1:0-Sieg: Bayern knackt das Bollwerk des VfB

Santiago Ascacibar und Bayerns Javi Martinez im Zweikampf., Foto: picture alliance/Pressefoto Rudel
Foto: picture alliance/Pressefoto Rudel

Müller mit dem Tor des Tages, Ulreich hält Last-Minute-Elfer

(16.12.2017) Die Bayern haben sich mit einem Arbeitssieg in die Liga-Pause verabschiedet. Vier Tage vor dem Pokal-Hit gegen Borussia Dortmund siegte die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes dank eines späten Treffers von Thomas Müller mit 1:0 beim VfB Stuttgart.

In der letzten Minute der Nachspielzeit vergab der VfB die Riesenchance auf den Ausgleich, als Chadrac Akolo einen Foulelfmeter nach Videobeweis am Ex-Stuttgarter Sven Ulreich scheiterte. Da der FC Schalke 04 parallel bei Eintracht Frankfurt nur ein Remis erzielte, bauten die Münchner ihre ohnehin komfortable Tabellenführung vorerst auf elf Punkte aus.

Die 58.885 Zuschauer sahen über weite Strecken jedoch einen Rekordmeister, der sich vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale am Mittwoch alles andere als in Topform für den BVB präsentierte. Mit Blick auf das K.o.-Duell schonte Heynckes in Stuttgart bereits die Kräfte einiger seiner Stars. Auf gleich sechs Positionen veränderte der 72-Jährige seine Startelf. Unter anderem kehrte Sven Ulreich ins Tor der Münchner zurück und wurde an seiner alten Wirkungsstätte bei jedem Ballkontakt von den VfB-Fans ausgepfiffen.

Wie wichtig der Keeper angesichts des Ausfalls von Manuel Neuer für den Rekordmeister derzeit ist, zeigte er bereits nach knapp sieben Minuten. Während eines schönen Angriffs der Schwaben leitete Stürmer Simon Terodde per Hacke auf Chadrac Akolo weiter, der Kongolese scheiterte aus knapp 18 Metern aber am stark reagierenden Ulreich.

Bayern findet lange keine Lücke in der VfB-Abwehr

Nicht nur diese Szene demonstrierte, dass die Bayern sich zunächst äußerst schwer taten. Zwar kontrollierte Heynckes' Mannschaft über weite Strecken den Ball und das Spiel. Gegen die gut verteidigenden Gastgeber fanden die Münchner aber kaum eine Lücke. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf verschob kompakt und stellte so unter Beweis, warum sie gemeinsam mit den Bayern bisher die wenigsten Heim-Gegentore kassiert hat.

Erst nach und nach kam der Rekordmeister zu seinen Gelegenheiten. Robert Lewandowski (21.) scheiterte aus spitzem Winkel an VfB-Keeper Ron-Robert Zieler. 15 Minuten später war Corentin Tolisso frei durch, fand aber ebenfalls im starken Zieler seinen Meister.

Unmittelbar nach der Pause überraschte VfB-Coach Wolf dann mit einem kuriosen Wechsel. Wegen einer Verletzung musste Terodde vom Feld - und dafür beorderte der junge Trainer den Innenverteidiger Marcin Kaminski in die Sturmspitze. Zu einer Torchance kam der Pole allerdings nicht - stattdessen wechselte Heynckes mit Edel-Joker Müller den Sieg praktisch ein. Eine Viertelstunde nach seiner Hereinnahme drosch der Nationalstürmer den Ball flach und trocken an Zieler vorbei ins Netz.

Kurz vor dem Abpfiff hätte der Ex-Münchner Holger Badstuber (89.) fast noch für den Ausgleich gesorgt, seinen Kopfball parierte aber der erneut glänzende Ulreich. Auch Akolo (90. + 5) belohnte die späte Drangphase des VfB nicht.

(muenchen.de/dpa)

Mehr zum Thema

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top