Geschichte des Frühlingsfests

Bayerische Musikgruppe auf dem Frühlingsfest, Foto: Immanuel Rahman
Foto: Immanuel Rahman

Seit wann gibt es das Frühlingsfest eigentlich? Wer gab den Startschuss und wie wird dort noch heute die bayerische Tradition gefeiert? Wir verraten Euch fünf Fakten über die Geschichte der "kleinen Wiesn".

5 Fakten über die Historie des Frühlingsfests

  • Wann hatte das Frühlingsfest Premiere? Das erste Frühlingsfest auf der Theresienwiese fand 1965 statt: Die erste Ausgabe des Frühlingsfests wurde 1965 vom „Münchner Schaustellerverein“ und dem „Bayerischen Landesverband ambulanter Gewerbetreibender“ veranstaltet.
  • Wer gab den Anstoß zum Frühlingsfest? Bereits am 5.12.1960 hatte der „Bayerische Landesverband des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller e.V.“, einen Antrag für die Durchführung eines Frühlingsfestes auf der Theresienwiese an den Wirtschaftsausschuss der Stadt München gestellt. Doch erst 1964 (nach vielen vergeblichen Versuchen) genehmigte der Wirtschaftsausschuss die Durchführung eines 14-tägigen Frühlingsfestes.
  • Wird hier auch "angezapft", wie auf dem Oktoberfest? Der damalige Dritte Bürgermeister der Stadt München, Albert Bayerle, eröffnete das erste Frühlingsfest am 3.4.1965. Er erklärte damals, dass „vom Fassanstich – wie bei der Eröffnung des Oktoberfestes der Brauch – bewusst abgesehen wird.“ Das Frühlingsfest diente „in erster Linie der Belustigung von Kindern und Jugendlichen“. Heute findet der Brauch des Anstichs wieder statt. Beim Frühlingsfest 2019 obliegt die Aufgabe Bürgermeister Manuel Pretzl.
  • Wann findet das Frühlingsfest traditionell statt? Da die Karwoche 1965 in die zweite Woche des Frühlingsfests fiel, musste der Festbetrieb am Karfreitag eingestellt werden. Mittlerweile beginnt die Veranstaltung traditionell nach Ostern, gegen Mitte April und dauert zwei Wochen. Zum Auftakt ziehen am ersten Freitag Pferdegespanne, Schausteller und Musikkapellen auf die Theresienwiese ein.
  • Wie wird noch heute das Brauchtum zelebriert? Der traditionelle Charakter des Fests kommt noch heute zum Ausdruck: Laut den Veranstaltern sind viele "Beschicker der ersten Stunde" weiterhin beim Frühlingsfest vertreten. Um die bayerische Tradition in all ihrer Vielfalt zu zelebrieren, bietet der "Tag des Brauchtums" den Besuchern seit Jahren einen Mix aus Volkstanz, Schuhplattlern, Trachtlern und vielem mehr.

Mehr Frühlingsfest gibt's hier

Top