Die einen sammeln Briefmarken, die anderen Treuepunkte. Das alles interessiert den Maler Max reichlich wenig. Er sammelt Augenblicke. Warum er das macht, erklärt das Stück von Quint Buchholz.
Maler Max ist schon ein sehr geheimnisvoll wirkender Mensch. Er lebt zurückgezogen in seiner Wohnung, malt Bilder und erzählt Geschichten von Schneeelefanten in Kanada und fliegenden Zirkuswagen. Deswegen kommt auch der kleine Nachbarsjunge fast täglich auf Besuch. Was hat es mit diesem seltsamen Mann nur auf sich und warum bezeichnet er sich selbst immer als "Sammler der Augenblicke"? Eines Tages verreist Max und überlässt dem Jungen seinen Wohnungsschlüssel. Erst jetzt darf er die Gemälde sehen. Der Blick auf die Bilder wird zum Spaziergang durch eine Welt voller Erinnerungen. Und allmählich beginnt der Junge, das Geheimnis von Max zu ergründen.

Das gleichnamige Bilderbuch von Quint Buchholz wurde mehrfach ausgezeichnet und kommt auch unter seiner Mitwirkung in der Inszenierung von Jochen Schölch auf die Bühne des Metropoltheaters. In poetischen Illustrationen wird die Freundschaft zweier ungleicher Menschen erzählt, die über die Kunst ihren Weg zueinander finden. Gerd Lohmeyer haucht dem in Ich-Form verfassten Text Leben ein.
X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top