Mitmachaktionen und Infoständen. Weitere Führungen finden im Großraum München statt. Der Eintritt ist frei.

Themenabende: Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?

Montag, 12.11.2018, 19-20:30 Uhr: "Geht es auch ohne Wachstum, oder ist die Postwachstumsgesellschaft eine Utopie?". Alle reden von ökologischer Nachhaltigkeit, doch wie verträgt sich das mit unserem Wohlstand? Wie sind technischer Fortschritt, soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Ansprüche zu vereinen? Mit dabei ist Prof. Dr, Stephan Lessenich von der LMU, der mit seinem kritischen Konzept der "Externalisierung" für Aufsehen sorgte.

Dienstag, 13.11.2018, 19-20:30 Uhr: "Arbeit – Ethik – Führung. Ideen für eine bessere Arbeitswelt". Der Münchner Sozialpsychologe Dieter Frey stellt in seinem Vortrag die Frage nach der Menschenwürde in der modernen Arbeitswelt - und sucht nach humanen Führungsansätzen angesichts des harten Konkurrenzdrucks. 

Spannende Vorträge: Was können Roboter?

Roboter Rollin' Justin , Foto: DLR (CC-BY 3.0)
Foto: DLR (CC-BY 3.0)

Im Auditorium der Alten Kongresshalle könnt Ihr bei den Wissenschaftstagen auch 28 Vorträge besuchen. Spitzenwissenschaftler erklären Euch, welche Herausforderungen auf die Arbeit zukommen und wie sie (vielleicht) zu bewältigen sind. Und sie fragen, wo die Würde des Menschen bleibt.

13.11.: 14:30 Uhr: "Chancen und Risiken von Erwerbsmigration: Was bringt ein Einwanderungsgesetz?" von Prof. Dr. Ulrich Becker, Direktor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München

Programm und Anmeldung

Plakat "Arbeitswelten", Foto: Münchner Wissenschaftstage
Foto: Münchner Wissenschaftstage

Der Eintritt zu den Wissenschaftstagen ist frei. Die Kapazitäten einiger Räume, Führungen und Workshops sind allerdings begrenzt; deshalb benötigen manche Angebote eine Anmeldung.

Das komplette Programm der Wissenschaftstage

Wissen für alle: Die Marktstände

Ihr wollt die Wissenschaft nicht nur in der Theorie hören sondern lieber gleich selbst auf Entdeckungstour gehen? Dann sind die 24 Marktstände in der Alten Kongresshalle genau das Richtige für Euch. Unter dem Motto „Wissen für alle“ zeigen Euch Experten hier nicht nur verschiedene Modelle, die unseren Alltag erleichtern, sondern Ihr könnt viele Sachen auch gleich ausprobieren.

  • Zum Beispiel am Arbeitsplatz der Zukunft beim Stand des Fraunhofer-Instituts. Dabei signalisiert Euch ein Hocker, ob Ihr richtig sitzt und motiviert Euch gleichzeitig regelmäßig die Haltung zu wechseln.
  • Oder macht Bekanntschaft mit „Roberta“. Mit der Roboter-Programmierplattform „Open Roberta“ begeistert die Roberta-Initiative Kids, Jugendliche und Erwachsene für digitale Bildung.
  • Und wenn Ihr beim Stand des Bionicum Besucherzentrums und Forschung vom Bayerischen Landesamt für Umwelt auf Roboter Nao trifft, fragt Ihr Euch vermutlich, ist das jetzt noch ein Roboter oder schon ein Mensch? Nao ist nämlich der fortschrittlichste programmierbare humanoide Roboter der Welt.
  • Falls Ihr Euch übrigens besonders gestresst fühlt durch die Arbeit, dann macht doch Halt am Marktstand des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie. Die Wissenschaftler machen mit Euch einen Test wie hoch Euer Stresslevel ist und wie ihr es bewältigen könnt.

Das dezentrale Programm

Das Deutsche Museum, Foto: fotolia.com
Foto: fotolia.com

Euren Wissensdurst stillt Ihr während der Wissenschaftstage nicht nur in der Alten Kongresshalle, sondern bei Events im gesamten Großraum München. Im Angebot sind zahlreiche Führungen, Workshops und Vorträge. Und zwar für alle Sinne.

  • Bei einem Vortrag am Dienstag, 13.11. (18-21:30 Uhr), in der Volkshochschule in der Einsteinstraße 28, erfahrt Ihr was die großen Philosophen zum Thema Arbeit zu sagen haben.

Programm für Kinder

Für die Forscher von Morgen gibt es ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm voller Mitmachaktionen, die zum Nachdenken anregen. Vielleicht muss unser Nachwuchs künftig gar nicht mehr selbst arbeiten, sondern überlässt das den Robotern! Oder ist das nur ein utopischer Traum?

 

Weitere Veranstaltungstipps

Top