Ausgehen in Schwabing

Trinken und feiern rund um die Münchner Freiheit

Runde zwei unserer Bartour-Reihe führt uns nach Altschwabing an die Münchner Freiheit. In den 1960er- bis 1980er-Jahren lag hier das Epizentrum des Nachtlebens. Anschließend wurde es etwas ruhiger. Inzwischen hat sich die Gegend um die Feilitzsch- und Occamstraße wieder gemausert und recht fein herausgeputzt. Die Nachtleben-Szene ist zurückgekehrt. Also dann, auf geht‘s! Alle Bars liegen in Laufweite voneinander entfernt.

Verrückte Cocktail-Kreationen

Wir zäumen das Pferd von hinten auf und beginnen im Call Soul am Rande des Englischen Gartens. Die verwinkelte, amüsant eingerichtete Kellerbar ist zwar etwas ab vom Schuss gelegen, aber vielleicht gerade deshalb sehr beliebt. Am Wochenende solltet Ihr lieber im Vorfeld einen Tisch reservieren, vor allem wenn Ihr Euch mit „Soulfood“ (in diesem Fall Tapas, Pasta und Salate) einstimmen wollt. Die Seele lässt sich aber auch mit Cocktails bestens streicheln, wenn auch nicht ganz preisgünstig. Dafür sind die meist mit hauseigenen Spirituosen gemixten Drinks interessant angerichtet, kommen schon mal im Totenkopf-Glas oder mit überbordender Pflanzenpracht. Immer wieder köstlich: der „Mai Tai“ im Weißbierglas.

Holzvertäfelt, aber nicht hölzern

Guter Einstieg, jetzt stürzen wir uns mal in den Trubel! In der Occamstraße haben die Jungs von der Vega Bar Ende 2017 ihre Wallace Bar eröffnet. Nach Filmheld Vincent Vega aus „Pulp Fiction“ stand diesmal Kollegin Mia Wallace Pate für den Namen. Die Kulisse: dunkle Holzvertäfelungen, wohin das Auge blickt, dazu dunkelgrüne Barhocker und viel Messing. Erinnert etwas an einen britischen Herrenclub. Dafür sind die Gäste alles andere als steif. Spätestens der Hausdrink für 9,50 Euro mit Tequila, Limettensaft, Rosmarin, Salbei und Eiweiß lockert sie auf. Nach dreien davon würde Mia-Wallace-Darstellerin Uma Thurman garantiert wieder jeden Tanzwettbewerb gewinnen ...

Spieglein, Spieglein an der Wand

Und weiter geht‘s! Einmal quer über die Straße und rein in die Mirror Munich Bar. Nach der warmen Holzatmosphäre weht Euch hier nun eher ein leicht unterkühlter Hauch Designer-Futurismus entgegen. Wer außerdem auf permanente Selbstreflexion steht, dürfte sich angesichts der vielen Spiegel sehr wohl fühlen. Die Bar wirkt dank einer Kooperation mit dem Designhaus Kare ein wenig wie frisch aus dem Katalog geschlüpft. Plüschige Sessel und Sitzbänke, extravagante Lampen an Decken und Wänden und viel kühles Metall herrschen vor. Warm ums Herz wird euch auf jeden Fall beim DJ-Sound und mit einem der energetisch aufgeladenen „Chakra Drinks“ für 13,50 Euro.

Asia-drinks im Souterrain und auf der Terrasse

Dem Herz-Chakra geht‘s also gut, nun lassen wir uns vom Flow ins Café Bangkok treiben. Der Name ist nicht umsonst gewählt, die Betreiber haben diverse Deko-Elemente aus dem letzten Thailand-Urlaub mitgebracht und im hinteren Bereich gemütliche Nischen mit verschnörkelten Asia-Lampen und Kissen zum Hinfläzen eingerichtet. Bei warmen Temperaturen ist allerdings die schöne Terrasse direkt an der Leopoldstraße die erste Wahl. Dort schmecken asiatisch angehauchte Drinks wie der „Saketini“ oder der „Geisha“ so richtig nach Urlaub. Unser favorisierter Gaumenkitzler: der pikante „Eastern Smash“ auf Gin-Basis mit Thaibasilikum und Chili-Schärfe.

Atemlos bis ans Ende der Nacht

Zum Abschluss noch eine Runde tanzen gehen, nachdem die DJs im Café Bangkok die Stimmung schon angeheizt haben? Dann einfach zurück in die Occamstraße und hinab ins Untergeschoss des Helene Clubs. Im Eintritt ist häufig ein Begrüßungsgetränk enthalten, das Ihr Euch an der Minibar neben der Garderobe abholen könnt. Dann nur noch die schwere Metalltüre aufschwingen und eintauchen in die Szenerie mit flackernder Lightshow, Riesen-Discokugel und Pop-Art-verzierten Wänden. Auch wenn der Name vielleicht einen Schlager-Tempel vermuten lässt, kommen in der Helene vor allem die Fans von Charthits der 90er- und Nuller-Jahre auf ihre Kosten.


Text: Alex Wulkow
Fotos: Call Soul, Wallace Bar, Mirror Munich Bar, Café Bangkok, Helene Club

Noch nicht müde?

Afterwork

Tipps für den perfekten Feierabend

Ausgehen in der Maxvorstadt

5 Tipps für eine tolle Bartour

Tipps für Studenten

Partys und Kneipen für jedes Semester

Nightlife-Guide

Tipps für das Münchner Nachtleben

Top