So funktioniert das Müllkonzept auf der Wiesn

Das Müllkonzept auf der Wiesn 2018, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018

Wie wird in der Nacht eigentlich aufgeräumt?

(26.9.2018) Habt Ihr Euch schon mal gefragt, warum die Wiesn am Morgen so sauber strahlt, wenn Ihr auf's Festgelände kommt? Dafür sorgen jede Nacht die fleißigen Arbeiter des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM) und der Straßenreinigung. Wiesnchef Josef Schmid und Kommunalreferentin Kristina Frank haben heute spannende Einblicke in das Müllkonzept des größten Volksfests der Welt gegeben.

AWM und Straßenreinigung im Einsatz

Wenn die letzten Besucher die Theresienwiese verlassen haben, dann beginnt für die Müllmänner die Arbeit erst so richtig. Denn bevor am nächsten Tag die Gäste um 9 Uhr auf das Festgelände strömen, soll natürlich wieder alles sauber sein.

„Es ist sehr interessant, mal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, denn wenn die Besucher das Festgelände verlassen haben, dann wird aufgeräumt und gereinigt“, gab Josef Schmid heute Einblicke in die nächtlichen Abläufe auf der Theresienwiese. „Hier sind die Straßenreinigung und der Abfallwirtschaftsbetrieb München ein zuverlässiger Partner für die Sauberkeit auf dem Festgelände.“

Die nackten Zahlen verdeutlichen schon, um welche Dimensionen es hier geht: Im letzten Jahr wurden 1.160 Tonnen Müll während der Wiesn produziert, die vom AWM entsorgt wurden. Hinzu kamen 450 Tonnen Speisereste, die von Spezialfirmen entsorgt werden, und zwischen 100 und 200 Tonnen Kehricht, der von der Straßenreinigung entfernt und dann an Heizkraftwerke zur thermischen Verwertung geliefert wird.

Wie viel Müll produziert ein Wiesnbesucher?

Das Müllkonzept auf der Wiesn 2018, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018

Viel zu tun also für die 20 Müllmänner, die in der Nacht arbeiten. 15 von ihnen sind als Fahrer unterwegs, die den Abfall aus den 30 großen Containern und anderen Behältnissen entsorgen. „Ich bin immer wieder erfreut darüber, wie sehr unsere Wiesn doch strahlt“, lobte Frank ihre Mitarbeiter, denn sie ist als Kommunalreferentin gleichzeitig auch erste Werkleiterin des AWM.

Aber wieviel Müll produziert eigentlich ein einzelner Oktoberfestgast? „Ein Wiesnbesucher produziert 150 bis 200 Gramm Müll. Das ist auf den Besucher gesehen ein großer Erfolg“, so Frank. „Dieser Erfolg kommt durch das Mehrweggebot, das 1991 auf der Wiesn eingeführt wurde.“ Früher wurde nämlich beispielsweise sehr viel mehr Einweggeschirr auf dem Oktoberfest verwendet, das führte dazu, dass bis zu 9.000 Tonnen Müll pro Jahr anfielen.

Die Müllmenge ist also deutlich zurückgegangen, doch das reicht Frank noch nicht: „Ein Augenmerk liegt darauf, den Müll gar nicht erst entstehen zu lassen.“ Und hierzu kann auch jeder Wiesnbesucher zumindest einen kleinen Teil beitragen.

Auf dem Bild ganz oben: Kommunalreferentin Kristina Frank und Wiesnchef Josef Schmid

Mehr zum Oktoberfest, mehr Aktuelles aus München

Top