Das hat das Oktoberfest kulinarisch zu bieten

Brotzeitteller im Marstall Festzelt, Foto: muenchen.de / Monica Garduno Soto
Foto: muenchen.de / Monica Garduno Soto

Von B wie Brotzeit bis Z wie Zuckerwatte

Ob deftig, süß oder salzig - auf der Wiesn findet Ihr bestimmt ein Schmankerl, das Euch schmeckt. Die Auswahl ist riesig: Es gibt Hendl, Brezn, Steckerlfisch, Zuckerwatte, Dampfnudeln. Und das ist längst nicht alles...

Bildergalerie: Kulinarische Wiesn-Highlights

Geflügel-Klassiker, Weißwurstfrühstück und kreative Guglhüpfer

Schmankerl auf der Wiesn, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018

Jeder hat auf der Wiesn so seine Lieblings-Spezialitäten. Das reich bestückte Brotzeit-Brettl ist dabei ein Klassiker, den es in den meisten Zelten gibt. Aber natürlich gibt es auch besondere Spezialitäten: Die resche Salzkruste der Steckerlfische von der Fischer Vroni zieht den Fischkenner an und auch den Ochs am Spieß in der Ochsenbraterei muss man mal probiert haben. Wenn's um Reh oder andere Wild-Speisen geht, sind auch die kleinen Wiesnzelte gute Adressen, wie die Wildstuben.

Schmankerl auf der Wiesn, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018

Im Festzelt Tradition auf der Oidn Wiesn trifft man sich zum Weißwurstfrühstück im Weißbiergarten, beim Goldenen Hahn gibt's köstliche Brathendl und ein Klassiker ist natürlich auch die resche Wiesn-Ente beim Heimer.

Auch Radi und Obatzda gehören zur Wiesn-Brotzeit dazu. Der namensgebende Mohrenkopf ist eine feine Spezialität im Café Mohrenkopf und im Guglhupf erwarten Euch süße Napfkuchen-Schöpfungen, zum Beispiel mit Eierlikör oder Mohn.

Tipp: An den beiden Familiennachmittagen (jeweils am Dienstag bis 19 Uhr) sind die Verkaufspreise bei vielen Anbietern ermäßigt.

Eine große Auswahl für jeden Geschmack

Schmankerl auf der Wiesn, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018

17 große Festzelte, 21 kleine Zelte und 146 Gastrobetriebe sorgen 2019 für geschmackliche Vielfalt in der Wiesn-Gastronomie. Dazu gehört natürlich auch das Oktoberfestbier der sechs Münchner Großbrauereien mit einer Stammwürze von rund 13 Prozent. Der Bierpreis liegt heuer bei 10,80 bis 11,80 Euro die Maß.

Aber auch die Auswahl der insgesamt 129 gastronomischen Mittel- und Kleinbetriebe von der Hühnerbraterei bis zum kleinen Feinkoststandl ist riesig. Bei den 21 „Kleinen Wiesn-Wirten“ bekommt Ihr auch noch ein richtig gemütliches Ambiente in kleiner Zeltgröße mit dazu.

Und zu guter Letzt haben auch die städtischen Buden an den Eingängen zum Festgelände, entlang der Gärten und vor den Festhallen von Feinkost und alkoholfreien Getränken bis zu Süßwaren und Obst viel Leckeres zu bieten.

Übrigens: Typisch sind die „Brotfrauen und -männer“ an den Haupt- und Seiteneingängen der Brauereifesthallen. Die Einen holen sich hier vorm Feiern noch eine Riesen-Wiesn-Brezn, die Anderen schnappen hier jedes Jahr die neuesten Wiesn-Geschichten auf.

Ein vegetarischer oder veganer Wiesnbummel

Schmankerl auf der Wiesn, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño 2018

Neben den traditionellen bayerischen Spezialitäten wie Ochs am Spieß, Steckerlfisch oder Hendl findet Ihr auf der Wiesn auch köstliche vegetarische und vegane Schmankerl - teilweise sogar in Bioqualität.

Lust auf einen vegetarischen Wiesnbummel? Zur Vorspeise gibt's Obatzda, Radi und eine original Wiesn-Brezn. Alternativ eine cremige Kürbissuppe. Bei den Hauptgerichten habt Ihr die Qual der Wahl: Vom Mediterranen Gemüseteller über Käsespätzle bis hin zu Edelrahmschwammerln, den veganen Rote-Beete-Maultaschen im Schützenzelt oder natürlich dem köstlich duftenden Kaiserschmarrn.

Und bei den Imbiss-Standln gibt's viele Gerichte „auf die Hand“: Vom Tofu-Pflanzerl bis zur Ofenkartoffel in Kräutersauce.

Übrigens: Solange das Bier nach dem bayrischen Reinheitsgebot gebraut wird, ist es vegan. Und auch veganen Wein findet Ihr auf der Wiesn. Prost!

Video: Saustark - Wiesn ohne Fleisch

Mehr Wiesn gibt's hier

Top